17 Januar 2016

Lichtblicke

 

Im Winter fehlt mir nichts - bis auf das Licht. Heute morgen fiel es nach so vielen düsteren Tagen in Folge endlich durch die Vorhänge in unser Zimmer. Was habe ich mich gefreut.

 

Klirrend kalte Luft und strahlend blauer Himmel. Da hält es hier niemanden auf dem Sofa. Einen ausgedehnten Spaziergang haben wir mit der Familie und dem Herrn Mautz gemacht.

 

Sehnsüchtig habe ich dem Flieger hinterher geschaut und später meinen alten, schwerstkranken Papa in der Türkei angerufen. Das letzte Mal war er so verwirrt und hat kaum sprechen können. Mein Hals schnürte sich zu, und das Herz wurde mir so schwer. Dieses mal habe ich mit bebendem Herzen angerufen und verwundert wahrgenommen, wie überraschend flüssig seine Sprache und Gedanken waren. Ich habe erzählt und einfache Fragen gestellt. Er hat es doch tatsächlich hinbekommen, darauf bezugnehmend mir zu antworten. Heulen vor Glück, das kann ich auch. Gott sei Dank!

Kommentare:

  1. ...ich freu mich für Dich. Gute Momentaufnahmen sind so wichtig! Lichtblicke.
    Lieben Lisagruß!

    AntwortenLöschen
  2. Ach ja, Du Liebe, es ist nicht einfach.
    In Gedanken bei Dir, liebe Grüße schick ich und wünsch Dir einen schönen Wochenstart!

    AntwortenLöschen
  3. Ach liebes Pünktchen...das klingt nach einem Wochenenden mit Glücksmomenten...schön. LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. wie schön, daß du deinen vater nochmal in einem lichten moment erwischt hast! und sonne und fraost, ja dann ist der winter schön!
    lg

    AntwortenLöschen
  5. Ein Tag mit schönen Erfahrungen.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  6. Wie schön!
    Lichtblicke in jeder Hinsicht.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen