06 November 2016

Pitti

"Mami, kannst du bitte Pitti malen?" Ich überlege kurz. 
"Wer ist Pitti?"
"Du weißt doch, das ist die Möwe, die ich damals gefüttert habe, als wir am Hafen ein Fischbrötchen gegessen haben. Die hat doch wegen all der anderen Möwen nichts abgekriegt. Und da habe ich sie gefüttert. Sie kam nachher ganz nahe an mich ran. Weißt du denn das nicht mehr?"(Tatsächlich kann ich mich später an die Möwe erinnern, nur daß sie vom Sohn einen Namen bekommen hatte, davon erfahre ich erst jetzt). 
"Ach weißt du, aus dem Gedächtnis kriege ich das nicht so gut hin. Ich bräuchte da eine Vorlage..."
"Ich weiß noch genau, daß wir Pitti fotografiert haben..."
Und tatsächlich..., als ich mein digitales Gedächtnis durchsichte, finden wir die Aufnahme - entstanden schon vor Monaten. (Beängstigend - sowohl das Gedächtnis des Kindes, als auch meines).
.
"Warum malst du denn Pitti nicht? Du kannst echt toll malen."
"Ja, weißt du, ich habe gerade schon zu tun. Außerdem mag ich das, dir über die Schulter zu schauen. Dann sieht man immer so schön, wie das Bild sich entwickelt..."

Aha! So so ;-)... Widerstand zwecklos. Und da ich gerade nichts zu tun hatte ;-)..., habe ich dann Pitti gemalt.


"Pitti"
38x46 cm
Acryl auf gebrauchsfertigem Leinwandpapier

Kommentare:

  1. Wow, so gut würde ich auch gerne malen können. Das ist beeindruckend!!!

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, lieber Wolfgang! Und jetzt kommt die gute Nachricht: Auch du kannst das! Weißt du, wenn ich mir euren Riesengarten mit dem Fachwerkhaus anschaue, dann denke ich auch: Wow! Aber zu dem seid ihr auch nicht über Nacht gekommen, nicht wahr?! Bestimmt gab es Dinge, die euch leicht von der Hand gegangen sind und andere, an denen man beinahe verzweifelt ist. Aber... ihr habt weiter gemacht. So geht es mir mit der Malerei. Ich habe in meiner Jugend sehr viel gezeichnet und gemalt. Dann hatte ich unglücklicherweise eine Kunstlehrerin, die mein Selbstwertgefühl in dieser Hinsicht dem Erdboden gleich gemacht hat. Diese furchtbare Erfahrung war so nachhaltig, daß ich für Jahrzehnte nichts mehr gemacht habe. Seit 2015 habe ich erst wieder angefangen aktiv zu malen. Manches gelingt, anderes mißlingt. Keiner fällt als Meister vom Himmel. Also kann man sich ruhig entspannt zurücklehnen... und ab und an malen ;-) Liebe Grüße.

      Löschen
    2. Das ist ja ein schönes Beispiel :-)
      Vielleicht sollte ich auch noch mal... falls die Farben noch nicht eingetrocknet sind...
      liebe Grüße - Pitti
      hihi, fand ich ja super, eine Überschrift mit meinem Spitznamen *lach*

      Löschen
    3. Nee, ne... du bist das Pittchen ;-). Falls die Farben eingetrocknet sind, hol dir einpaar Neue und leg los. Worauf wartest du?? Nichts lernt man von Jetzt auf Gleich. Warum sollte das in der Malerei so sein?! Viel Freude wünsche ich dir.

      Löschen
  2. Gut, dass der Sohn gedrängelt hat!
    Eine gute Woche!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir liebe Astrid. Auch dir eine gute Woche.

      Löschen
  3. Alleine schon die Geschichte dazu finde ich so anrührend und Pitti ist so wunderschön geworden.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Susanne, es gibt sooooo viele Geschichten hier. In hundert Jahren wäre ich nicht von selbst darauf gekommen, wer oder was Pitti sein sollte. Was Kinder sich so merken ;-) ist sagenhaft manchmal. LG

      Löschen
  4. Schön, Dein Mövenbild. Ebenso wie der Sohn-Mutter-Dialog.
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lisa, manchmal könnte ich mich ausschütten vor Lachen. Kinder sind so toll und absolut bereichernd. LG

      Löschen