05 Mai 2017

Well done, Yoshi!

Ihr habt es nicht anders gewollt ;-) : hier kommen die neuesten Geschichten mit Yoshi...

Sechs Tage nur bin ich erst da, und sowohl ich als auch mein Rudel meinen, es ist, als sei es nie anders gewesen. Meist bin ich da, wo Frauchen ist. Oft liege ich auch zu ihren Füßen. Gerne packe ich dabei eine Pfote auf ihren Fuß, oder lege mein Bein auf ihren Arm, lege mein Haupt auf ihren Schoß, oder stecke meine Schnauze in einen Hausschuh von ihr. Manchmal nimmt sie mich in die Arme und knuddelt mich ganz doll. Sie steckt ihre Nase in mein Fell und sagt: "Yoshi, ich rieche dich so gern! Du riechst ganz leicht nach Schaf, und das duftet so viel besser als jedes Parfum dieser Welt." Und dann werde ich gedrückt, geherzt und geküßt. Ich wehre mich nicht. Auch wenn ich das nicht so offensichtlich zeige, schließlich bin ich ein zurückhaltender Japaner - ich mag das schon.

 

In unserem Garten gibt es eine alte, japanische Zier-Kirsche. Gerade als sie anfing zu blühen, kam ich in mein neues Zuhause.

 

Frauchen sagt, daß sie sich in diesen sechs Tagen mit mir mehr bewegt hat als in den letzten zwei Wochen davor. Und das mit so viel Freude, daß es gar kein Halten mehr gibt. Wir sind stundenlang unterwegs, nehmen dabei immer andere Wege, weil das dann spannender ist für mich. 


Manchmal, wenn Frauchen meint, ich könnte eine kleine Pause brauchen, dann setzen wir uns auf eine Bank und schauen durch die Gegend - diese Gräser z.B. haben sich so schön gewiegt im Wind und Sonnenschein. Bevor es dann weiter geht, schlabbere ich meist etwas Wasser aus einem Graben oder einer Pfütze. Das schmeckt mir nämlich viel besser als Leitungswasser. 


So lange keine anderen Hunde auftauchen, laufe ich frei umher. Die Schleppleine ziehe ich locker hinter mir her. Hier bin ich gerade vorgelaufen und warte, wo es nun hingehen soll: links oder rechts? Frauchen geht links, und ich folge ihr.

 

So langsam aber sicher kann man schon gut erkennen, was ich für eine Rasse bin - findet Ihr nicht auch?!

 

Hier habe ich gerade ein Erdloch entdeckt und habe ganz aufgeregt daran geschnuppert und gewühlt. Am liebsten bin ich eh im Unterholz und Gestrüpp unterwegs. Zeckenparadies nennt Frauchen diese Orte. Und tatsächlich hat sie mir auch wieder zwei Zecken vom Fell runtergefegt.

 

Manchmal schlendern wir auch zu einer großen Wiese. Da machen wir dann besondere Spiele. Es ist ja bekannt, daß meine Rasse nicht apportiert.

 

Wenn einer aus meinem Rudel etwas weit weg wirft, renne ich da hin, aber ich bringe nichts zurück ;-). Ich bin ein One-way-Apporteur, sagt Frauchen.  Für solche Spielchen bin ich eher nicht zu haben. Schließlich wurde ich einst für die Bärenjagd gezüchtet. Dafür gibt es andere Dinge, die mich fordern. Dazu dann später einmal mehr.

 

Frauchen hat eine lange Liste erstellt, was ich in meiner sensiblen Phase alles kennen gelernt haben sollte. Denn was ich jetzt kennen lerne, kann ich später viel leichter abrufen. Getreu dem Motto: "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.", wird es später umso schwerer werden. Wir haben schon eine ganze Menge spannender Dinge abgearbeitet - natürlich ganz spielerisch. Schließlich soll das ganze ja auch Spaß machen. Tierarztbesuche z.B. dürften kein Problem sein, denn mich kann man problemlos überall anfassen. 



Begleiten während des Fahrradfahrens war auch so ein Punkt auf Frauchens Liste. Also vor einem Fahrrad habe ich keine Angst. Da konnte ich mal richtig Vollgas geben.

 

Natürlich muß ich das noch mehr üben - ist ja schließlich ein Unterschied, ob man hinterher, oder an der Leine neben dem rollenden Fahrrad herläuft. 

 

 Auf dem Nachhauseweg traf ich dann sie. Ihren Namen weiß ich nicht mehr, aber das ist bei uns auch nicht so wichtig. Alles, was wichtig ist, das erschnüffeln wir. Unsere Frauchen haben uns ausgiebig herumtollen lassen.

 

Nach so ausgedehnten Touren bin ich ziemlich müde. Frauchen hatte auf dem Sofa eine Hälfte mit Pipiundurchlässigen Lagen abgedeckt und darauf ein Handtuch gelegt - ich habe treffsicher 3 cm daneben gepinkelt ;-)). Da hat Frauchen alles abgezogen und gewaschen. "Mußte eh mal sein.", hat sie gesagt.

Also eigentlich melde ich mich, wenn ich mal muß... Aber manchmal kriegen die Zweibeiner das nicht richtig mit... und dann... habe ich auch noch in das Baby-Bett gemacht. Ein Glück hat es da auch eine undurchlässige Lage gegeben, die die Matratze geschützt hat. Darum wurde noch am Abend meine Matratze neu bezogen. Aber dann habe ich wirklich ganz tieeeef und fest geschlafen. 

Aber eine Sache muß ich Euch zum Schluß noch erzählen.

In der Nacht bin ich kurz vor 3.00 Uhr wach geworden. Da hat Frauchen mich geschnappt und ist mit mir nach Draußen gedüst. Vor der Haustür hat sie dann gestanden und mir mit der Taschenlampe beim Pipimachen zwischen die Beine geleuchtet. Plötzlich nahm sie dann eine Gestalt mit Rucksack wahr, welche auf dem Gehweg im Schein der Laterne nach Links huschte. Sie dachte erst, sie hätte sich verguckt - immerhin war sie ja auch noch schlaftrunken. Aber einen Augenblick später bewegte sich die Gestalt nach rechts zu den Nachbarn, blieb vor deren Haus stehen und schaute. Da hatte ich längst die Ohren gespitzt, Frauchen hat die Gestalt mit der Taschenlampe angestrahlt, und ich habe sofort angeschlagen und aus Leibeskräften gebellt. Das gab drinnen ein fettes Leckerli. Nach einigen weiteren Minuten hat der Hund von Gegenüber angeschlagen.

Einen Moment hat Frauchen noch gedacht, daß das evtl. ein Zeitungsausträger war.  Manchmal sind die schon so früh unterwegs. Aber als sie heute morgen nichts in den Briefkästen gefunden hat, da hat sie überall geklingelt und die Nachbarn alle informiert. Besondere Vorsicht ist geboten, denn in der Vergangenheit sorgten Einbrüche ringsum für großes Aufsehen.

Frauchen hat gesagt, sie malt ein Schild, was in den Garten kommt. Darauf bin ich dann zusehen und drunter steht: "Hier wache ich!"

Ein langjähriger Berufseinbrecher, der inzwischen für die Polizei arbeitet, wurde mal gefragt, was am meisten abschreckend für einen Einbrecher sei. Jegliche Technik, meinte dieser, könne in der Regel problemlos überwunden werden. Das stelle für einen Profi überhaupt keine Hürde dar. Aber da, wo ein Hund wäre, da würde er auf keinen Fall rein gehen.

Ich sage nur: "Wuff! Das ist eine sehr weise Entscheidung." Meine Rudelmitglieder sind mein Ein- und Alles. Die beschütze ich schon jetzt. Soviel ist mal klar!

Bis demnächst wieder - Euer Yoshi. 

Kommentare:

  1. Man möchte ihn knuddeln, der ist so süß.

    Ich finde es großartig von dir, dass du das Bild deines Kindes nicht im Net zeigst.

    Inzwischen weiß ich, was mit Bildern von Kindern passiert. Auch wenn sie nur von der Seite o.ä. sich zeigen.

    Ich möchte mein Kind nicht in irgendeiner Schmierenzeitschrift sehen.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  2. Euer Yoshi ist total süß, kann ich absolut nachvollziehen, wenn er ständig geknuddelt wird, würde ich auch machen. In Puncto Einbrecher bin ich auch froh, dass so ein Vierbeiner zu unserem Rudel gehört, auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob der so einen Einbruch mitten in der Nacht nicht einfach verpennen würde.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  3. Uih, das war nicht nur schön, sondern auch sehr spannend zu lesen.
    Lieber Yoshi, das hast Du prima gemacht, ich glaube, Du und Deine Familie, ihr seid für einander bestimmt.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Yoshi,
    wir freuen uns das es dir soooo gut geht. Ein besseres Zuhause hättest du wirklich nicht finden können. Jeden Tag erlebst du neue Abenteuer. Das du im dunkeln aufgepasst hast war prima. Auf Zweibeiner muss Hund immer aufpassen. Dafür hast du dir ein Leckerchen wirklich verdient.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
  5. Diese "Yoshi-Tagebuch" Reihe find ich sooo genial und so unterhaltend! Ich habe mich in keiner einzigen Zeile gelangweilt und mit größtem Vergnügen und Spannung gelesen, herrlich. Als, wenn ich mir einen einen tollen Hundefilm angucken würde. Bitte bitte mehr davon!♥

    Und coole Sache das mit dem Einbrecher , Joshi! *ein Leckerli zusteck* :)

    AntwortenLöschen
  6. Yoshi, du bist vieleicht 'ne coole Socke! :-)
    Ein herzliches "wuff" von Brigitte

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja wunderbar. Irgendwie ist mir Deine Yoshigeschichte bisher entgangen. Ich schaffe nicht immer die Kommentierrunde. Die Begeisterung kann ich gut nachvollziehen. Bei meiner Tochter ist auch gerade Hundenachwuchs da.Ganz schön aufregend.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen