03 März 2016

Am Rande des Nervenzusammenbruchs

Kennt ihr das: ihr habt wichtige Dinge abzuarbeiten, müßt dafür auch einiges ausdrucken... und dann spinnt der Drucker aus unerklärlichen Gründen. Man drückt an sämtlichen Knöppen herum - natürlich vergeblich! Der Drucker blinkt, was das Zeug hergibt, man recherchiert im Internet, was bei Fehlermeldung XYZ zu passieren hat, hält sich strikt daran... und trotzdem geht nichts mehr. Man soll sich dann bitte an den Hersteller wenden. Arrrggghhhh!!! Bis dann Sohn1, der mittels YouTube schon alles Mögliche und Unmögliche zusammengebaut und geschraubt hat, sich auch da umschaut und einige englischsprachige Videos zum Thema durchklickt... und tatsächlich den Drucker resetten kann... zumindest vorübergehend.

Heute habe ich die Nicht-Original-Patronen zum Drucker erhalten. Würde ich die Menge als Originalpatronen kaufen, wäre ich über 300,- Euro los. So kostet der Spaß 20,- Euro. Unglaublich!!! 

Macht ihr auch solche Erfahrungen mit der lieben Technik, oder muß ich mich fragen, was zwischen mir und den hiesigen Gerätschaften schief läuft? Wie geht ihr damit um? Bleibt ihr cool, oder könntet ihr das jeweilige Gerät, so wie ich, im hohen Bogen aus dem Obergeschoß werfen?! 

Die Ersatzpatronen sind eingesetzt, und ich fliege vor Erleichterung und Freude. So will ich es haben: Technik muß funktionieren. Basta!

Kommentare:

  1. Huhu!
    Drucker und ich stehen schon immer auf Kriegsfuß. Leider!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Dinger führen ein Eigenleben - ganz sicher!!!!

      Löschen
  2. Na aber sicher doch . Und da stehen Drucker und PC
    an erster Stelle .
    Auf Arbeit ist das schlimm , da explodiere ich mehrmals tägluch .
    Da gibt es einen Administrator , der sich dann kümmert . Nur
    weiß der auch oft nicht , was los ist .
    Lieben Gruß von JANI

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, das ist ja mal ein Trost. Wenn schon der Fachmann nicht mehr weiter weiß...

      Löschen
  3. Das kennt wohl jeder, der so ein Druckergerät (und auch andere Geräte) sein eigen nennt. Wohl dem/der, der/die (hihi, deutsche Grammatik...) so einen wohlbewanderten Sprössling an der Hand hat - ich sage nur: "digital native", wir Alten sind ja diesbezüglich alle "Eingewanderte". Dein Sohn1 scheint vom gleichen Schlag zu sein wie mein Sohn2: basteln und schrauben anhand englischer oder amerikanischer youtube-Videoanleitungen. Kommt aber meistens was Brauchbares dabei raus. ;-)
    Einen pannenfreien Tag und liebe Grüße,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Witz an der Geschichte: der lernt ja gerade erst Englisch ;-) Trotzdem war er mir eine unsagare Hilfe heute.

      Löschen
    2. Meiner konnte auch schon Englisch, bevor er eigentlich richtig Englisch gelernt hat - wenn du verstehst, was ich meine...
      Computer bildet eben! ;-)

      Löschen
  4. Muss lachen :) Menschen, die mich eher ruhig und sanft einschätzen, werfen diese Einschätzung über den Haufen, wenn sie mich erleben, weil z. B. Technik nicht funktioniert :)
    Ich habe schon unendlich viele Stoßgebete gen Himmel gesandt, weil irgendwann mal jemand das Internet erfunden hatte - und dass soooooo viel weiß :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das stimmt! Bei mir ist ganz schnell Schluß mit Lustig, wenn irgendwas dringend ausgedruckt werden muß, und dann so ein unerklärlicher Super-Gau passiert. Manchmal, wenn ich arg garstig bin denke ich, daß die Dinger, bevor sie auf den Markt geworfen werden, extra so programmiert werden.

      Löschen
  5. Bezüglich des Nervenzusammenbruchs kommt es darauf an, um welches Gerät es sich handelt: Drucker geht gut auszuhalten, Fotoapparat gar nicht. Mangels Kindern, bin ich selbst gefragt oder wenn da nicht klappt, mein Mann und da ist die Technik in guten Händen.
    nervenstarke Tage aus Oberfranken wünsche ich,
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Absoluter Nervenzusammenbruch sind hier die externen Festplatten. Ich schweige jetzt besser. Tut immer noch weh.

      Löschen
  6. oh ja...*seufz*
    (wir verwenden nur nachfüllbare tintenpatronen, das ist wenigstens nicht ganz so teuer).
    viel erfolg dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für 20,-Euro habe ich so viele Tintenpatronen bekommen, daß ich bis Ende des Jahres nichts mehr brauche. Zum Glück, denn beim letzten Nachfüllen landete das Cyan auf der Tapete... Kreisch!

      Löschen
  7. Ich schreie in solchen Situationen ganz laut nach meinem Schwiegersohn und meistens hilft das.
    Lieben Gruß
    Katala

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns muß, wenn absolut nichts mehr geht, immer mein armer Mann herhalten. Der war nur leider nicht da. Und wenn ich überfliege, wieviele Stunden wieder drauf gegangen sind, bis wir das Teil ans Laufen gekriegt haben... Seufz.

      Löschen
  8. Ha, liebe Pünktchen,
    ich und mein iPad wir sind auch nicht gerade ein Herz und eine Seele! Heute habe ich einen Text als Hausaufgabe für meinen Sprachkurs verfasst, schön Bilder eingefügt und war sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Bis ich versuchte, das Werk auf der Schulwebseite auf unserem Forum hochzuladen...was soll ich sagen? Fast wäre das iPad in tausend Einzelteile zerschellt! Da gibt es so einen schönen Text von Marc Uwe Kling: https://www.youtube.com/watch?v=uEaDC0xC-Tc
    Viel Spaß und tieeef durchatmen!
    Gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha... irgendwann, irgendwann werde ich meinem überbordenden Gefühl nachgeben, und das Gerät wirklich aus dem oberen Stockwerk rausfeuern. Ich glaube, das würde einfach nur gut tun - wenn auch nur vorrübergehend. Die sterblichen Überreste sollte man dann kommentarlos an den Hersteller schicken.

      Löschen