13 Oktober 2015

Reiskörner in Himbeersoße

Was Handarbeiten anbelangt, war ich in meiner Kindheit umgeben von äußerst kreativen Menschen. Während die Frauen meiner Großfamilie sich Wolle und Stoffen widmeten,  töpferten die Männer Krüge aus Lehm, bauten Möbel aus Holz, oder flochten Körbe etc. Auch wurden immer wieder gern mit Pflanzenfasern Stoffe oder Kleidung gefärbt. Früh lernte ich von meiner Mutter das Häkeln und Stricken - im Nähen war ich nie so versiert wie sie. In meinem Fall reicht es für die einfachsten Schnitte und den normalen Hausgebrauch der Nähmaschine. 

Babaanne Leyla sah ich als Dreijährige beim Sticken einer Tischdecke zu. Als mein Vater 2014 ein letztes mal zu uns kam, brachte er mir auf meinen Wunsch hin, diese Tischdecke von einst mit. Sie bedeutet mir viel, weil es sonst jenseits der Erinnerungen in meinem Herzen nichts Materielles von meiner lieben Großmutter gibt.


Die wichtigsten Grundlagen der Stickerei erlernte ich im Handarbeitsunterricht der Grundschule. Das war's dann auch! Mit Sticken hatte ich bislang nie etwas am Hut, bis irgendwann diese Tasche mit Applikationen und einpaar einfachsten "Stickereien" entstand. Zu den Leuten, die äußerst kunstvoll sticken können, werde ich wohl nicht gehören. Kreuzstich&Co. ist weniger was für mich. Dafür das hier umso mehr...

 

 




 

"Mami, die sehen aus wie Reiskörner in Himbeersoße", sagt das kleine Kind.

 

 

 

"W" wie "wild". Das hat mir gefallen! Ich denke, diese  Art der Stickerei ist genau meines. Gedankenverloren rumzusticheln, das war sehr meditativ und entspannend. Ich liebe es!

Kommentare:

  1. Wie die Stickerei letztlich aussieht ist eine wahre Überraschung. Mich selbst erinnert es an weiße Zuckerstreusel, in die, auf dem Tisch ausgeschüttet ein "W" gemalt wurde. "Wild" und doch nicht, sondern W undervoll und genial einfach.

    Lieben Gruß aus Franken
    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Wunderwunderschön Dein wildes W! Es hat wirklich was von Reiskörnern, die auf ein rotes Tepsi geschüttet sind, um die Steinchen herauszulesen.
    LG
    Lisa

    AntwortenLöschen
  3. So eine Art zu Sticken habe ich noch nie gesehen! Das sieht wirklich toll aus! Aber leichter als Kreuzstich stelle ich es mir nicht vor!
    Noch etwas in eigener Sache: Ich musste mit meinem Blog umziehen, da ein Blogdieb meine Daten gespiegelt hat. Wenn du mir weiterhin folgen willst, dann trage dich bitte unter pyrgus.blogspot.de bitte noch einmal als follower ein. Den alten Blog pyrgusfilzt,blogspot.de muss ich leider löschen. Ich würde mich freuen!
    Lieben Gruß
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Art zu sticken gibt es schon lange. Das ist nicht auf meinem Mist gewachsen. Der Vorteil hierbei ist, daß man "freier" sticken kann und nicht irgendwelche Muster wie beim Kreuzstich abzählen muß.

      Eine Frage: Wie hast du mitbekommen, daß ein Blogdieb deine Daten abgegriffen hat? Was meinst du mit "gespiegelt"? Ich hatte vor einiger zeit auch einen Verdacht bei mir, bin aber nicht zu 100% sicher.

      Löschen
    2. Das mit dem Blogdieb würde mich auch interessieren , wie merkt man das ?
      LG JANI

      Löschen
  4. Vor langer Zeit habe ich auch mal gestickt , aber ist eher nichts für mich .
    Jedenfalls wenn es ums Auszählen geht .
    Diese wilde Stickerei , dem Reis im Himmbeersosse , gefällt mir aber richtig gut .
    Herzlichst liebe Grüße von JANI

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Jani!
    Ich habe es zufällig gemerkt, da ich auf einen Link geklickt habe, der in meiner Statistik erschien. Ich kannte den noch nicht. Und plötzlich sah ich meinen Blog dort, nur mit anderem Namen und anderer URL. Du kannst immer mal eine markante Textstelle aus deinem Blog zusammen mit deinem Namen googlen, dann müsstest du im Zweifel fündig werden....
    Lieben Gruß
    Gabi

    AntwortenLöschen
  6. Sieht, ehrlich gesagt, auch nicht weniger mühsam aus als Kreuzstich...! Ein bisschen wie Stickerei-Pointillismus!
    Meine Oma aus Tirol hat auch ganz toll gestickt. Meine Tante hat viel traditionelle österreichische Kreuzstichmuster auf Vorhänge und Tischdecken gemacht. Während Lili als Baby vor dem Anlegen des Spreizgipses eine Woche im Krankenhaus lag, habe ich auch gestickt. Meine Mum hats gekriegt!
    Sieht auf jeden Fall toll aus!
    Gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen