27 November 2015

Ganz unten

 

Dieses Buch las ich zuletzt als Teenager. Es gab einen Einblick in das Leben der Ausländer in der Bundesrepublik. Damals habe ich geweint vor Erleichterung, weil jemand so viel Mumm in den Knochen hatte über die Ungerechtigkeiten zu schreiben, die die erste und zweite Generation von Ausländern durchzustehen hatten. Heute sehe ich Parallelen zur Flüchtlingssituation und bin erneut sehr aufgewühlt. Nur kann ich heute selbst aktiv werden und etwas tun. Ein guter Motor dafür sind meine eigenen Erfahrungen und Erlebnisse von einst. 

Günter Wallraffs Erfahrungsbericht als "Türke Ali"  über den menschenverachtenden Handel mit Leiharbeitern wurde zu einem weltweiten Erfolg mit inzwischen über vier Millionen Exemplaren in deutschsprachiger Auflage und Übersetzungen in mehr als 30 Ländern.

"Ich weiß inzwischen immer noch nicht, wie ein Ausländer die täglichen Demütigungen, die Feindseligkeiten und den Haß verarbeitet. Aber ich weiß jetzt, was er zu ertragen hat und wie weit die Menschenverachtung in diesem Land gehen kann. Ein Stück Apartheid findet mitten unter uns statt - in unserer Demokratie. Die Erlebnisse haben alle meine Erwartungen übertroffen. In negativer Hinsicht. Ich habe mitten in der Bundesrepublik Zustände erlebt, wie sie eigentlich sonst nur in den Geschichtsbüchern über das 19. Jahrhundert beschrieben werden."

Ein Interview dazu hier

Danke, Günter Wallraff! 

1 Kommentar:

  1. Schon bestellt, hört sich interessant an!
    Bin etwas im Brass, Junior hat Übernachtungsgäste zum Geburtstag, ich meld mich ein anderes Mal wieder ausführlicher. Liebe Grüße und einen schönen Sonntag! Petra

    AntwortenLöschen