27 Juli 2015

Regentage

 

Pladderregen. Wie aus Kübeln schüttet und trommelt es dumpf gegen die Scheiben. Wir genießen die Zeit im Haus, hängen Gedanken und Ideen nach, kochen zusammen, essen, lesen, zeichnen, erzählen, kuscheln miteinander und spielen mit dem verrückten Kater. Hach, es könnte grad schöner nicht sein.

 

Das Strickstück wächst und wächst - obwohl ich nicht jeden Tag stricke. Inzwischen mußte ich auf eine längere Nadel umsteigen.

 

Seide ist so wunderbar zu verstricken. Insgeheim freue ich mich schon jetzt auf das fertige Stück irgendwann. Bis dahin dauert es aber noch ein Weilchen.

 

Noch ein Knäuel dieser Größe, und es ist vollbracht.

 

Genäht habe ich auch wieder und dabei festgestellt, wie sehr sich meine Sehstärke erneut verschlechtert hat. Wenn das in dem Tempo so weiter geht, wechsle ich meine Brillengläser öfter, als andere Leute ihre Bettwäsche. Hätte ich dieses Einfädeldingsbums nicht gehabt, nie hätte ich den Faden durch das Nadelöhr bekommen. Au weia! Und bevor ich auf meiner Seite nur noch Ameisenkacke ausmachen kann, nehme ich die nächstgrößere Schrift. Vielleicht kommt das der ein oder anderen von euch auch entgegen ;-).

Kommentare:

  1. Ja, Regentage können sehr angenehm sein. Deine Wolle sieht ja wirklich toll aus und für die Augen gibt es ja Brillen...Gleitsichtbrillen sind da wirklich besonders bequem. die Veränderung der Sehstärke kenne ich aus eigennr Erfahrung, aber irgendwann ist dieser Prozess an einem Punkt angekommen, der sich nicht mehr verändert. Ich weiß wovon ich rede ! LG Gitta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Seidenwolle ist doppelt genommenes Lacegarn. Ich verstricke es mit Nadelstärke vier.

      Wie schwer die Umgewöhnung an eine Gleitsichtbrille sein kann, habe ich bei meinem Mann miterleben dürfen. Im Nahbereich linse ich unter der Brille durch, und Fernsicht geht gut. Nur verändert sich eben beständig etwas. Ich erwarte also voller Ungeduld den Prozeß, wo sich nichts mehr verändert. Bis dahin gibt es alle paar Monate neue Brillengläser ;-).

      Löschen
  2. Die Seide ergibt ein sehr schön gleichmäßiges Maschenbild. Früher habe ich für allen möglichen Leute gestrickt, manchmal auch für mich. Eine "Baustelle" hätte ich noch, aber gerade keinen Hang zum Stricken. Dafür probiere ich mich demnächst im Wolle färben, die eigene handversponnene.
    Die Brille ist zum Glück unproblematisch, obwohl ich anfangs Schwierigkeiten mit dem Akzeptieren hatte und damit auch mit dem Brauch :-(. Es war eine lange Gewöhnungsphase für mich. Ich finde es sehr prima, wenn für einen schönen Sommer nicht unbedingt die Sonne scheinen muss!!

    Danke für Deinen Kommentar. Leider erschien er nicht in der Kommentarfunktion, sondern nur als e-mail Benachrichtigung. Ich bin ratlos, ob ich da etwas tun kann. Du kennst das Problem glaube ich....

    Gruß von Beate aus Schweden

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vor vielen Jahren habe ich mal einen Spinnkurs gemacht. Meine erste selbstgesponnene Wolle habe ich noch immer und hüte sie.

      Die Mysterien des Bloggens - ich habe keine Ahnung woran das liegt. Hatte aber dieses Problem auch selbst nie. Ich muß nur seit langem alle meine Kommentare doppelt eingeben, sonst erscheinen sie nicht :(.

      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Dein Kommentar kam etwas später doch noch an. Schön und danke :-)

      Löschen
  3. die größere schrift ist sehr komfortabel.:-)
    frohe ferien noch!

    AntwortenLöschen
  4. Ja, für mich auf jeden Fall!! Und falls es für dich auch so ist: "Willkommen im Club!"
    Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen