19 Juni 2015

Gartenfreuden

Dieses Jahr scheint der Sommer wettertechnisch nicht stattfinden zu wollen. Wir dümpeln bei kühlen Temperaturen vor uns hin, haben die Winterklamotten noch garnicht ausgetauscht. Im Garten haben wir dennoch etwas gemacht. Ich habe massig Giersch entfernt, der kniehoch stand. Mein Mann mahnt mich dann an, weil er Giersch zig mal schöner findet, als die dann sichtbar werdende Friedhofserde, wie er es nennt ;-). Da wir den vorderen Garten als Lebensraum nutzen, und er hier nicht zu Vorzeigezwecken dient, haben wir die offene Seite zwecks mehr Privatsphäre nun mit einer Reihe immergrüner Pflanzen bepflanzt. Einpaar Jahre werden wohl ins Land gehen, bis dann alles blickdicht zugewachsen sein wird. Im Zuge dieser Maßnahme habe ich eine größere Bauernhortensie auspflanzen müssen, welche sich seit Jahren nicht sonderlich weiter entwickelt hat. 


Ich liebe Bauernhortensien, bislang hatten wir aber nicht das Glück, wunderschöne Blüten genießen zu dürfen. Während ich Giersch auch aus dem Wurzelballen der Bauerhortensie friemeln durfte, habe ich ihn radikal zurück geschnitten (das heißt, auch die nächsten Jahre wird es keine Blütenpracht geben - egal). Die Pflanze war schlichtweg zu riesig geworden. Kleinere Triebe, die dabei abknickten, habe ich in ein Wasserglas gestellt, und hoffe, daß ich irgendwann Wurzeln daran entdecke.

 

Saatgut sammle ich das Jahr über im Garten. Diese stammen von 2013. Eine Methode der schnellen Keimung habe ich nachgemacht und hoffe, daß alles problemlos gelingt. 

Heute morgen durfte ich mich über eine blaue Zunge des Katers wundern. Blaue Acrylfarbe scheint zu schmecken ;-). Ich habe sogleich alles weggeräumt. Verrücktes Tier!



Kommentare:

  1. Mir gehen Bauernhortensien immer kaputt ... ich kann machen was ich will. In anderen Gärten hab ich sie schon oft bewundert.
    Uns steht auch ein kühles, nasses Wochenende bevor. Irgendwie laufen die Tage davon ohne dass der Sommer kommt. Nun haben wir schon Sonnwend, ist das nicht unglaublich?
    Viel Glück mit dem Saatgut!
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dich wieder zu lesen, Liebe! Inzwischen habe ich begriffen, daß ich die Hortensien besser in Töpfen halten kann und sie sauren Boden brauchen. Da glückt es eher, daß sie nicht kaputt gehen. Allerdings ist das Überwintern noch eine Herausforderung. Ich geb's noch nicht auf. Irgendwann will ich diese tollen Blüten sehen ;-).

      Löschen
    2. Bei mir gehen sie leider kaputt, egal ob im Topf oder draussen. Eine Nachbarin hier hat ums ganze Haus Hortensien .... und sie macht nichts! Sie sagt, dass sie pflegeleicht sind. Da hab ich gestaunt, nach meinen Mißerfolgen.
      Ja, ich trau mich weiterschreiben. Wenn ich nun auch jeden Post selber fünf mal lese, damit ja nichts "zu vieles" drin steht ...
      liebe Grüsse
      Elisabeth

      Löschen
  2. Entschuldige, beim Lesen der ersten Zeile musste ich so lachen und mich an meine naiven frühen Gärtnerinnen-Gedanken erinnern. Als wir vor Jahren in unserem Kindergarten, einer Elterninitiative, im Garten den Giersch herausrupften, horchte ich auf, als jemand erwähnte, dass man ihn ja auch essen könne. Daraufhin nahm ich ein paar "Ableger" mit und wollte ihn gerne in meinem Garten kultivieren. :oD Den völlig konsternierten Blick aller anwesenden Eltern kannst du dir vorstellen. Es hat mit meiner Giersch-Plantage zum Glück nicht funktioniert! Aber ja, er blüht schön und nun hier im Garten unerschütterlich und ausdauernd, obwohl ich jedes Jahr auf´s Neue versuche ihn in seine Schranken zu weisen. Die Hortensie hat er übrigens auch vereinnahmt.
    Mach´s gut, Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit, du kannst direkt weiter lachen. Als sich in meinem Umfeld jemand beständig über den Giersch aufregte, habe ich ihm wohlwollend und kurzerhand ein Rezept für Giersch-Pesto in die Hand gedrückt. Den Blick vergesse ich NIE!

      Löschen
  3. Wie nett von dir! Hoffentlich klappt es auch, wie stehen wir denn sonst da? ;-) Bis auf den Liebstöckel hat bei uns alles gekeimt. Der will irgenwie nicht - aber will ich eigentlich Liebstöckel? Vielleicht spürt er das!
    Als Gärtner braucht man vor allem Geduld, das sehe ich immer wieder. Irgendwann wird es richtig schön sein mit deinen Hortensien!
    Gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra, wird schon schief gehen ;-). In der Hinsicht habe ich schon etliche Fehlversuche. Ja, auch ich setze auf Geduld und Erfahrung. Irgendwann kann ich dann hoffentlich hier üppig blühende Hortensien präsentieren. Die Hoffnung stirbt zuletzt ;-).
      Liebe Grüße.

      Löschen