28 Juli 2016

Im Ferientakt

"Leben ist nicht genug," sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume muß man auch haben!" H.C. Andersen

Wie immer denke ich, wenn es so weit ist: "Wie...? Schon wieder Ferien?!". Und dann aber, wenn ich mich alsbald dem neuen Rythmus hingebe, merke ich, wie bitter nötig wir die Freienzeiten auch haben. Nichts mehr müssen, sondern weitestgehend frei über die freien Tage verfügen dürfen. Und wie erholsam das sein kann, wenn man am späten Abend nicht ständig auf die Uhr stiert, weil man weiß, wann man am nächsten Morgen wieder auf den Beinen sein muß.
  
Wir leben hier zwischen den Meeren. Urlauber müssen viele Kilometer bewältigen, um hierher zu kommen. So oft es geht, und wir auch Lust haben, sind wir am Meer. 

Ich erinnere mich daran, daß ich 2008 in der türkischen Ägäis zu meinem Mann sprach: "Schau mal, so eine Nußschale, die würde mir schon reichen...!" Mein Mann schaute in die Richtung, in welche ich deutete und lachte sehr. "Das, was du da aufgrund der Entfernung eine Nußschale nennst, ist in Wahrheit eine riesige Jacht." Ähem...
 

Ok, er hatte natürlich recht. Das war tatsächlich eine riesige Jacht. Je näher sie kam, erkannte auch ich diese Tatsache. Aber im Grunde meines Herzens meinte ich dennoch, was ich sagte. Wozu ein größeres Boot oder Segelschiff...? 

Wenn ich da an die ganzen Folgekosten denke. Wenn man über das nötige Kleingeld verfügt, ist das natürlich kein Thema, aber so... Ich denke da noch an Nachbarn, die einige Zeit im Jahr mit ihrem Holzschiff segelten, und dieses dann wochen- und monatelang aufwendig wieder geschliffen und lackiert werden mußte. Nichts für mich! Ich bin da sehr praktisch veranlagt. Und statt zu bejammern, was nicht möglich ist, nutzt man eben das, was machbar ist.


So war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis wir zu unserem erstem Boot gekommen sind - zu unserem Schlauchboot :). Nun haben wir ein Schlauchboot mitten in unserem Wohnzimmer, weil die kleinen Herren es natürlich sofort aufbauen mußten. Ein Freund, passionierter Segler, sagte: "So fängt es an!" Ich denke mal, für uns bleibt es dabei. Wir werden uns mit diesem Boot be- und vergnügen.


Wer schon mal ein Schlauchboot mit Paddeln versucht hat, übers Meer zu bewegen, der weiß, daß das je nach Windstärke und Wasserströmung eine wenig vergnügliche Angelegenheit sein kann. Am Wochenende gibt es die ersten Paddelversuche. Ich werde berichten ;-).


Ein kleiner Außenbordmotor und Rettungswesten werden sich bald zum Boot dazu gesellen. Sonstige Folgekosten - keine! Boot mitnehmen, aufpumpen, ins Wasser lassen und übers Meer töftern. Abends Luft raus, zusammenpacken und mitnehmen. Wunderbar! 

Jetzt fehlt nur noch eins - mein Badeanzug, auf den ich seit Freibadsaisonbeginn warte. Irgendwas scheint da bei der Bestellung schief gelaufen zu sein. Es mußte ein weiteres Mal bestellt werden. Angeblich soll es heute kommen. Ich glaube es erst dann, wenn ich es in meinen Händen halte.

Habt es fein - so wie es euch eben möglich ist. 

Kommentare:

  1. Ob das jetzt so eine tolle Idee ist, liebes Pünktchen, weiß ich nicht. Mit einem Schlauchboot würde ich mich nicht aufs Meer hinaus wagen, auch nicht mit Rettungswesten. Könnt Ihr nicht erst mal auf einem See üben? Ich meine es ja nur gut... Als meine Kinder 6 und 10 waren, machten wir in Wingst Urlaub an der Elbmündung. Bei Otterndorf gab es einen See. Da haben sich die beiden mit dem Schlauchboot vergnügt. Die Eltern haben vom Ufer aus zugeschaut. Okay, der Vater war Rettungsschwimmer und beide Kinder konnten schwimmen. Heute denke ich, dass es leichtsinnig war. Macht mal erst Trockentraining im Wohnzimmer und dann sieht man weiter. LG Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith, du hast da gar nicht so unrecht, und das weiß ich auch. Auch wenn wir alle sehr gute Schwimmer sind, darf man sich darauf natürlich nie allein verlassen, und Risiken sollte man keine eingehen. Da, wo wir damit ins Wasser gehen, ist es ewige Zeiten nur flach, flach, flach. Man könnte quasi das gegenüberliegende Land zu Fuß erreichen :). Ich gelobe hiermit, daß wir vorsichtig sein werden. Ok.?! LG

      Löschen
    2. "...flach, flach, flach...": Bist du sicher, dass es sich um die Nordsee (oder Ostsee?) handelt? Vielleicht seid ihr vesehentlich am Balaton (=Plattensee) gelandet?? ;-)
      Wir sind mit so einem Ding immer nur auf dem Baggersee rumgeschippert - ohne Motor! - aber auf hoher See ist bestimmt viiieel lustiger!
      Viel Spaß und Ahoi,
      Brigitte

      Löschen
    3. Also, für mich persönlich ist der Teilbereich der Ostsee, wo wir uns gelegentlich aufhalten, kein Meer. Man muß kilometerweit ins Meer laufen und steht immer noch nur bis zur Hüfte im Wasser. Ich tue mich wirklich schwer, das als Meer anzuerkennen ;-). Schwarzes Meer, Mittelmeer, Nordsee etc. sind da schon ganz andere Kaliber. Aber dennoch... vorsichtig sollte man immer sein. Und ja, wir werden schon Spaß haben. Danke dir! LG.

      Löschen
  2. Hallo Pünktchen,
    jetzt mußte ich aber lachen. Das ist doch ein schöner Anfang.
    Was du auch machen kannst, ist Mitglied in einem Segelclub werden.
    Dann kannst du - wie auch mein Freund und ich - ein Segelboot mietenund losschippern. Allerdings muß man halt einen Segelschein haben und am Bodensee ein extra Patent.

    Ich stelle es mir etwas komisch vor, mit einem Schlauchboot aber ich wünsche Euch viel Spaß und freue mich auf das Segeln auf dem Bodensee.
    Wir wollten heute gehen, aber die Umstände lassen mich halt nicht weg und so ist der Freund alleine gefahren.
    Schade, aber das kommt ja auch mal wieder.

    Ich kann eh nicht segeln, bin beim Anlegen auch schon mal ins Wasser gefallen. :-))

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt hast du mich zum Lachen gebracht liebe Eva. Beim Anlegen ins Wasser gefallen?! Sensationell!!! Was den Segelschein angeht bin ich nicht so ambitioniert. Ich würde gerne einen Segeltörn mitmachen, aber sonst reicht mir für die Paar Male im Jahr das Gummiboot.

      Löschen
  3. Ich bin auch immer diejenige, die auf Sicherheit bedacht ist. Wir sind schon zusammengezählt wahrscheinlich Monate, auf dem Starnberger See mit dem Boot unterwegs gewesen. Ich liebe es ....
    Nun wohnen wir ein bisserl zu weit weg für solche Ausflüge. Die letzten beiden Sommer ging da gar nicht. Schade, das spür ich immerwieder.
    Es wird Euch gefallen, gut tun. Den Kindern sowieso.
    Die Kinder werden bestimmt ganz schnell vom Boot aus ins Wasser springen, und wenn es wirklich nicht so tief ist und die Wellen hoch darf das auch sein. Das macht riesengrossen Spass.
    liebe Grüsse, wir haben ab morgen auch Ferien
    viel Spass Euch Seeräubern wünscht
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Worum ich Bootsbesitzer ja immer beneidet habe war, daß sie von der Meeresseite ankommend an einem wenig frequentierten Platz anlegen und vom Boot aus ins Wasser springen konnten, während der Rest sich von der Landseite aus zwischen den Menschenmassen zum Wasser bewegen mußte. Ich schätze mal, ich werde die erste sein, die vom Boot aus ins Wasser springen wird. Lach! Ich freue mich schon drauf. LG

      Löschen
  4. Ich denke immer..."Was...immer noch keine Ferien...?"...;-))). Selbst wenn man trotz Ferien arbeiten gehen muss, sind die Nachmittage nun endlich entspannter, ich genieße das sehr. Schönes Wochenende! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schul- und Ferienzeiten beeinflussen das Familienleben sehr. Ich wußte heute schon nicht mehr, welchen Wochentag wir hatten ;-). LG

      Löschen
  5. Heidewitzka, Frau Kapitän! Denn man Leinen los! Und viel Spaß!
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin schon sooo gespannt, was das geben wird. Das kann heiter werden ;-). LG

      Löschen
  6. Hurraaa! Ich kann das so gut verstehen, dass die Kinder sofort ein wenig auf dem Teppich schippern mussten! Viel Spaß Euch! Ich beneide Euch um die Nähe zum Meer.
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen