30 Januar 2016

Neuanfang

Wenn im Herbst allmählich die Dunkelheit sich breit macht und Rückzug angesagt ist, schätze ich diesen Umstand sehr. Allerdings beginnt es kurz nach Silvester bereits in mir zu rumoren: Licht, meine Seele verlangt dann nach Helligkeit. So schnell, wie ich es gerne wieder hell hätte, geht das leider nicht. Es werden noch Wochen vergehen, bis die Finternis am Morgen und am Nachmittag  weichen werden. Und obwohl ich gerade von einer bleiernen Müdigkeit heimgesucht werde, schmiede ich bereits Pläne. Bis zum Frühling wird es noch dauern, aber spätestens dann weiß ich, daß diese ungeahnte Energie mich aus meiner Trägheit herausreißen wird. Spätestens dann wird es Zeit für einen Neuanfang, der für viele mit einem Frühjahrsputz beginnt. Wer mich gut kennt weiß, wie ungern ich putze. 


Das Putzen an und für sich ist es weniger, eher die ständigen Wiederholungen dieser Tätigkeit machen mich mürbe. Was für eine Sisyphusarbeit! Aber da auch ich es hier für uns schön haben möchte, führt kein Weg daran vorbei. Furchtbar einerseits - andererseits ist der äußere Frühjahrsputz immer auch ein inneres Aufräumen. Abschied zu nehmen von Gegenständen, Gewohnheiten, mitunter einem Stück Vergangenheit tut vielleicht auch weh. Das Beste daran aber ist, daß es Entlastung bringt und Platz schafft für Dinge, die wichtiger sind. Diese Dinge widerum schätze ich so sehr. Sie tun uns allen hier gut.

Wenn man kaum noch ohne Grauschleier aus den Velux-Fenstern schauen kann, dann muß sogar aus meiner Sicht bald etwas geschehen. Ich habe mich gründlich vorbereitet, und in einen gewöhnlichen Fensterabzieher mit hochwertiger Gummilippe investiert. Wenn das nichts bringt, dann weiß ich's auch nicht ;-)...

Was bedeutet euch der Frühjahrsputz? Putzt ihr dann nur, oder gibt es eine allgemeine Entrümpelung? Was macht das mit eurer Seele?

Kommentare:

  1. Hallo Pünktchen.
    Habe deinen Blog eben entdeckt und somit diesen Eintrag. Ich muss sagen ich mag putzen und es macht mir nicht viel aus. Ich mag diese Frische die sich im Raum breit macht furchtbar gerne und einen richtigen Frühjahrsputzes habe ich bisher noch nie wirklich verfolgt, da ich vieles so erledige. Unter anderem auch Dinge wegwerfen, die einfach Ballast sind. Dazu gehören alte Magazine oder, oder, oder. Das ist einfach sehr befreiend und für mich ein Muss.

    Ich wünsche dir einen schönen Samstagabend und werde dir bei GFC mal folgen. Wenn du magst schaue doch mal bei mir vorbei. Ich würde mich freuen.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Du Liebe, tja, da fragst Du was, gar nicht so einfach zu beantworten. Wenn ich mich einmal aufgerafft habe, dann bin ich ein wahrer Putzteufel und kann mich anschließend richtig daran erfreuen, dass es aufgeräumt und ordentlich ist. Wenn mein Zuhause zu unordentlich ist dann fühle ich mich auch innerlich nicht in Ordnung - in einem chaotischen Zimmer schlafe ich zum Beispiel nicht gut, das merke ich, wenn ich mal in den Hobbyraum ausweiche.
    Aber Du hast Recht, dieses immer und immer wieder gleiche - manchmal hat man einfach keine Lust drauf. Bei mir ist das momentan aber eher die Bügelwäsche. Vielleicht weil ich im neuen Jahr kaum Fernseh schaue - so wenig wie ich die Flimmerkiste anhatte, das kann man an einer Hand abzählen. Vielleicht sollte ich mal ein paar gute Hörbücher auswählen.
    Für meine Seele räume ich auch gerade auf, allerdings nicht sichtbar für andere, höchstens spürbar. Wer nur negatives auf Facebook teilt bekommt von mir eine entsprechende Ansage in der Hoffnung, dass ein wenig Widerspruch mal zum echten Denken und nicht nur Dreck teilen animiert, ansonsten verschwindet derjenige über kurz oder lang aus der Liste. Kontakte, die mir nicht gut tun, ausräumen - es fällt schwer, aber es fühlt sich dennoch richtig an. Und nicht nur per social media, auch im echten Leben habe ich mich innerlich von Leuten verabschiedet, auch wenn ich auf der geringstmögliche Ebene noch Kontakt haben muss.
    Was mir wirklich schwerfällt ist, Erinnerungen an die Kindheit der Kinder wegzutun. Basteleien, Gemaltes, Spielzeug, Stofftiere. Ehrlich, Mamas, wie macht Ihr das?!
    liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünsch ich Dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe die schönsten Sachen in eine Kiste gepackt. Das, was aus Platzmangel weichen musste wurde fotografiert und so in einem Spezialordner archiviert. So können die Kinder - sollten sie sich an ihr Werk noch erinnern- es sich jederzeit anschauen!
      Gros bisou
      Sandra

      Löschen
    2. Hallo Sandra, Danke fürs Schreiben! Ja, die Idee hatte ich auch schon, einfach wegschmeißen geht halt gar nicht. Ich werde an Dich denken beim Fotografieren :-)

      Löschen
  3. ans putzen denke ich noch nicht, meistens sowieso nicht *kicher*.
    aber ich bemerke schon deutlich die länger werdenden tage. fast ist es abends schon bis 6 hell, und morgens gehen die töchter schon im dämmerlicht zur schule. am dienstag ist ein alter feiertag, maria lichtmess. er war früher der tag, von dem an abends nicht mehr bei licht gegessen werden musste, und es begann wieder das "bauernjahr". und im christentum endet an diesem tag die weihnachtszeit.

    ich wünsch dir frohes schaffen!

    AntwortenLöschen
  4. Manchmal bekomme ich einen Rappel...und dann miste ich aus und befreie das Haus von Staub und Dreck....das hat aber nicht unbedingt mit dem Frühjahr zu tun...;-). Bei uns steht demnächst eine größere Maleraktion an...ich denke schon, dass ich mich danach befreiter fühle, auch wenn viel Arbeit dahinter steckt. Die "alltägliche" Putzerei hasse ich...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  5. Das nenne ich mal Procrestination auf hohem Niveau: Erst mal den Putzeimer zeichnen!
    So wird das nie was! :-)
    Scherz!
    Viel Erfolg!
    Gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt mußte ich lachen. Ich habe im Spätherbst den Dachboden und drei Keller entrümpelt und in meinem Blog darüber geschrieben. Natürlich hatte ich vorher schon die Wohnung geputzt. Am meisten hasse ich das Fensterputzen. Ich mache dann jeden Tag eins, weil es bei uns sehr mühsam ist wegen breiter Fensterbänke, engem Badezimmer usw..Vielleicht sollte ich mich auch nach einem Fensterabzieher mit hochwertiger Gummilippe umschauen. LG Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall solltest du das tun, liebe Edith! Ich sage dir: die hochwertige Gummilippe bringt es!!! Habe es schon heimlich ;-) an einem Fenster ausprobiert. Frage mich ernsthaft, ob ich mich mein halbes Leben lang völlig unnötig damit gequält habe. Bin begeistert und freue mich schon auf das Fensterputzen im Frühjahr. Liebe Grüße zu dir.

      Löschen