07 Januar 2017

Was glücklich macht

Es gibt sooo leckere türkische Gerichte, daß vielen Menschen schon beim bloßen dran denken das Wasser im Munde zusammen läuft. Sigara böregi, mit Schafskäse und Petersile gefüllte und in Öl frittierte Teigröllchen, gab es heute nach langer Zeit wieder. 


Mein Kleiner gesellte sich dazu, stellte die Box in die Küche und meinte: "Mami, hör dir das Lied mal an! Wann immer ich das höre, macht mich diese Melodie allein schon so glücklich." Als er dann auch noch alles in diesem Akzent mitgesungen hat, mußte ich so lachen. Herrlich!

Bei dem Ohrwurm haben sich die Röllchen fast von alleine gerollt und frittiert. Und beim Hüftenschwingen hat man vielleicht auch einige der Kalorien wieder verbraucht ;-). 

Und weil man Glück teilen muß und soll, weil es dann noch sooo viel glücklicher macht, mache ich gleich einen auf Lieferservice und fahre meiner Freundin einige Glücksröllchen vorbei. Sie liebt die Dinger nämlich auch, scheut aber die Mühe, sich welche zu machen. Glück für alleeee!!! 

Hier und hier gibt es Varianten der Glücksröllchen. Ich nenne sie jetzt so ;-). 

Kommentare:

  1. Komisch: Heute hatte ich auf unserer Viertelsader auch das Bedürfnis, uns solche Röllchen im türkischen Imbiss zu kaufen! Ich brauche auch Glück, denn die Kinder sind weg, der Schnee ist nur wieder Regen...
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hauptsache man weiß, was glücklich macht... Schönen Sonntag.

      Löschen
  2. Herrlich, liebes Pünktchen, bei mir dürftest Du auch ruhig mal mit Sigara böregi vorbeikommen, würde ich gerne mal probieren. Leider gehöre ich auch zu den Frauen, die nicht so gerne Teig ausrollen.
    Ein dickes DANKE an Deinen Kleinen. Der hat Ahnung, was glücklich bzw. fröhlich macht. Das Lied kannte ich noch gar nicht von DJ Ötzi. Es ist ein richtiger Ohrwurm und paßt gerade so gut. Ich werde es nachher mal meinem in die Jahre gekommenen Besuch, einem echten Italiener, früher auch ein singender und tanzender 'A Mann für Amore', vorspielen.
    Ciao, bella.
    LG Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith,
      die Teigplatten kauft man fertig. Wenn ich den hatte auch noch selbst ausrollen müssen, wäre daraus eine Tagesbeschäftigung geworden. So ist es schon aufwendig genug, aber wenn ich sehe, wie schnell und glücklich meine Familie alles vertilgt, dann ist es gut. Ja, unser Kleiner ist herrlich. Bei "A Körper wie ein Baum, und a Hüften wie ein Traum, Engerl du kannst mir vertrauen..." habe ich bei dem Anblick meines hüfteschwingenden, Dialekt singenden schmalen Kerlchens auf dem Boden gelegen vor Lachen. Soooo süß! Das Lied kannte ich auch noch nicht - jetzt kenne ich es umso besser ;-). Das hat soviel Spaß gemacht dazu zu singen und zu tanzen. Dein italieniescher Besuch wird sich aber freuen ;-). Wenn man noch Musik in den Knochen hat, dann ist das Leben einfach so viel schöner. Liebste Grüße zu Dir.

      Löschen
  3. Jawoll die türkische Küche bietet einiges und vor allem ist sie oft auch fleischlos. Ich habe sogar ein türkisches Kochbuch und könnte die
    Schafskäseröllchen mal wieder machen, aber Immam Bayildi das mag ich am allerliebsten.

    http://rundumludwigsburg.blogspot.de/2015/07/wochenruckblick-mit-der-kaffeerunde.html#more

    Lieben Gruß Eva
    die dir ein schönes Wochenende wünscht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, Imam bayildi gab es diese Woche auch bereits. Soooo lecker! Wer behauptet, Auberginen hätten gar keinen Geschmack, der hat einfach keine Ahnung, wie man sie zubereiten muß. Ich liebe den feinen Auberginengeschmack. Aus unserer Küche ist dieses Gericht nicht wegzudenken.
      Hab einen feinen Sonntag!

      Löschen
  4. Ich muss gerade grinsen - was wohl ein lederbehoster Bayer dazu sagen würde, dass du seine wunderbare Sprache als "Akzent" bezeichnest?! (Wahrscheinlich "Kruzitürken!" oder so...) :-)
    Ich würde jedenfalls deine böreg-Röllchen liebend gerne jeder Schweinshaxe vorziehen!
    Schönen Sonntag!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe jetzt echt laut lachen müssen. Sollte natürlich Dialekt heißen. Ich habe in jüngeren Jahren so manche Nacht mit den boarischen Leit durchgefeiert und hatte großen Spaß. Gesellige Menschen gibt es zum Glück überall in der Welt. Liebe Grüße

      Löschen
  5. Du wirst es nicht glauben aber ich habe heute 2 Pkt. Yufka beim türk. Laden gekauft und hatte vor morgen meine Jungs glücklich zu machen :))))
    Ich trinke am liebsten noch schwarzen Tee dazu. Dann bin ich glücklich!
    Afiyet olsun!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier waren es auch zwei Pakete. Heute ist fast nichts mehr übrig. Aber die muß man auch ganz frisch essen, finde ich. Liebe Grüße zu Euch.

      Löschen
  6. Oh nein, ich hätte hier jetzt nicht reinschauen dürfen, um diese Uhrzeit... *knurr*

    :)

    AntwortenLöschen
  7. Oh, die liebe ich, machten meine türkischen Studierenden immer zu Festen... ;-) Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  8. bei uns heißen sie spinatröllchen und sind ebenso wie bei dir heiß beliebt. (ich frittiere sie allerdings nicht, sondern backe sie im ofen, paar kalorien zu sparen schadet nie, dann paßt noch ein nachtisch ;-))
    lg

    AntwortenLöschen
  9. yummie. Meine Kinder lieben sie mit Kartoffeln, wir haben einen begnadeten türkischen Bäcker auf dem Weg zum Garten, der macht sie köstlich. Selbstgemacht hab ich sie noch nie. Muss ich eine Friteuse haben? Hungrige Grüße, Eva, bei der grad Bohneneintopf kocht....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Müssen muß man nicht, liebe Eva. Zumindest ich habe keine Fritöse. Eine größere Pfanne mit reichlich Öl darin tut es auch.

      Löschen