12 Juli 2017

Auftragsarbeit

Es ist schon länger her, daß ich ein Bild gemalt habe. Bisher hatte ich mir selbst die Motive ausgesucht, und wenn es jemandem gefiel, wurde es ausgesucht und mitgenommen - eine angenehme Sache soweit. Nachdem ich diverse Bilder für das Tierheim gemalt hatte, (hier, hierhier und hier), gab es erste Anfragen für Auftragsarbeiten.  Für mich war das eine ganz neue Erfahrung. Freunde wollten ein großes Bild von ihrem Hund haben. Erste Anfragen bei diversen Künstlern hatten sie sehr ernüchtert - die wollten 500,-Euro für ein Bild in 90x90 cm haben. Als sie Bilder für das Tierheim sahen, fragten sie mich. Zugegeben, ich war etwas aufgeregt. Ich wußte, wie sehr sie an ihrem Tier hingen und es liebten. Würde ich das hinbekommen, den Hund so abzubilden, daß sie ihren Liebling darauf erkennen und das Bild auch wirklich gut finden würden?!

 

Etwas anderes als anzufangen und das heraus zu finden blieb mir eh nicht übrig. Die erste Skizze war grob gemacht, und ich legte los.

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 - Shadow - 

90x90 cm
Acryl auf Holz 


Als sie das Bild feierlich überreicht bekamen, war ich sehr gespannt. Und erleichtert, weil sie keinen Hehl daraus machten, wie glücklich sie mit dem Ergebnis waren. Normalerweise wäre mein Preis 120,- Euro gewesen. Weil das aber Freunde waren, habe ich im Gegenwert von 60,- Euro das Bild gegen gewünschte Farben getauscht. Für mich war das eine gute Übung. Seitdem habe ich außer einem Portrait  auch nicht mehr gemalt. Momentan habe ich anderes im Kopf und auch zu tun.

Die eigentliche Herausforderung bei diesem Bild für mich war, einen durchgehend schwarzen Hund zu malen. Das war nicht ganz so einfach.

Kommentare:

  1. Na, ist doch schon mal gut geworden, sehr gut und es gefällt mir.

    Nur Pünktchen, du mußt hier aufpassen, nach den neuen Gesetzen ist das wohl Werbung und die muß man kennzeichnen.
    Bei Buchvorstellungen ist es so, dass man sie kennzeichnen muß und da ich auch selbst für mich im Impressum für meine Kurs werbe, muß ich dies kennzeichnen.

    Ich weiß nicht, wie es in deinem Fall ist, aber erkundige dich mal.
    Man kann da ganz schöne Abmahnungen riskieren.

    Ich kennzeichne nun alles mit Werbung, damit geben ich dem Leser die Chance, meinen Beitrag zu lesen oder nicht.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. Mir wurde gesagt, so lange ich kein Geld damit verdiene, sondern nur ein Tauschgeschäft stattfindet, müßte ich mich um nichts weiter sorgen. Somit sehe ich keine Probleme. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  3. Es ist wunderwunderschön. Jedes Detail, das Auge, die Zunge, die Wimpern ist so toll gezeichnet und wie schwierig das ist, einen ganz schwarzen Hund zu zeichnen, kann ich nur erahnen. Du hast das wundervoll gemalt.
    Von Herzen
    Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Das ist wirklich schwierig. Meine Schwierigkeit wäre das einfarbige Fell durch Licht-Schatten-Details dreidimensional erscheinen zu lassen. Die "Lichter" auf dem Fell in Farbe umzusetzen z.B.. Du hast das in meinen Augen überzeugend umgesetzt.

    LG
    Beate

    AntwortenLöschen
  5. Das Bild ist wunderschön geworden. Du hast an jedes Detail gedacht. Ich kann mir vorstellen wie sehr sich die Hundebesitzer gefreut haben.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  6. Ganz toll, wow! Herzlichen Glückwunsch zur Premiere - und in Zukunft fragst Du Dir auch einen ordentlichen Preis, Du musst Deine Werke nicht so unter Wert weggeben ;-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. "...nicht ganz so einfach..."
    Eher sauschwer, denke ich. (Wo doch schon schwarze Socken stricken so anstrengend ist...) ;-)
    Großen Respekt für deine Ausdauer und dein gutes Auge! Mir gefällt die Bewegung, die du eingefangen hast, so gut. Man sieht das Spiel der Ohren und hört ihn förmlich hecheln.
    Alles Liebe und Grüße an deinen eigenen Vierbeiner!
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Eline sağlık, mir gefällt das Bild auch sehr gut. Die Augen sehen so *echt* aus und ich denke auch, das es schwer ist etwas schwarzes zu malen. Gut gemacht! 👍🏻

    AntwortenLöschen
  9. Ihr Lieben, ganz herzlichen Dank für Eure Rückmeldungen. Ich hoffe, Ihr fühlt Euch nicht zu Lobhudeleien genötigt. Für mich ist es eine gute Sache, hier meine Bilder in ihrer Entstehng zu präsentieren. Mit der Zeit kann man, bilde ich mir zumindest ein, eine Entwicklung sehen. Der Preis für ein Bild ist in der Regel keine Phantasieschöpfung - da gibt es klare Vorgaben, an denen man sich orientiert. Je Bekannter der Maler, und je größer das Bild, umso höher steigt der Preis. Nur bei Skulptueren ist das etwas anders. Ich bin da noch ganz unten sozusagen, was aber nicht schlimm ist. Für mich ist der Weg das Ziel. Und für mich war es auch gar nicht "unter Wert", ein Bild, welches in meinem Falle 120,-Euro entsprochen hätte, für Materialien im Gegenwert von 60,- Euro einzutauschen - denn das waren Freunde. Wenn ich male, dann bin ich tiefenentspannt und versunken in mein Tun - ein unbezahlbarer Zustand ist das. Sie so glücklich zu sehen, das hat mich sehr glücklich gemacht. Mit veräußerten Bildern wird man in den seltensten Fällen reich - lach! Ist das Original weg, verdient im Falle eines Falles bei bekannterwerden des Malers der, der das Bild weiter verkauft - nicht der, der es gemalt hat. Wollte man daran verdienen, wäre es gewiß eher angebracht, das durch Postkarten, Drucke etc. zu tun, die man in beliebiger Zahl herstellen lassen und verkaufen kann. Aber ehrlich: so weit denke ich nicht wirklich. Ich bin froh, wenn ich die Materialkosten deckeln und ab und an malen kann. Und diejenigen, die bisher ein Bild gegen gewünschte Materialien getauscht haben, haben sich nie lumpen lassen. Alles gut also. Liebe Grüße Euch allen.

    AntwortenLöschen
  10. Ein tolles Ergebnis. Schwarze Hunde sind übrigens auch schwer zu fotografieren...;-). Ich wünsche dir für die Zukunft mehr Zeit für dein Hobby! LG Lotta.

    AntwortenLöschen