25 April 2015

Mein "I" wie Ilkbahar

Wieviel passender hätte es sein können, daß ich im Zuge der Frühlings-Mail Art 2015 das "I" zugewiesen  bekam?! Denn Ilkbahar heißt  Frühling auf Türkisch.


Ich liebe Buschwindröschen, wenn sie in entzückender Gesellschaft den Waldboden bedecken. Dann erst, wenn ich sie entdecke, weiß ich: Der Frühling steht vor der Tür! 

Ich liebe den Wechsel der Jahreszeiten. Für mich persönlich ist der Frühling jedoch außer Konkurrenz. Er gleicht einer Urgewalt, wenn nach Monaten die kahle, tot geglaubte Erde endlich wieder aufbricht und neues Leben hervor bringt.

 

Umschlaggestaltung mit Pastell

Keine Jahreszeit läßt mich so tief demütig werden, wie es der Frühling tut. Denn neben dem beginnenden Leben und den bunten Farben, bringt er auch Hoffnung und Licht. Mein Herz wird weit und läßt los, alles was ermüdend und traurig ist.  Von dieser ungeheuren Kraft lasse ich mich mitreißen und treiben in hoffnungsvolle Höhen. Keine Jahreszeit vermag mir so viel unbändige Energie  zu geben, wie es der Frühling kann. Manchmal ist mir, als würde ich in eine Steckdose packen und im Nu würde alle verbrauchte Energie wieder aufgeladen.


Hier und da variierte die Umschlaggestaltung


Auf die Rückseite der Umschläge kam jeweils ein stilisiertes Buschwindröschen.
in Tusche und Aquarell

 


Nicht nur Leid ist prägend. Tiefe Liebe, die ich in meinem Leben spüren durfte und darf, sowie die Freude, sind es auch. Neben vielen anderen darf ich diese Gefühle  genau so in Intervallen erleben, wie einen unbeirrbar, immer wieder kehrenden Frühling. Dafür bin ich unendlich dankbar.



Ganz so streng habe ich mich nicht an die Vorgaben gehalten, als ich den "Buchstaben I" entwarf. Bei meinem Entwurf gab es eine gehörige Portion "künstlerische Freiheit" dazu ;-).


Neben einigen persönlichen fügte ich folgende Zeilen im Inneren hinzu:

Es sind nicht die bunten Farben,
die lustigen Töne,
die warme Luft,
die uns im Frühling so begeistern,
es ist der stille weissagende Geist unendlicher Hoffnungen,
ein Vorgefühl vieler froher Tage,
die Ahnung höherer ewiger Blüten und Früchte,
und die dunkle Sympathie mit der gesellig sich entfaltenden Welt.

                                                                                             Novalis

 
Der Pinsel wurde zu meinem "I" in doppelter Hinsicht eigentlich. Denn ich habe in meiner Jugend  so gerne gezeichnet und gemalt. Exzessiv  und ganze Nächte hindurch ging das manchmal und war garnicht mal so schlecht. Aber alles, was man nicht pflegt und weiter kultiviert,  verkümmert mit der Zeit. Jahrzehnte habe ich diesbezüglich so gut wie nichts mehr gemacht, obwohl tief in mir immer diese brennende Sehnsucht war. Irgendwann..., irgendwann, wenn mehr Zeit dafür sein wird...

Ganz zaghaft nun, hier und da, entsteht eine kleine Skizze, hingekritzelt auf irgendein Stück Papier. Die Frühlings-Mail Art 2015 von Tabea Heinicker und Michaela Müller war so etwas wie eine Initialzündung.  Ich möchte mir wieder Zeit nehmen für Dinge, die ich früher so gerne gemacht habe. Und ja, ich habe tatsächlich begonnen damit, so wie es gerade der Frühling hier auch tut.

Euch allen wünsche ich einen hoffnungsfrohen Frühling voller kleiner und großer Wunder.

Kommentare:

  1. Ilkbahar, I - es scheint manchmal, dass etwas genau so sein soll! Deine Bilder sind so schön, leicht und doch ganz klar - eine Initialzündung sagst du, ja, halte daran fest. Ich bin ganz begeister und würde gerne mehr sehen, mit der Zeit.
    Der Ausspruch, den du gewählt hast, er drückt tatsächlich aus, was der Frühling, Ilkbahar, wirklich in uns weckt. Ich kannte ihn nicht, schreibe ihn aber jetzt in mein Heft. Danke!
    Alles Liebe zu dir, Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Das ist solo schön geworden! Und es freut mich, dass du das Malen und Zeichnen wiederentdeckt hast. Ich habe es auch dran gegeben und mich immer daran erfreut, wie gut ich die Kinder zur eigenen künstlerischen Aussage bringen konnte. Jetzt fehlt mir wirklich die Praxis und auch diese Befriedigung ...
    Übrigens sind die Buschwindröschen auf dem Grund des Buchenwaldes meiner Kindheit DAS Anzeichen, dass der Frühling wirklich wieder da ist. Jetzt warte ich nur noch auf die Mauersegler...
    Ein produktives Wochenende!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Guter Vergleich, das mit der Steckdose! Da erkenne ich mich 100% wieder!
    Nimm die Schaufel in die Hand und grabe nach verschütteten Talenten, den an der Frühlingspost zeigt sich sonnenklar dass da etwas schlummert, das nicht versteckt werden darf! Die Ausgestaltung mit dem Pinsel ist total schön und auch die Buschwindröschen! Papier und Stifte und losgelegt..!
    Gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Einfach wunderbar- Bilder und Worte. Und die Demut diesem Geschehen gegenüber, das wir Frühling nennen, empfinde ich auch. Eine Demut, die Freude ist über diese unbändige Kraft.

    So ein schönes i ! Der Frühling ist ein Maler. Und Du auch, ich wünsch Dir viel Zeit und Freude, dieses Talent wieder ausdauernder zu pflegen!
    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  5. Das Buschwindröschen ist gerade letzte Woche in mein neues Zuhause gewandert. Deine Worte, Zeichnungen und Bilder, ein Genuss. Lieben Dank dafür.

    AntwortenLöschen
  6. Ach, wie schön, dass wir dich so inspirieren konnten. So toll, wie die Lebenslust aus deinen Worten und Bilder quillt, ich danke herzlich! viele Grüße von Michaela

    AntwortenLöschen
  7. Wunder-wunderschön!
    Ich mag sie immerwieder, Deine Posts, Deine Worte, Deine Bilder!
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  8. Dein Frühlings-i mit Pinsel und Farbe im doppelten Sinne gefällt mir ausgesprochen gut! Dein Wiederbeginnen mit einer "alten Liebe" auch!
    Alles Gute dafür und viel Freude am Tun!
    LG Regina

    AntwortenLöschen