18 Juli 2016

25 Fakten: Bücher & ich

Bei ihr entdeckt, mache ich nun auch mit.

1. Meine Eltern hatten sehr sehr viele Bücher. Bei Umzügen rissen sich alle darum, die Waschmaschine zu schleppen - um die Büchermassen machten die Helfer meist einen großen Schlenker. Als Kind quälte ich meine Eltern stets damit, mir ständig vorzulesen oder ausgedachte Geschichten zu erzählen. Die Kunst, zu lesen, habe ich von ihnen erlernt. Ein Verzweiflungsausspruch meiner Mutter war: "Lieber Gott, bitte laß dieses Kind bald selbständig lesen...!" Zwei Jahre vor Schuleintritt war es dann soweit ;-).

2. Das Lesen können kam für mich einer Offenbarung gleich. Meine ersten Bücher bekam ich zum Schulbeginn von einem meiner Onkel und seiner lieben Frau geschenkt. Da waren meine Eltern bereits in Deutschland. Diese ersten Bücher, die mir feierlich überreicht wurden, bedeuteten mir die Welt. Ich besitze sie noch heute. Lesen und schreiben zu können, das war eine sensationelle, gewaltige Erfahrung für mich.  

3. Ein absolutes Highlight in den Sommerferien meiner Kindheit war es, wenn mein Vater mich in eine türkische Buchhandlung begleitete, und ich in den folgenden Stunden mir kistenweise Kinderbücher aussuchen durfte. Diese wurden dann auf direktem Postwege nach Deutschland verschickt. Daß ich meine Muttersprache nicht verlernte war meinen Eltern sehr sehr wichtig.

4. In der Grundschule stürzte ich unglücklich und brach mir den Arm gleich drei mal. Komplizierte Geschichte. Mit sowas war man damals drei!!! Monate im Krankenhaus. Die Krankenhausbibliothek rettete mir das Leben. Ich machte Bekanntschaft mit Astrid Lindgren. 

5. Gute Bücher mußte  ich früher besitzen. Inzwischen reicht es, wenn ich sie auch lesen kann, ohne sie zu besitzen.  Sehr sehr gute Bücher muß ich aber dann doch besitzen ;-).

6. Bücher, die mir sehr gefallen haben, lese ich mit Hochgenuß immer wieder.

7. Hörbücher, Kindle etc. sind mir vollkommen fremd. Ein gutes Buch muß ich in den Händen halten, die Seiten genußvoll umblättern können. Nur wenn ich an einen Umzug denke, möchte ich den Büchermassen entkommen.

8. Wenn ein Buch mich fesselt, dann lese ich es sogar im Gehen und Stehen, und lege es erst aus der Hand, wenn ich es ausgelesen habe. Das ist zu meinem großen Bedauern meist nach kurzer Zeit der Fall.

9. Beim vertieften Lesen eines Buches bin ich schon mal in voller Montur in einen Pool gefallen. Das ist das einzige aufgequollene Buch in unserer Sammlung ;-). Auch habe ich mir schon einmal einen Zeh angebrochen, als ich beim Lesen gegen einen Schrank gelaufen bin. Ansonsten aber blieben bisher Tote und Verletzte aus ;-).

10. Als Kind liebte ich Märchenbücher. Meine zahlreichen türkischen Märchenbücher, die ich von meinen Eltern habe, besitze ich immer noch. Noch heute, wenn ich sie in meine Hände nehme, werde ich ganz sentimental und erinnere mich daran, wie glücklich sie mich damals damit gemacht haben.

11. Mein erstes Märchenbuch in Deutschland bekam ich von ihr geschenkt.

12. Zu meinen ersten Büchern in Deutschland gehörte "Heidi" von Johanna Spyri - ein Geschenk meiner Eltern.  Wie so oft, wenn ich der Realität entfliehen wollte, machte ich mich in Gedanken auf in die Berge - nicht zum Alm Öhi, sondern zu meiner Familie in der Türkei brach ich in Gedanken auf. 

13. Früher habe ich Geldscheine als Lesezeichen benutzt. Nachdem eine ehrliche Kollegin mich bei der Rückgabe  eines ausgeliehenen Buches fragte, ob ich nichts vermissen würde und mir lachend einen seeehr großen Schein vor die Nase hielt, habe ich diese Marotte sein lassen.

14. Wenn ich ein gutes Buch lese, dann ist mir, als würde ich mir die Worte wie eine Delikatesse auf der Zunge zergehen lassen. Manchmal denke ich noch lange über einen bemerkenswerten Satz nach. Es kann auch durchaus vorkommen, daß ich ihn abschreibe und an der Wand vor meinem Schreibtisch anpinne. Dieser Satz begleitet mich manchmal noch für lange Zeit durch meinen Alltag, und ich erfreue mich daran.

15. Ein gutes Buch wirkt noch lange nach in mir.

16. Schon als Kind war ich ein Vielleser. Das hat mit den Jahren nachgelassen.

17. Für mich ist ein Buch dann gut, wenn es mich total fesselt. An Bestsellerlisten orientiere ich mich kaum.

18. Bilderbücher habe ich nicht nur für meine Kinder gekauft ;-).

19. Interessante Bild- und Kunstbände ziehen mich magisch an.

20. Auch für Sachbücher habe ich viel übrig.

21. Bücher, die ich nicht mehrfach lesen kann, schaffen es nicht ins Bücherregal.

22. Das Genre Fantasy hat mich noch nie interessiert. Genauso wenig Krimis, Horror oder Science Fiction.

23. Wenn ich ein gutes Buch lese, weckt es in mir den Wunsch zu schreiben.

24. Biografien, Familienromane, Lyrik lese ich sehr gerne.
 
25. Ich mag Bücher, die einfach und klar geschrieben sind. Das heißt nicht, daß sie sprachlich nicht anspruchsvoll sein müssen. Wer gut mit Sprache umzugehen weiß, der braucht keine komplizierten Dinge damit anzustellen.

Kommentare:

  1. Hallo,
    das ist ja auch ganz interessant.
    Mit der einfachen und klaren Sprache muß ich jetzt für mich widersprechen.
    Ich mag das, wenn es schön und blumig geschrieben ist und auch ein bisschen kompliziert. Wo wäre die Lyrik, die Prosa und wo wären die verschiedenen Versformen (Versfuß), mit denen ich mich im Gymnasium in Deutsch herumgeschlagen habe.

    Trochäus, Alexandriner und doppelter Jambus. Ich hatte einen Lehrer, den Dr. Stein, der konnte das wunderbare erklären und heute noch ja doch erkenne ich die verschiedenen Versformen.

    Hört sich total trocken an, ist es aber nicht. Wenn man sich mal damit beschäftigt hat. Wer reitet so spät durch nach und Wind......
    astreiner Jambus.

    Ich finde Gedichte sollten schon schön geschrieben sein und auch die Versform halten. Das haben sie leider nicht alle.

    Lieben Gruß0 Eva

    AntwortenLöschen
  2. "wunderbar erklären"

    sollte es heißen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe Bücher auch sehr , schon von Kindheit an .
    Besitzen will ich die mir gefallenden immernoch , obwohl
    bald kein Platz mehr ist . Und hinterher von trennen , geht
    irgendwie auch nicht so gut .
    Aber sie nur zum Lesen zu finden ist schwer , sonst bin ich
    ja auch gern in der Bibliothek , aber da gibt es sie auch nicht
    Alle .
    Lesen verändert sich mit den Jahren , aber Gegenwartsliteratur
    ist immer noch meins , wenn gut geschrieben , das mehr ich
    schon beim Anlesen . Dann hab ich Familiensagen entdeckt ,
    ja kommt auch drauf an , wie ich mich einlese .
    Neuerdings komm ich zu "Bilderbüchern " zurück , einfach nur
    Blättern und an schönen Gärten erfreuen .
    Lieben Gruß von JANI

    AntwortenLöschen
  4. Auch so eine schöne Bücher-Liebe-Geschichte sind deine Antworten... Lieben Gruß Ghislana (PS: Ich wollte deinem ersten Link "bei ihr entdeckt" flogen und erhalte die Meldung "Als Betrugsversuch gemeldete Website"..., hm)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ein link zu meiner Seite und bei mir funktioniert er. Komisch ...

      Löschen
    2. Bei mir hat der Link auch einwandfrei funktioniert.

      Löschen
    3. nun funktioniert er auch bei mir. seltsam... aber dann ist ja jetzt alles ok, ihr beiden. Gute Nacht - Ghislana

      Löschen
  5. Toll, nun auch deine Lesebiografie zu kennen ( einiges weiß ich allerdings auch aus anderen schönen Posts von dir ).
    Weiterhin viel Freude! ( Denke momentan viel an dich...)
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Schön, dass du mitgemacht hast. Man spürt richtig deine Liebe zu den Büchern. Mich würde interessieren, welche du mehrfach mit Genuss liest. Klar, das können keine Krimis sein; die liest man meist nur einmal.
    LG Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zur Zeit lese ich zum zweiten mal "Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke" von Joachim Meyerhoff. Ich bin vernarrt in seinen Erzählstil und werde das Buch bestimmt im Anschluß an das zweite, auch noch ein drittes Mal lesen. So beeindruckend schön ist seine Erzählkunst für mich.

      Löschen
  7. Sehr schön, Pünktchen, hat mir alles gefallen, besonders identifiziere ich mich mit Nrn. 22, 24 und 25. Ich mußte leider kistenweise Bücher entsorgen, weil wir Hochwasser im Keller hatten. Aber es sind noch genug da. Einen schönen Abend und liebe Grüße von Edith

    AntwortenLöschen
  8. Es ist ungemein interessant, wieviele unterschiedliche Aspekte von allen geschildert werden, gemeinsam ist allen der Genuss.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  9. War das schön zu lesen! So richtig sympathisch.
    Und weißt du was mir am besten gefallen hat? Punkt 14, denn so geht es mir auch oft (und ich habe mich schon gefragt, ob ich "normal" sei ;-) Ich glaube ich mache jetzt auch mit!
    Ach ja, ich habe mich heute ein bißchen geschämt, ich sage nur Kreide und so (hab' es kommentiert)
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jutta, vielen Dank für das Kompliment! Ich freue mich schon jetzt auf deine 25 Fakten. Und eines sollte klar sein, daß ich dich keinesfalls mit der Kreidegeschichte beschämen wollte. Nicht jeder hat Kinder, die Kreide mit großer Leidenschaft pulverisieren, um damit die größten Sauereien anzustellen ;-). Berichte mal bei Gelegenheit, ob die Ameisen sich eine Gurkenmaske aufgelegt, oder sich doch lieber hingebungsvoll in Kreidepulver gewälzt haben ;-). LG

      Löschen