30 Januar 2017

Ein kleines Wunder

Drei Monate lebt Kater Möhrchen nun bei uns, und ich möchte erzählen, wie er sich entwickelt hat. Anfangs war er ein sehr scheues Tier, hat ganz schnell sein Futter in sich hineingeschlungen und war dann weg. 

 

Nicht allzulange dauerte es, bis er auch bei uns übernachtete - allerdings verweilte er unten im Wohnzimmer. Es dauerte ein Weilchen, bis er sich des Nachts zu uns nach oben traute. Wir ließen alle Türen offen... und irgendwann war er dann da.


Auch wenn er nun regelmäßiger kam, blieb er mißtrauisch. Wir bekamen noch häufiger seine Krallen und auch Zähne zu spüren. Gerade wenn er ruhen wollte, mochte er es gar nicht, wenn man ihn streicheln wollte. Da wurden die Krallen ausgefahren. Mautz war da anders: er hob höchstens mal mahnend eine Tatze. Inzwischen ist das Möhrchen aber so mit uns vertraut, daß er sich bei jeder Gelegenheit auf den Rücken dreht, und uns sein Bäuchlein zum Kraulen entgegenstreckt. Übrigens ist er ein Rückenschläfer. Ich kann mich jedes Mal ausschütten vor lachen, wenn ich ihn so schlafen sehe. Herrlich!


Mittlerweile hört er sogar auf seinen Namen und kommt auf Zuruf. Ich wurde irgendwann Zeuge dessen, wie seine ehemaligen Besitzer ihn riefen und zu ihm gingen. Er lag auf dem Fußweg neben unserem Garten. Wie gebannt schaute ich aus dem Fenster. Er stand auf und lief sofort zu unserem Haus.


Inzwischen hat er gelernt, die Himmelsleiter zu unser oberen Etage zu benutzen, hat sich kugelrund gefressen, hat prächtig glänzendes Fell bekommen, ist richtig zutraulich geworden. Was Beständigkeit und Zuwendung doch ausmachen... 

 

Wenn ich im Garten bin, dann begleitet er mich - wenn er mag. Wie Mautz hat er immer wieder den Gurkenkernbandwurm. Glücklicherweise behält er die Entwurmungstablette im Magen und erbricht sich nicht kurze Zeit später. Das macht die Sache doch sehr viel einfacher als bei seinem Bruder. Anfangs müffelte er. So lecker wie Mautz roch er lange Zeit nicht. Aber wenn man ständig um sein Überleben kämpfen muß, kommen andere Sachen eben kürzer. Inzwischen riecht er aber seeehr sehr lecker. Ich muß immer mal wieder einen ordentlichen Schnuff von seinem "Frische-Wäsche-Baby-Duft-Mixtur" nehmen.

 
Ich kann gar nicht sagen, wie sehr wir uns freuen, daß er bei uns lebt. Er ist nicht Mautz, aber er ist als Möhrchen großartig und sehr liebenswert.


 
  
Er ist wie sein Bruder auch  bei Wind und Wetter unterwegs. Sie sind sich in vielen Dingen ähnlich. Und jetzt, wo er so propper ist, könnte man sie locker von Weitem verwechseln.


Ich liebe seinen grünen Augen..., und die kehligen Laute, zu denen er imstande ist. Unsere Kommunikation funktioniert tadellos.

 

Auch die Erziehung klappt hervorragend ;-). Wenn ich nicht schnell genug auf den Beinen bin, um ihn rauszulassen, dann wird mit den extrem scharfen Krallen,


kleine Löchlein in die Vorhänge gebohrt. Wenn er wollte, könnte er sie mühelos in Fetzen reißen.

"Katzenerziehung geht ganz einfach. Nach einigen Tagen machts du genau das, was sie wollen!" 

Ihr seht: es läuft bei uns ;-)...

 

Inzwischen ist Möhrchen zu einem ganz ganz lieben Kater mutiert. Keiner hier möchte ohne ihn sein. Und ich behaupte mal, daß auch Möhrchen sich pudelwohl fühlt und hier nun sein Zuhause hat.  

Ihr Lieben,
hier kann es ruhiger werden in nächster Zeit. Ein neues Projekt erfordert seit einiger Zeit meine ganze Aufmerksamkeit. Da schafft man es nicht, etwas zu posten - schon gar nicht regelmäßig.  Ich wünsche Euch einen guten Wochenanfang.

Kommentare:

  1. Liebe Pünktchen,
    hoffentlich ist es ein positives Projekt! Auf jeden Fall viel Glück damit. Danke für die schöne Entwicklungsgeschichte von Möhrchen. Die Fotos sind so schön und ich kann mir gut vorstellen, wie sehr er euch schon ans Herz gewachsen ist! Hoffentlich bleibt er euch lange erhalten!
    Alles Liebe und gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was mein "Projekt" angeht, so bin ich hoffnungsfroh, liebe Sandra. Aber das nimmt mich voll und ganz in Beschlag. Und so viel kann ich noch verraten: sehr sehr aufregend ist das...

      Löschen
  2. Ohhhhooo mir wird es warm um Herz, was ist das für ein schöner Kater.

    Möhrchen ist bildschön und er fühlt sich sooo wohl und das ist die Haupsache.

    Erinnerst du dich noch an meine Worte als Maunz gestorben ist. Du wirst wieder eine Katze finden, die dir ans Herz wächst, aber du vergisst Maunz auch nicht.

    Lieben Gruß Eva
    ich streichle ihn mal ganz lieb.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Eva, ich kann mich noch an Deine Worte erinnern. Unser Kummer war so groß, und wir konnten uns nicht vorstellen, daß es nochmal ein Tier für uns geben könnte. Mautz hat uns die Liebe zu Katzen eingepflanzt. Daß wir nun in diesem sehr speziellen Fall seinen Bruder bei uns haben dürfen, macht uns einerseits traurig, andererseits auch außerordentlich glücklich.

      Löschen
  3. Es steht Möhrchen in sein schönes Katzengesicht geschrieben, wie wohl er sich fühlt, Dank eurer Zuwendung und Geduld. Die Rückenlsge ist der beste Beweis für sein Vertrauen.
    Es stimmt, man muss denTieren ihre Zeit lassen, damit sie Vertrauen fassen können. Als wir vor Jahren begonnen den Hof zu renovieren, bekamen wir höchstens mal Kurt's Schwanzspitze zu Gesicht. Während der Pausen haben haben wir uns manchmal nur still in den Garten gesetzt und gewartet - irgendwann wurden die Kreise, die er um uns zog immer enger.
    Herzliche Grüße zu dir in den Norden, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit, dieses Brüderpaar hat uns sehr viel beigebracht. Möhrchen ist ein sanftes Lamm geworden. Er ist sooo zärtlich und verschmust. Wir lieben es, ihn hochleben zu lassen. Er ist toll.

      Löschen
  4. Eine wunderschöne Geschichte.
    Ein prachtvolles Tier, das man einfach liebhaben muss.
    Einen schönen Restabend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt Irmi, den kann man nur lieben. Was in den vergangenen drei Monaten aus diesem Rauhbein geworden ist...

      Löschen
  5. Wie schön das ist, dass ihr seines und er Euer Herz erobert hat. Das freut mich wirklich von Herzen für Euch alle.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie gerne hätten wir sie von Anfang an gehabt. Aber besser spät als nie. Allein schon, wenn ich sehen, wie zärtlich die Söhne mit ihm umgehen... Solche Erfahrungen sind so kostbar für die Kinder.

      Löschen
  6. Da habt ihr aber einen tollen Mitbewohner. Weiter viel Spaß damit!
    Magdalena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Werden wir haben, Magdalena. Er ist so entzückend.

      Löschen
  7. Das ist ein so guter, langer, wunderbar inniger Blogeintrag, um danach für eine Weile kürzer zu treten! Dein Projekt macht mich höchst neugierig (eine Möglichkeit ahne ich, aber es kann natürlich was ganz anderes sein...). Auf jeden Fall wünsche ich dir, dass alles so gelingt, wie du es dir vorstellst.
    Ich drück dich mal - machs gut!
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Brigitte, mein "Projekt" läuft ja bereits seit einiger Zeit, aber es könnte auch ein jehes Ende finden. Wir hoffen sehr, daß dem nicht so sein wird. Es ist mit viel Zeitaufwand verbunden. Wir werden sehen. Liebe Grüße.

      Löschen
  8. Doch, in beiden stecken auf jeden Fall Russen mit drin ;-) Wäre unsere Maus nicht ein Mädchen, wäre sie Möhrchen und Mautz wohl noch ähnlicher. Ich kann bei diesen Bildern ständig voller Begeisterung rauf und runterscrollen, obwohl die Maus gerade wieder neben mir unter ihrer 75 Watt Glühlampe im Bett liegt ;-) Und ja, Rückenschläferin war sie auch lange Zeit - ich kann ihr stundenlang voller Freude beim Schlafen zuschauen. Doch wegen ihrer Magenprobleme nimmt sie nun häufig eine andere Stellung. Und ab 10 Uhr morgens ist sie nun leider fast immer unter dem Bett verschwunden - aus Furcht, dass es wieder zum Tierarzt gehen könnte. Denn ohne Antibiotikum produziert sie ständig 'Kuhfladen'. Wenigstens wissen wir nun, dass sie seit 2 Monaten 'nur' eine chronische Darmentzündung quält. Die tödlichen Katzenkranheiten konnten wir dank Bluttest vor einigen Tagen ausschließen. Und zum Glück gibt es reichlich Pasten, mit denen wir sie zumindest päppeln können, bis das Frühjahr hoffentlich wieder ihre Lebensgeister weckt …

    Auch wenn so eine Blogpause für die eigene Kreativität sicherlich hilfreich ist, so freue ich mich trotzdem schon jetzt auf neue Bilder von Möhrchen und seine Geschichten!
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Silke,
      bei Magenproblemen werde ich hellhörig, denn ich werde des Öfteren Zeuge dessen, daß Möhrchen immer mal wieder aufstoßen muß. Aber der Stuhl sieht ganz normal aus. Daher habe ich mir bislang keine Sorgen gemacht. Die Blogpause erfolgt nicht wegen der Kreativität. Ich habe viel um die Ohren momentan. Möhrchen ist heute Nacht um 2.00 Uhr raus und kam heute morgen um 6.00 Uhr wieder. Er hat sich wieder mal mit Lucy von nebenan Revierkämpfe geliefert. Sein Fell hing in Fetzen und er humpelt nun etwas. Aber er wird natürlich königlich verwöhnt und darf sich nun von seinen Blessuren erholen. Und mach Dir keine Sorgen: Es wird immer Bilder und Geschichten zu Möhrchen geben. Liebe Grüße.

      Löschen
  9. Möhrchen ist ja ein unheimlich Süßer! Schön, dass er sich nach anfänglicher Skepsis so gut bei euch eingelegt hat. :)

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen