30 April 2016

Nur ein Lächeln

Heute Abend holte ich meinen Mann am Bahnhof ab, der dann kurz noch etwas einkaufen wollte, während ich im Auto wartete. Ich schaute aus dem Wagen und sah einen Mann, ähnlich ergraut wie ich, aber doch um einige Jahre jünger. Ich lächelte, er lächelte. Plötzlich sah ich meinen Bekannten, den ich vom Schwimmen kenne. Wir begrüßten einander, während der Grauhaarige ihm plötzlich folgte. 

"Was machst du denn hier?", frage ich, weil er eigentlich ganz woanders wohnt. "Bist du morgen da?" "Ja!", sage ich. Morgen macht das Freibad auf. Wir haben noch vor wenigen Tagen Eis von den Windschutzscheiben gekratzt, aber wenn das Freibad aufmacht, dann kennt der Indianer keinen Schmerz. Ob ich werde schwimmen können, wage ich zu bezweifeln. Aber ich werde mich mal in das Wasser stürzen und etwas herumtreiben. 

Während wir uns  unterhalten kommen nach und nach weitere Männer und gesellen sich zu uns. "Ich fahre sie zum Einkaufen und helfe ihnen!", sagt mein Bekannter. Nach und nach stellen wir uns einander namentlich vor. "Die müßt ihr kennen lernen", sagt der Bekannte und deutet auf mich. "Sie ist cool!" Ähem... Vier Männer aus Syrien schauen mich freundlich an. Sie wurden im hinterletzten Kuhkaff untergebracht, wo nahezu nichts an Zivilisation erinnert. Genau dort, wo meine Mutter vor  über vier Jahrzehnten strandete. Wir sprechen Englisch, einige Brocken mit deutschen Wörtern bringen sie ein, und dann... sprechen Zwei plötzlich fließend meine Muttersprache. Ich bin völlig perplex. Unsere Stimmen überschlagen sich vor Aufregung, vor Freude, vor Neugierde...

Morgen Abend gehen mein Mann, unsere Kinder und ich mit unserem Bekannten und vier Syrern ins Restaurant, von deren Existenz wir vor wenigen Stunden noch nichts wußten. Ich bin aufgeregt und freue mich sehr darauf, diese Menschen näher kennen zu lernen. Was ein Lächeln doch bewirken kann... Sollte man ruhig öfter tun ;-). 

Ich wünsche euch allen einen schönen ersten Maifeiertag. Habt es fein, wie immer ihr ihn verbringen wollt.

Kommentare:

  1. Das ist wieder so eine Geschichte, die zu gut ist, um sie schulterzuckend einfach nur als "zufällig" abzutun. Als ob es eine Art Magnetismus gäbe zwischen Menschen, die sich begegnen müssen - oder einen "Engel", der dafür sorgt, dass jemand im richtigen Moment lächelt. :-)
    Es ist schön, dass solche Dinge passieren! Und ich wünsche dir und euch allen einen fröhlichen und genussvollen Abend mit vielen Sprachen und noch mehr Lächeln und Lachen!
    Viele liebe Grüße,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Da bin ich auf weitere Berichte gespannt!
    Einen schönen Abend morgen!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. So ein lächeln kann Tür und Tor öffnen! Was für eine schöne Begegnung. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung....

    AntwortenLöschen