05 März 2016

Zeiten ändern dich

Vor wenigen Jahren noch, da schien die Welt in Ordnung. Die Dinge ändern sich und nichts bleibt, wie es war. Wissen wir alle, nicht wahr?! Und doch muß ich manchmal innehalten, wundere mich dann, oder lache auch herzhaft...

Ich bin in einem Alter, wo sich manches Hormon so langsam aber sicher vom Acker macht und mir dabei "Goodbye, my luv, goodbye...", zuraunt.

Ihr erinnert euch, als ich das vergangene Wochenende recht viel gemalt hatte. Wenn ich male, verändere ich oft meine Haltung. Mal male ich im Sitzen, dann stehe ich auf - so geht das die ganze Zeit. Einen Tag nach meiner Wochenendsitzung fing ich vollkommend überrascht an zu jaulen - die Schulter! Halloooo? Ich hatte weder Wände gestrichen, noch tapeziert, noch über Kopf gespachtelt. Ich hatte lediglich an einer Staffelei gemalt und einen Pinsel geführt. Das konnte doch wohl nicht wahr sein. Und plötzlich erinnere ich mich, daß ich im vergangenen Jahr bereits mit dem Schwimmen pausieren mußte, weil die Schulter da schon zickte. Meinen anderen Mitschwimmern ging es ganz ähnlich: Rücken, Schulter, Nacken, Knie... nach und nach setzten alle Gleichaltrigen aus. Der einzige, der weiterhin unverdrossen seine Runden im Becken drehte, war der rüstige Rentner mit künstlicher Hüfte ;-).

Als ich das der liebsten Freundin erzähle, fangen wir beide lauthals an zu lachen. Wo bitte soll das noch hinführen?? Wir reden darüber, daß wir mit viel Glück vielleicht noch zwanzig gute Jahre vor uns haben. Vielleicht auch nur zehn. Vielleicht noch nicht einmal einen... Wir schütten uns aus vor Lachen. Galgenhumor kann so befreiend sein. 

Sie gibt mir ein Probetöpfchen ihres Zauberelexirs, was ich dankend annehme. Später vergesse ich es vor lauter Müdigkeit anzuwenden. Am nächsten Tag beim Aufstehen schaue ich höchst irrtiert auf mein Knie. Was bitte soll das denn jetzt? Kann mein Körper sich gerade nicht entscheiden, welche Baustelle er zuerst eröffnen soll?? Plötzlich fällt mir das Töpfchen mit der Arnika-Salbe ein. Ich gebe etwas auf das schmerzende Knie und reibe es gründlich ein. An die Schulter denke ich schon garnicht mehr. Als es sich wieder meldet, da muß ich so lachen. Das scheinen nun meine neuen Freunde zu sein...

So lange das solche Dinge sind, an denen sich noch gut schrauben läßt, ist die Welt für mich in Ordnung. Übrigens habe ich eine größere Menge Arnika-Salbe erworben. Eine Wohltat.

Woran schraubt ihr denn so  - gelentlich, oder öfter??

Ich wünsche euch ein schönes, beschwerdefreies Wochenende.

Kommentare:

  1. hallo Pünktchen, ja ja, wir werden nicht jünger :-)
    ganz lange war es bei mir auch die Schulter - nach dem Ellbogen und der Hüfte, mit zwischendrin mal ordentlich Rücken *lach*
    Seit einigen Wochen mache ich eine Stoffwechselkur inkl. der Einnahme ganz hochwertiger Vitalstoffe - dem Auto gönnt man ja auch bestes Öl, und das wird regelmäßig ausgetauscht... Jetzt fühle ich mich topfit, gerade schmerzt mal nichts, die Haut ist besser - und das allerbeste, ich habe etliche Kilo abgenommen, was mir mein Körper hoffentlich danken wird.
    toitoitoi Dir und das die Arnikasalbe immer hilft :-) Meine Kalkablagerungen in der Schulter müssen nach der langen Entzündung mit Stoßwellen verjagt werden, danach kann ich hoffentlich wieder schwimmen. Liebe Grüße und erholsames Wochenende Dir! Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für diese adesaison sehe ich ehrlichgesagt schwarz. Mit Knie und Schulter wird das nichts. Eine Apothekerin sagte mir, daß Arnikasalbe nicht bei jedem hilft. Ich bin froh, daß es das bei mir tut. Alles Gute für dich!

      Löschen
  2. Halli Hallo!
    Dein Eintrag könnte von meiner Mama sein. Sie sagt das Altwerden blöd ist und wenn sie dann manches Mal so erzählt, könnte ich mithalten. Ich bin bald Vierfachmama und mein Rücken, meine Schultern und mein Steißbein möchten nicht immer, tun weh und mein rechtes Knie bedankt sich auch oft. Ich werde erst 29 und fühle mich oft beim Wäsche aufhängen schon wie 80, denn meine Arme sind oft einfach nur schwer. Dazu muss ich sagen das ich immer in Bewegung bin, am Tag habe ich höchstens zwanzig Minuten die ich für mich reserviert sind und abends gehe ich wenn es nicht anders möglich ist erst um 22 Uhr ins Bett, da der Kleinste so spät schläft.

    Bin gespannt was ich sage, wenn ich dein Alter erreicht habe. Ich hoffe dann gibt es dich hier noch.

    Lieben Gruß und einen schönen Tag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sanni, ich bin froh, daß ich einigermaßen gesund bin und lebe. Wenn wir nicht sterben, werden wir eben älter. Du bist als Vierfachmama natürlich extrem gefordert. Da bleibt es gar nicht aus, daß einem der Körper das auch gelegentlich quittiert. Man wird ja nicht von heut auf morgen alt. Ein schleichender Prozess ist das. Man gewöhnt sich an vieles.

      Liebe Grüße an dich.

      Löschen
  3. Ich schraube am meinem Iliosakralgelenk! Oder auch Kreuz-Darmbein-Gelenk. Seit einem Intensivtraining während der Innsbrucker Tanzakademy im Jahre 2011 tut es mir weh. Mal mehr, mal weniger, aber spüren tue ich es immer. Manchmal zieht es bis ins Knie.... und ganz fatal sind meine, völlig ohne Grund sporadisch auftretenden Schmerzen zwischen rechtem Schulterblatt und Wirbelsäule. No idea where this the hell is coming from!
    Blöd ist, wenn ich wegen der Schmerzen nicht schlafen kann, dann hab ich nicht so wirklich gute Laune am nächsten Tag!
    Mein Vater sagt immer (ich zitiere wörtlich): "Is Scheiße, wenn de alt wirs!". Mittlerweile kann ich es unterschreiben!
    Ich wünsch dir auf jeden Fall, dass die Arnika hilft. Bei mir hilft manchmal nur noch Diclofenac + Paracetamol. Ja, ja ich weiß, ich sollte das mal röntgen lassen....!
    Gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hasse gemerkt, ne? Falsches Profil...!
      Gros bisou und gute Besserung
      Sandra

      Löschen
    2. Hab ich gemerkt ;-). Tja, so wie dein Papa denken viele. Aber für mich persönlich wird es erst dann kritisch, wenn man irgendwann nicht mehr alleine aus dem Bett kommt, um auf die Toilette zu gehen. Diclo kenne ich natürlich auch, aber ich versuche auf anderes auszuweichen. Liebe Grüße.

      Löschen
  4. Den Zipperlein, die durch den Körper wandern und auch als Wechselschmerz bekannt sind, ist mit Humor, Bewegung und Osteopathie am besten beizukommen. Das ist meine Erfahrung. Bis ich 50 eure, kamen und gingen Beschwerden. Nun gefällt es einigen von ihnen scheinbar so gut bei mir, dass sie bleiben. Freunde fürs Leben, Du sagst es. Und ich denke: so ist das also...
    Eine Schraube, mit der man manches richten kann ist die Mäßigung im Essen, vor allem bei Zucker, Salz, Fleisch und Alkohol. Fette hingegen scheinen uns "Alten" eher gutzutun.
    Dein humorvolles Lachen als Reaktion auf die Widrigkeiten des Körpers sind jedenfalls ein guter Schlachtruf.
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir ernähren uns ganz gut. Auch wenn meine Kinder gerne mal den einen oder anderen Joghurt oder auch Getränke aus dem Supermarkt mitnehmen würden, brauchen sie nur auf den Zuckergehalt zu sehen, dann spätestens packen sie es wieder zurück ins Regal. Dadurch, daß wir täglich frisch kochen, entfallen viele versteckten Zucker- bzw. Salzfallen. Fleisch habe ich persönlich sehr reduziert, esse es aber wieder, um meine leeren Eisendepots zu füllen. Alkohol trinke ich, wenn überhaupt noch, äußerst selten. Und dafür, daß die guten Fette hier Einzug halten, hat mein Mann vor Jahren schon gesorgt. Das, was mir Sorgen bereitet ist die hormonelle Veränderung mit ihren Auswirkungen. In den letzten beiden Jahren hat sich eine so überdeutliche Trägheit breit gemacht, die mich ganz umglücklich macht. Ich, die ich sonst einen so starken Willen habe, komme Null dagegen an und fühle mich wie fremdgesteuert. Zur Zeit ist nicht viel mit Bewegung. Das ist ein Riesenmanko. Humor, und wenn es auch Galgenhumor ist, tut wirklich gut. Einmal herzhaft lachen über Belastendes tut einfach gut. Liebe Grüße.

      Löschen
  5. mein baustelle sind derzeit nur die knie. und ja, arnika ist toll. beinwell allerdings auch!
    alles gute dir und daß es bald vorbeigeht, das derzeitige "zipperlein"!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beinwell kenne ich noch gar nicht. Danke für den Hinweis. Ehrlichgesagt, glaube ich eher nicht daran, daß meine neuen Freunde so schnell verschwinden werden. Ich versuche mich mit ihnen zu arangieren.

      Löschen
  6. Liebes Pünktchen, ich sitze mit einem dicken Bluterguss am Unterkiefer vor dem Computer, weil ich, so steht es im ärztl. Merkblatt, mir Ruhe gönnen soll... Vor vier Wochen sagte der Nachfolger-Zahnarzt meiner Zahnärztin zu mir 'Zahnstatus einer 35-jährigen'. Ich Gedanken zeigte ich ihm einen Vogel (plumpes Kompliment). Gestern meißelte eine Oralchirurgin eine Stunde lang meinen Kiefer auf. Das ist meine Baustelle. Ich mag gar nicht dran denken, dass ich in 2 Wochen einen Termin beim Augenarzt habe.
    Das Gute ist bei allen Zipperlein: Man merkt immer nur den stärksten Schmerz. Wie sagte schon Wilhelm Busch? 'Mit der Zeit wird alles heil...' Gute Besserung und ein schönes Wochenende wünscht Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zahn- und Kiefergeschichten sind besonders übel. Der Spruch von Wilhelm Busch gefällt mir! Ich wünsche dir baldige Genesung und daß die Schmerzen bald abklingen. Alles Liebe.

      Löschen
    2. Gestatten, Max-und Moritz-Fan seit dem vierten Lebensjahr - die Fortsetzung lautet: "... nur die Pfeife hat ihr Teil." (Es handelt sich um die Pfeife vom Meister Böck. Und was ihn heilgemacht hat, war "...ein heißes Bügeleisen, auf den kalten Leib gebracht..." Nachdem ihn die bösen Buben nämlich ins Wasser haben plumpsen lassen). :-)
      Nun, wir haben zum Glück solch brachiale Methoden nicht mehr nötig, dank moderner Medizin. Ich muss bis jetzt -toi toi toi - noch nicht allzu viel schrauben (abgesehen davon, dass ich neuerdings meine Kalorienaufnahme immer mal wieder etwas herunterschrauben muss, was früher kein Thema war - aber es gibt wirklich Schlimmeres, nicht?).
      In diesem Sinne: Alles Gute!
      Brigitte

      Löschen
    3. Du Glückliche!!! Laß alles stehen und liegen und feiere ein Fest ;-))

      Löschen
  7. Mal hier, mal da, mal dort ... muss ich zugeben. Bisher bin ich mit Arnikasalbe gut über die Zipperleinzeiten gekommen.
    Aber ... es ist eigentlich ständig irgendwas, ich denk mir schon länger, dass muss das Alter sein :-(
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sagst es: es ist ständig irgendwas. Aber so lange man auch irgendwas daran tun kann, finde ich, läßt es sich einigermaßen damit leben. Liebe Grüße.

      Löschen
  8. Bei mir sind es die Augen :( Ständig ist was, mal wird ein Auge rot, mal jucken sie wie verrückt. Eine Lesebrille habe ich ja schon, aber ich glaube ich brauche jetzt eine normale Brille für weit und nah. Einen Termin habe ich in 2 Monaten!!!! Mit der Arnikasalbe haben wir hier auch gute Erfahrung gemacht, auch die Pferdesalbe wirkt bei leichten Blesuren wunder. Weiterhin alles Gute. Selamlar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hör mir auf mit den Augen... Ich habe jetzt so oft die Sichtstärke gewechselt, daß ich mich wundere, wie lange das noch so gehen kann. Irgendwann muß doch mal gut sein... Pferdesalbe??? Und die wendet man beim Menschen an? Liebe Grüße.

      Löschen