24 Oktober 2016

Ganz anders

Der eine war ganz sanft, voller Vertrauen. Der andere ist eine wahre Kratzbürste, widerspenstig, voller Mißtrauen, ein Haudegen - er kratzt, beißt und faucht ganz unvermittelt. Der eine war heller, der andere ist dunkler. Bei dem einen waren die ersten 1,5 Jahre seines Lebens schlimm. Bei dem anderen sein ganzes bisheriges Leben. Der eine war irgendwann ganz folgsam, treu auf seine ureigenste Weise. Den anderen kümmert es gar nicht, wenn man ihn ruft. Mit dem einen konnte man sich unterhalten wie mit einem menschlichen Wesen. Den anderen müssen wir erst kennen lernen, bis es auch da irgendwann so weit sein wird. Der eine war perfekt gebaut, eine unglaubliche Augenweide. Der andere war bis vor kurzem total runtergekommen, ein zerzaustes, ausgemergeltes Elend auf vier Beinen. Der eine war von uns gewollt, als ihn seine Erstbesitzer nach 1,5 Jahren plötzlich in ein Tierheim geben wollten. Ihn zu nehmen hat uns unglaublich schöne zweieinhalb Jahre mit ihm beschert. Den anderen behielten sie, wenngleich er sich meist selbst und seinem Schicksal überlassen war. Sie haben sich einfach nicht gekümmert und keinen Hehl daraus gemacht, daß sie ihn doch lieber heute als morgen liebend gern los wären. 

Der eine ist der Bruder vom anderen.

Den einen mußten wir vor kurzem begraben. Er fehlt so sehr.

Den anderen haben wir nun zu uns genommen.



Seit heute gehört er uns.



Sein neuer Name ist "Möhrchen" von "der Mohr", abgeleitet aus dem lat. "Maurus" gleich schwarz, dunkel
Dieser unverkennbare Blick ist Beiden gemein. 


Am Freitag wird er mit viereinhalb Jahren endlich kastriert und medizinisch rundum versorgt werden. 

Nie hätte ich gedacht, daß wir erneut auf so kuriose Weise zu einem Kater kommen würden. Nie werde ich begreifen, wie man so mit Tieren umgehen kann.

Er wird es sehr gut haben bei uns. Den einen haben wir über alles geliebt - den anderen werden wir ganz genau so in unsere Herzen schließen. Das ist sicher. Vielleicht mußte alles so kommen, wie es gekommen ist...

Kommentare:

  1. Ach, darauf habe ich gewartet. Ihr braucht dieses Seelenbalsam...
    Gute Nacht!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie sehr, das habe ich gemerkt, als ich Möhrchen kurz nach Mautz Tod streicheln durfte. Das tat so unendlich gut und barg viel Trost in sich.

      Löschen
  2. Anonym25.10.16

    Liebes Pünktchen, ein Traum ist wahr geworden.
    Oh, wie ich mich freu, hach wie schön der kleine Kerl schon ist.
    Und einen sehr prüfenden, durchdringenden Blick hat er, das ist wahr.
    Ich wünsche euch unendlich viele gesunde und liebevolle Jahre miteinander.
    Herzlich
    Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du weißt, daß es keine einfache und schnelle Entscheidung war, ihn zu nehmen. Es stand hier 2:2. Man konnte nicht einfach über die Gefühle und die Bedenken derjenigen hinweggehen. Wir sind immer noch in Trauer um Mautz. Am Ende hat das Wohl von Möhrchen uns alle überzeugt. Auch, wenn er vielleicht das gleiche Schicksal wie sein Bruder teilen sollte, so wird er vorher aber dennoch eine bestmögliche Zeit genossen haben. Wir hoffen das Beste. Liebe Grüße.

      Löschen
  3. Guten Morgen Pünktchen,
    der ist aber schön und dieser Blick!!!
    Das mag ich an Katzen, wenn sie so ein bisschen streng schauen, das hat unsere Penny auch. Er muß ja ein wunderbares Fell haben und so wie ich ihn sehe ist das ein Karthäuser oder so eine Mischung. ER würde mir auch gefallen.

    Viel Spaß mit dieser schönen Katze und alles Gute. Ich sagte es ja, es dauert nicht lange dann wird wieder eine Katze bei Euch einziehen. Ich habe ich nicht getäuscht.

    Lieben Gruß Eva
    manchmal muß alles wirklich so sein und es ist nicht im Leben umsonst und vergeblich, das habe ich gestern wieder gemerkt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva, er ist JETZT wieder schön. Vor knapp zwei Monaten sah er so unvorstellbar elend aus - als müßte er jeden Moment sterben. Ganz schlimm. Wir päppeln ihn schon seit geraumer Zeit. Daß er so widerspenstig ist, wundert keinen von uns. Ich bin aber guter Hoffnung, daß sich das geben wird, wenn er Verbindlichkeit erfährt. Bisher mußte er viel erleiden. LG

      Löschen
  4. Liebes Pünktchen,
    die Geschichte ist herzzerreißend. Ein Tier, das Teil der Familie war, begraben zu müssen, ist sehr, sehr schwer, war es zumindest für mich als wir unseren Hund begraben mussten.
    Aber es freut mich, dass Ihr ein neues Familienmitglied gewinnen konntet und ich wünsche Euch von Herzen viel Spaß.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das war auch für uns sehr schwer. Wir sprechen täglich über Mautz und vermissen ihn ganz fürchterlich.Ich weiß nicht, was diese Kater-Brüder verbrochen haben, daß sie so verwahrlost aufwachsen mußten. Manche Menschen machen fassungslos. Wir haben uns nach längerem Hin- und Her dazu entschieden ihn zu seinem Wohl aufzunehmen, und werden alles für sein Wohlergehen tun. Ich bin mir sicher, daß aus der "Kratzbürste" noch ein ganz handzahmer Kater wird. Danke für die guten Wünsche. LG

      Löschen
  5. Schön, dass er zu Euch 'nach Hause' kommen konnte.
    Nur einer unserer bisherigen fünf so unterschiedlichen kätzischen Mitbewohner kam bewusst zu uns - alle anderen fanden uns, auf eben ihre eigene unterschiedliche Weise... und so soll es einfach sein! ;)
    Von Herzen alles Gute!
    VlG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn es etwas gibt, daß ich bedauere, dann der Umstand, daß wir sie nicht von Anfang an hatten. Es wäre ihnen viel erspart geblieben. LG

      Löschen
  6. Beide sind doch irgendwie Eins, so wie die zwei Seiten einer Medaille. Für Euch hätte man sich nichts Schöneres ausdenken können als genau das. Das Leben hat ganz eigene Wege für ihre Wesen.
    Ich freu mich so.

    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Beate, du hast es wie immer total treffend auf den Punkt gebracht. Es sollte so sein, und fühlt sich nun auch goldrichtig an. Jetzt muß Möhrchen nur noch nach und nach begreifen, daß er hier ein Zuhause hat. Gestern war er das erste Mal fast zwei Stunden bei uns und hat tief und fest geschlafen. Sonst ist er sofort nach dem Fressen wieder weg. Heute habe ich ihn nur aus weiter Ferne gesehen. Mal sehen, wie sich alles weiter entwickeln wird. Wir sind gespannt auf unsere gemeinsame Reise. Danke, daß auch du dich so mit uns freuen kannst. LG

      Löschen
  7. ...am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende.
    Ihr Katzenschätze!!!
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In gewisser Weise ist das wohl so. Möge das Kerlchen bei guter Gesundheit alt werden dürfen. Amen!

      Löschen
  8. Alles Gute für eure Zeit mit dem Kater. Schön, dass ihr wieder einen mit eurer Liebe beschenken könnt. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wir alle haben so viel davon. Und er darf endlich ein sorgloser, geliebter Kater sein. LG

      Löschen
  9. Anonym25.10.16

    Hachz... ich freue mich sehr für Euch und wünsche viele schöne, gesunde und liebevolle Jahre mit dem neuen Familienmitglied.
    Lilo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, das wünsche ich uns auch. Vielen Dank, daß du dich auch so für uns freuen kannst.

      Löschen
  10. ach wie schön! ich freu mich, auch über euren mut.

    denn ein leben ohne katzen ist möglich, aber ...sinnlos, arm, leer? wir hier wissen nicht, wie wir es so lange jahre ohne katzen aushalten konnten. sie sind einfach seelenpfleger.

    liebe grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta, seit wann habt ihr Katzen?? Da ist mir das aber komplett entgangen. Katzen sind einfach unglaublich wohltuend. Es hat mich immer unfaßbar glücklich gemacht, wenn Mautz in der Nähe war. Einfach so. Der hatte eine unglaubliche Aura. Liebe Grüße.

      Löschen
    2. Oh, entschuldige bitte! Jetzt habe ich dich doch glatt mit Jutta von Siebenvorsieben verwechselt.

      Löschen
  11. Hallo Pünktchen, ich freue mich sehr für euch, dass ihr wieder *Eltern* geworden seit, ich denke Möhrchen konnte nichts besseres passieren. Und deinen letzten Satz kann ich nur unterstreichen- es musste so kommen, wie es gekommen ist. Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben heute ein Kuschel-Nest für ihn gekauft, damit der Gute am Freitag nach seiner Kastration sanft gebettet wieder aus der Narkose zu sich kommen kann. Die Söhne haben die Leckerlis ausgesucht, die Katzenmilch... alles ist besorgt. Step by step müssen wir dem Streuner nun klar machen, daß er ab jetzt hier sein Zuhause hat. Liebe Grüße.

      Löschen
  12. Oh ... Du/Ihr samt Fellnäschen rührt mich heute zu Tränen. Es ist mir tatsächlich ein Tränchen runtergekullert beim lesen :-(
    Es ist so schön, dass es sooo gekommen ist.
    Alles Gute, herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  13. Liebes Pünktchen, ich könnte gerade weinen, wenn ich Deinen Post lese.
    Dass es Menschen gibt, die an Tieren nicht die Liebe sehen können, die sie so bereitwillig zu geben bereit sind und die auch selbst keine Liebe für sie haben. Wie schön, dass Möhrchen nun bei Euch ist.
    Ich freu mich so, dass er bei Euch nun einen so schönen Platz gefunden hat,
    auch wenn er sich mit dem Vertrauen noch Zeit lässt. Heute ist er versorgt worden und ich hoffe, alles ist gut gegangen.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne, niemand wird gezwungen Tiere zu halten. Wenn man sich welche anschafft, dann hat man sich gefälligst zu kümmern. Ich verstehe einfach nicht, daß man sich welche anschafft, und sie dann so verwahrlosen läßt. Schlimm ist das. Möhrchen hat übrigens gestern und heute irre lange sich bei uns im Haus aufgehalten, stundenlang gedöst und sich sogar kraulen lassen. Nur nachts, da drängt er darauf raus zu wollen. Sein Streunerdasein gibt er eben nicht von heute auf morgen auf. Liebe Grüße.

      Löschen