09 März 2017

Drum prüfe, wer sich ewig bindet

Dieser Spruch gilt, glaube ich, eher für Menschen-Paare und die Eheschließung. Dennoch finde ich ihn auch für unsere Situation anwendbar. 

Schweren Herzens habe ich mich getrennt. 


Das war eine reine Vernunftentscheidung, bevor ich mich noch mehr gebunden habe, als ich es ohnehin schon wieder war. Anscheinend habe ich einen Hang zu großen, schwierigen Hunden. Obwohl... ist ein Hund schwierig, wenn er einfach nur so ist, wie er eben ist? Wohl kaum.


Er hat mich so wahnsinnig beeindruckt mit seinem Körper, seiner Eleganz, seiner unglaublichen Kraft. 


So oft es ging war ich in letzter Zeit bei ihm und habe viele Stunden am Stück mit ihm verbracht. Nach drei Stunden war ich meist erledigt - er noch lange nicht. 

In schlaflosen Nächten bin ich jede Eventualität durchgegangen: was wenn...? Für und wider. Immer wieder. Den einen Tag war ich regelrecht euphorisch, den nächsten habe ich mit Zweifeln verbracht. 


Er ist ein sehr gutmütiger Hund, aber diese unfaßbare Kraft... Vielleicht, sagte ich mir, würde er bei uns durch die Regelmäßigkeit ruhiger werden, vielleicht..., wenn wir Zughundesport mit ihm machen. Aber wie soll ich das rausfinden, ohne es hier ausprobieren zu können. 
 
 

- Luna -  

20x20 cm
Acryl auf Leinwandpappe

Luna ist die Mama von Marley und nicht der Hund, von dem hier die Rede ist.

Nach dem Gassigänger-Seminar habe ich mich gestern ausgiebig mit der Hundeschultrainerin beraten. Sie hat mich weder in die eine, noch in die andere Ecke gedrängt. Am Ende wußte ich, daß ich diesem Hund würde mit großer Wahrscheinlichkeit nicht gerecht werden können. Bis er ein neues Zuhause findet, werde ich ihn ausführen. Jetzt darf ich ja sogar in den Wald mit ihm.  

 
 - Berry -

20x20 cm
Acryl auf Leinwandkarton  


Ich habe die Angewohnheit, jedem und allem einen Spitznamen zu verpassen. Glücklicherweise behalte ich sie in der Regel für mich. "Arthrosen-Berry" kommt selten raus. Er sieht nicht gerade freundlich aus, ist aber ein sehr lieber Hund. Wenn er seine Medikamente bekommen und einen guten Tag hat, werde ich mal mit ihm durch den Wald spazieren.


Diese letzten beiden Bilder bilden den krönenden Abschluß meiner Tierheim-Spende. Um sie noch bis Mittwoch fertig zu bekommen, habe ich die Nacht durchgemalt. Die Leutchen haben sich sehr darüber gefreut, so wie sie sich über jede Form der Unterstützung freuen. Mögen die Bilder gut weggehen und die Kasse füllen. Ein schöner Nebeneffekt ist, daß ich erste Anfragen für Auftragsarbeiten erhalten habe. Spannend ist das! Aber nicht nur Bilder vom liebsten Vierbeiner, auch ein Portrait von einem Paar wird gewünscht.

Künftig nehme ich mir vor, nicht wegen eines potenziellen eigenen Hundes zum Tierheim zu fahren. Ich werde ab und an einen Hund dort ausführen, um die Tiere und das Tierheim zu unterstützen. Und irgendwann... vielleicht... kommt der Hund, der mit allen seinen Eigenheiten zu uns paßt. Darauf vertraue ich.

Kommentare:

  1. Der Arthrosenberry sieht doch freundlich aus! Schöner Hund. Deine Porträits, menno sind die klasse! Und ein Auftragsbild, huii, Glückwunsch. Ich wünsch Dir, dass der richtige Hund bald kommt. Alles Gute dafür. Lieben Abendgruß, Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, der Arthrosen-Berry sieht vielleicht freundlich aus, aber er kann gar nicht gut mit Hinz und Kunz, wie ich erst erfahren mußte. Mit ihm Gassigehen ist nur unter Geleitschutz einer Betreuerin möglich. Ich war erstaunt. Liebe Grüße.

      Löschen
  2. Meine Liebe, ich denke, du hast die richtige Entscheidung getroffen, trotz des Bedauerns und der Wehmut. Du musst davon ausgehen, dass du die Hauptverantwortliche für einen Hund bist: dein Mann ist unter der Woche nicht da, deine Söhne sind in der Schule und wären bei aller Liebe wohl auch nicht in der Lage, allein mit einem solchen Kraftpaket Gassi zu gehen. Was wäre, wenn du mal nicht laufen kannst (ist ja schon vorgekommen...)? Hundesport ist sicher eine tolle Sache, ihn neben dem Fahrrad laufen zu lassen auch. Aber wenn es allzu zeitintensiv wird, kann es auf lange Sicht doch sehr belastend werden. Aber genau diese Dinge habt ihr sicher besprochen.
    Ich wünsche euch sehr, dass der "Richtige" noch kommt! Dem auch mal der Garten zum Toben reicht, der mit dem Kater kann, auch mal ein paar Stunden allein bleibt (wichtig!) und der deinen Kindern ein guter Freund sein wird.
    Alles Liebe und die besten Wünsche,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.S. Hab ich schon gesagt, dass ich die Bilder so herzerwärmend schön finde?? Haach...!!

      Löschen
    2. Liebe Brigitte,
      ich kann mich nur wiederholen: sich ein Tier aus einem Tierheim zu holen ist nichts für schwache Nerven. Um ein Tier aussuchen zu können, muß man ihn erst einmal kennen lernen - finde ich. Entweder sind da unzählige Leute, die den selben Hund wollen, dann bleibt nie viel Zeit. Oder aber man darf aus Gründen nicht dies und nicht das, so daß die Möglichkeiten sehr eingeschränkt sind. So aber kann man sich nur sehr rudimentär kennenlernen. Dieser Hund ist ein ganz Lieber, wenn auch gleich drei starke Rassen in ihm vereint sind. Ich habe mir so sehr gewünscht, ihn einfach besser kennen lernen zu dürfen. Aber in dem Gehege, da ist man ziemlich auf das Auspowern festgelegt. Ich wäre gerne mal einfach eine größere Runde mit ihm gegangen. Ich hätte ihn gerne mal mitgenommen in unser häusliches Umfeld - und da kann mir keiner erzählen, daß er dabei einen schweren Schaden davon getragen hätte, wenn man ihn nach einigen Stunden wieder zurück gebracht hätte. Da hätte man auch gleich das angeblich problemlose Autofahren testen können. So manches ist erschwert. Vieles kann ich nachvollziehen, aber nicht alles. Irgendwann wird sich wieder irgendjemand für ihn entscheiden... und wenn es dann nicht klappt, kommt er dann schon zum 3. Mal zurück. Ob das für den Hund so viel besser ist, das wage ich zu bezweifeln. Und ja, die Gesundheit des Halters spielt auch eine Rolle. Aber damit kann es ja bei jedem von Jetzt auf Gleich schlecht aussehen. Die Kinder kommen prima mit dem Hund klar, könnten sich aber alleine nur im hinteren Garten mit ihm alleine befassen, oder aber in unserem Beisein außerhalb unseres Grundstücks. Es tut furchtbar doll weh, wenn man sich an ein Hund gewöhnt - bei uns scheint das schnell zu gehen, und ihn dann wieder beiseite schieben muß, eh man Gelegenheit hatte ihn grundlegend kennenzulernen. Ich bin ziemlich ratlos und auch unglücklich, wenn ich ehrlich bin. Liebe Grüße.

      Löschen
    3. Dass dir die Bilder gefallen, das freut mich. Wirklich. Danke.

      Löschen
    4. Hi,
      ich klinke mich jetzt hier einfach mal ein, weil das, was Brigitte schrieb, auch von mir hätte sein können... Auch ich machte mir Gedanken um dich, deine Familie und diesen Hund.
      Was, wenn eines deiner Kinder krank ist, und du keine Zeit für den Hundesport hast? Wo kannst du so ein Energie-Bündel unterbringen, wenn du in den Urlaub fährst - und dies und das.
      Einen Hund mit so viel "Wenn und Aber" aufzunehmen, ist eigentlich nur möglich, wenn man sich nicht um viel anderes kümmern muss - was bei Müttern in der Regel nicht der Fall ist....
      Du kannst ihn ja nach wie vor ausführen, ihm deine Liebe geben.
      Die saugt er sicherlich auf, weil er sie braucht, wie alle anderen auch :)
      Ich verstehe deine Ratlosigkeit gut und auch das du unglücklich bist mit dem wie es ist, dort mit den Möglichkeiten im Tierheim.
      Und ich finde auch, dass die sich merkwürdig anstellen, denn was spricht gegen deine Vorschläge? Wenn es ihnen wirklich darum gehen würde, dem Hund ein neues Zuhause zu schenken, dann wären sie nicht so.
      Hättest du den Hund so genommen, wäre er vielleicht auch wieder zurückgekommen ins Tierheim, weil es nicht gegangen wäre. Wäre auch nicht gut für ihn gewesen....
      Aber mehr als deine Vorschläge anzubieten, war nicht möglich, weil die dort eben nicht darauf eingingen.

      Deine Hundebilder finde ich wunderschön! Und ich freue mich für dich, dass du Mal-Aufträge, -Anfragen bekommen hast. Sicher werden deine Bilder, die du dem Tierheim spendetest, gekauft und werden hilfreich sein UND Freude bringen.

      Und ja, ich bin felsenfest davon überzeugt, dass der richtige Hund zu euch kommen wird! Dein Herz steht ja auf Empfang :) und so wird er kommen!!!
      Ende des Romans....
      Alles Liebe, Beo

      Löschen
    5. Ich schreibe noch schnell eine Fortsetzung des Romans...
      Also: mein tierkundiger Sohnemann sah die Sache etwas anders als ich. Er meinte, die überbordende Energie habe mit der Situation zu tun - der Hund ist den ganzen Tag im Zwinger und dann kommt jemand und macht was mit ihm, da kann er natürlich nicht genug bekommen. Zuhause, mit Auslauf im Garten und geordneten Verhältnissen, wäre das bestimmt anders. Und wenn man ihn gut erzöge, könnten irgendwann auch die Kinder mit ihm rausgehen (meint der Sohn). Er hätte da nicht so viele Bedenken. Außerdem findet er, die Tierheimleute da bei euch übertreiben es ein bisschen mit der Fürsorge - warum sollte man einen Hund nicht mal probehalber einen Tag lang mit nach Hause nehmen? Wobei ich nicht weiß, ob das vielleicht versicherungstechnische Gründe hat?
      Ich weiß nicht, was ich an eurer Stelle täte. Abwarten und weitere schmerzhafte Erfahrungen machen? Oder doch bei einem guten Züchter einen Welpen kaufen, den man dann von klein auf kennenlernen und erziehen kann?
      Ich denke, egal wie: am Ende ist es immer ein kleines Wagnis (fast so wie Kinderkriegen...) :-)
      Viel Glück, und macht es euch nicht gar zu schwer!
      Brigitte

      Löschen
    6. Nach Marley sprach einer der Söhne: "Mama, weißt du, vielleicht verstehen sie etwas von Hunden. Von Menschen verstehen sie aber nicht viel. Sie kennen uns doch gar nicht. Er hätte es so gut gehabt bei uns..."

      Liebe Beo,
      ich übe mich derzeit in Gelassenheit. Zugegeben, es fällt schwer, Vernunft walten zu lassen, wenn das Herz schreit: "Das ist unser Hund!" Aber wir sind keine jungen Dinger, die einem Impuls nachgeben müssen. Natürlich denken wir an das Wohl des Tieres. Aber nur mal angenommen, wenn man ihn mal hätte mitnehmen dürfen... wenn ganz normales Radfahren kein Problem dargestellt hätte... wenn sich die Dinge wie selbstverständlich ineinander gefügt hätten... auch das wäre theoretisch doch möglich gewesen. Schade, daß das nicht geklappt hat. Denn auch bei künftigen Hunden aus dem Tierheim werden wir diese gut kennen lernen wollen. Schließlich kommen sie dann in der Regel für 10-15 Jahre zu uns. Wir üben uns wieder einmal im Loslassen derzeit. Mal sehen, was uns vielleicht irgendwann vor die Füße läuft...

      Ich freue mich sehr darüber, daß auch dir meine Hundebilder gefallen. Etwas seltsam fühlt es sich an, auf Bestellung zu malen. Ich hoffe, daß die Auftraggeber am Ende zufrieden sein werden.

      Danke für den Roman ;-). Liebe Grüße zu Dir.

      Löschen
  3. Das ist der richtige Weg, liebes Pünktchen, man sollte nichts überstürzen und schon gar nichts erzwingen, besonders wenn es um Tiere geht. Ich freue mich für Dich, dass Du Malaufträge erhalten hast und hoffe, dass wir sie dann vor der Auslieferung einmal anschauen dürfen.
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith,
      ich habe mich auch sehr über die Auftragsarbeiten gefreut - zumal sie auch bezahlt werden. Aber um sie hier zeigen zu können, müßte ich um Erlaubnis fragen. Und dann auf Nachfrage sagen zu müssen, daß ich die Bilder hier auf dieser Seite zeigen möchte... das möchte ich ehrlich gesagt nicht. Bei Porträts finde ich es sowieso etwas problematisch. Ich muß mir da noch einpaar Gedanken dazu machen, wie ich das löse. Liebe Grüße.

      Löschen
    2. Liebe Brigitte,
      ich fürchte, wir sind zu sehr mit Leib und Seele dabei - aber wie auch sonst? Es geht ja um ein Lebewesen. Mit den bisherigen Spritkosten wäre ein Hund vom Züchter schon drin gewesen ;-). Aber darum ging es ja nie. Momentan würde ich mich am liebsten dort einquartieren. Ehrlich wahr! Wenn ich könnte, würde ich sie am liebsten alle mitnehmen. Es bricht einem das Herz, wenn man sie dort besucht. Ich glaube, ich muß mich noch einmal mit meiner Familie beraten und einen letzten Anlauf wagen. Sonst findet meine Seele einfach keine Ruhe. Danke auch für die fachkundige Meinung deines Sohnes. Liebe Grüße.

      Löschen
  4. Alles gesagt von den Damen über mir
    Herz zu Herz wird sich finden.... da bin ich mir sicher.
    Ihr werdet noch Eure Fellnase entdecken und ins Herz schliessen und dann passt auch wirklich alles.
    liebe Grüsse
    und ein Danke von Robert für die Glückwünsche
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elisabeth,
      sehr gerne! Der Robert ist ein ganz Toller! Ich liebe es, seinen Gedanken zu folgen. Und ja, nach einer interfamiliären Krise haben wir alle gemeinsam eine Entscheidung getroffen. Liebe Grüße

      Löschen
  5. Hier wird es ja ganz schön hundelastig ;-) Aber die Idee ist gut es jetzt einfach dem Zufall zu überlassen und Gassizugehen. Dann findet sich irgendwann der Traumprinz - oder darf es auch einePrinzessin sein?
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt ;-)... Hmm...ehrlich gesagt, findet sich hier meist Männliches ein. Aber das könnte sich ja auch ändern... LG

      Löschen
  6. Du Künstlerin! Ich bin verliebt in Deine Hundebilder! *Damen hoch*

    Und Deine Entscheidung kann ich soo gut verstehen...

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Pünktchen ! Erst einmal : Deine Bilder sind wirklich gut und dann ist die ganze Hundesache schon mal irgendwie positiv.

    Zweitens : Die Sache mit dem Krafthund : wir haben zweimal Hunde UNBESEHEN aus dem Auslandstierschutz bekommen und haben uns jeweils gut darauf einstellen können. Unser Mufti braucht pro Tag mindestens 10 Kilometer Laufleistung ( am Fahrrad) wenn es ihm gut geht, sogar mehr... Spielen mit dem Ball nicht eingerechnet. Er ist mein Sporthund geworden....Gewollt war das so nicht aber wir lieben diesen Hund sehr, weil er ein grundguter, lustiger Kerl ist. In einer Stadtwohnung wäre er längst verhaltensgestört geworden. Die ersten drei Wochen ist er und ständig ( 18 Stunden am Tag) hinterhergelaufen, konnte keine Ruhe finden.
    Was ich damit sagen will ? Hunde sind anpassungsfähig, Menschen auch... die volle Garantie gibt es nicht und die Hauptsache ist, daß der Hund gutmütig ist. Liebe Grüße Gitta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gitta,
      Du glaubst gar nicht, wie sehr Du mir mit Deinem Kommentar Mut machst. Beide Hunde, Marley und Nachfolger sind gutmütige, liebe Hunde. Das habe ich deutlich gespürt - ich weiß, klingt seltsam, wenn das ein Nicht-Hunde-Experte sagt. Ist aber so. Wir werden sehen, was wird. Ganz liebe Grüße.

      Löschen
    2. Um ein gutes Wesen zu erkennen, braucht man kein Experte sein !
      Und Hunde können Menschen spüren, wenn man sie lässt. Unser durchgeknallter Wirbelhund hat vorhin mit unserem Nachbarn gespielt. Der Nachbar ist dement und geht am Rollator. Der Hund ( der durchgeknallte, der Raser ! ) hat den Ball ganz vorsichtig auf den Sitz vom Rollator gelegt.....

      Löschen
    3. Da hast Du natürlich Recht. Man wird nur sehr verunsichert mit allerlei Anmerkungen zu diesem oder jenem Hund. Es ist ja nicht so, als machte man sich nicht selbst Gedanken.

      Löschen
  8. ich schon wieder . Hast Du mal hier geschaut

    http://zergportal.de/baseportal/tiere/Hunde

    Die suchen auch manchmal Pflegestellen. Unsere beiden Hunde haben wir hier gefunden ! die Gitta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was heißt Pflegestellen? Nimmt man die Hunde von dort erst einmal vorübergehend zur Pflege? Ich werde mal schauen. Danke!

      Löschen