19 Januar 2015

Pleiten, Pech und Pannen

Während sich die Welt da draußen mit viel Kawumm weiter dreht, tut unser Alltag genau dasselbe im Kleinen. Das vergangene Jahresende verpaßte mir mit einem Total-Crash meiner externen 2TB-Festplatte einen üblen Seitenhieb. Fotos und Videos von 12 Jahren waren mit einem Mal nicht mehr zugänglich. Zuletzt geschah Ähnliches im Jahre 2011, als ich während unserer Umbaumaßnahmen im Haus meinen Arbeitsplatz an den Wohnzimmertisch auslagerte und irgendwann so unglücklich an einem Kabel hängenblieb, daß die damalige Festplatte zu Boden krachend den Geist aufgab. Im jetzigen Fall ist nichts dergleichen geschehen. Das Unglück ereignete sich genau zu dem Zeitpunkt, als ich endlich mal das Geld für eine zweite Festplatte in der Größenordnung zusammen hatte. Frisch gekauft wartete sie Ende des Jahres darauf, daß ich die Daten vom Vorgänger auf das neue Modell kopierte. Nur just in dem Moment, als ich damit beginnen wollte, gab das alte Modell (das mit allen Dateien drauf) mit einem kaum hörbaren „Pling“ den Geist auf. So Vieles, woran mein Herz hängt, ist auf der kaputt gegangenen Festplatte. Die Audienz bei einem Experten verhieß nichts Gutes. Auf mein ungläubiges Staunen hin, daß eine Festplatte nicht länger als drei Jahre hält, kam nur lapidar:“ Festplatten haben kein Haltbarkeitsdatum! Sie können lange halten oder aber schneller kaputt gehen.“ Während ich insgeheim davon ausging, mit einem blauen Auge davon zu kommen und für die Wiederherstellung so um die 100,- Euro wie in 2011 zu bezahlen, kam dann noch das Schmankerl hinterher: inzwischen kostet die Wiederherstellung bei Kroll-Ontrack 600,- Euro. Autsch! Für Firmen sind das Peanuts, nicht aber für den Normalsterblichen. Also habe ich erst einmal nichts gemacht und statt dessen viel, sehr viel Tee getrunken. Keine Frage: der ideelle Wert der darauf befindlichen Dateien übersteigt einen solchen Preis um ein Vielfaches. U.a. sind da alle Bilder und Videos vom Sommer 2014 mit meinem Vater drauf. Besondere Momente, die seinesgleichen suchen. Dagegen sind 600,- Euro natürlich lächerlich gering. Heute übergebe ich die Festplatte in andere professionelle Hände und hoffe, daß ich irgendwie um diese horrende Summe herum komme und die Dateien überhaupt wiederhergestellt werden können. Zwei neue, teure Festplatten lagern bereits hier. Das Risiko einer einzigen Festplatte werde ich künftig nicht mehr eingehen. Leider ist es bei meinen bisher wiederhergestellten Dateien so gewesen, daß meine tolle Sortierung nach Tagen, Wochen, Monaten, Jahren dahin war. Nach vielen Wochen voller Mühen hatte ich sie halbwegs wieder in eine gewisse Ordnung gebracht. Im Falle einer Wiederherstellung steht mir das erneut bevor. 

Aber nicht genug damit, vor neun Tagen ging es dann auch wettertechnisch wieder rund: Orkanböen mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 178 km/h wurden in unserer Region gemessen. Es heißt meist, daß es an der Nordseeküste am schlimmsten werden soll. Da ist es auch übel, ganz besonders übel wird es aber dann hier bei uns – zumindest die letzten zwei Male davor war es auch so. Dachdecker dürfen sich freuen; es gibt viel zu tun. Nahezu ein Jahr hat es gebraucht, bis die Aufräumarbeiten der letzten beiden Stürme erledigt waren. Noch mehr Bäume wurden entwurzelt, die Bahn war wieder lahm gelegt, kein Telefon, kein Internet, kein Strom… für fast eine Woche. Und zuletzt wieder die Feststellung: Heizöl ist alle.

Heute Morgen als ich meinen Mann mit dem Wagen wegfahren wollte, versuchte er die Beifahrertür mit seinem Autoschlüssel zu öffnen. Seither steckt der Schlüssel im Schloß und ist nicht mehr heraus bekommen. Das Schloß auf der Fahrerseite funktioniert zwar einwandfrei, aber sobald der Motor aus ist gehen die vorderen Fenster runter. Überflüssig zu sagen, daß es seit Stunden munter schneit. Inzwischen habe ich Froßtschutzmittel, Silikon etc. in das Schloß gespritzt. Der Schlüssel steckt nach wie vor. Immerhin habe ich entdeckt, wie die Scheiben  mit ausgestelltem Motor wieder zu gehen. Bis dahin allerdings waren die Vordersitze komplett naß.


Seit Jahrzehnten in meinem Besitz: damals, als es noch Poesiealben gab, schenkte mir eine liebe Klassenkameradin namens Sonja dieses selbstgezeichnete Bild auf einem kleinen Pappstück mit den dazugehörigen  Zeilen. Eine verlockende Wiese zum Reinspringen gibt es gerade nicht, aber ich gehe jetzt erst mal Tee trinken.



Kommentare:

  1. Du Arme, was für eine Horrorstory! Um wenigstens die schönsten und Wichtigsten Bilder zu erhalten machen wir jedes Jahr etliche Fotobücher mit Cewe, Jahresrückblicke, Ferien, schöne Wochendenden etc. stehen so schön in Buchform im Schrank, falls die digitalen Fotos mal weg sein sollten!
    Wir hatten mal ein ähnliches Problem mit unserem alten Wagen: man konnte den Zündschlüssel aus dem Schloss entfernen, aber der Wagen blieb an! Auch spaßig
    Ich hoffe, dass du für alles eine gute Lösung findest und wünsche dir Gelassenheit!
    Gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra, das mit den Fotobüchern ist natürlich eine grundsätzlich gute Idee. Nur bin ich ungern jemand, der viele Sachen haben möchte. Dateienberge auf der Festplatte kann man normalerweise gut beherbergen, sie fallen nicht weiter auf und sind bei Bedarf abrufbar. Eure Autogeschichte finde ich ehrlichgesagt noch viel schlimmer: ein Auto, welches nicht mehr abzustellen ist.,, Was es nicht alles gibt...

      Löschen
  2. Mensch, das mit den Bildern von deinem Vater tut mir leid. Natürlich würde ich auch alles Versuchen zu retten was zu retten ist, hoffentlich klappts. Ich sichere meine Bilder immer auf eine externe Festplatte und habe für alle Kinder einen Sticks angelegt um auf ihre Bilder schnell zugreifen zu können. Ich hoffe das der Sturm nicht so verheerend wird wie letztes Mal und das ihr keinen Schaden am Haus bekommt (fehlt gerade noch). Hoffe das eure Pannenserie ein Ende findet. Ganz herzliche Grüße. Selamlar canım.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Orkan war ja schon vor ca. zehn Tagen. Und dieses Mal hat er wirklich ziemlich viel Platt gemacht. Schäden gab's wie die letzten male auch mehr als genug. Tagelang kein Strom zu haben war sehr seltsam. Aber solange kein Mensch dabei was abkriegt läßt sich alles andere ja regeln. Es ist eben nur sehr lästig. Wenn das so weiter geht, haben wir hier bald nur noch überschaubare Mengen an Bäumen.

      Löschen
  3. ööööhm...was soll man dazu noch sagen...ausser atmen, atmen, atmen und viel trinken...möööönsch. da hoffe ich, daß es bald wieder voran geht. und was das sichern der daten betrifft - bin quasi mit nem IT'ler verheiratet, aber glaube mal nicht, daß wir hier vorbildlich sind...hach.
    sei lieb gegrüsst aus der ferne...alles wird am ende immer irgendwie gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe dieses mal nur gedacht: Mist! Wieso kenne ich nicht so einen "Hacker". Die sind doch zu fast allem in der Lage. Am besten noch einer, der mich zeigt, wie das geht ;-)...

      Löschen
  4. Du liebe Zeit, das ist viel aufeinmal .... ich schicke Dir eine Portion Gelassenheit und Nerven. Viel Glück noch dazu für die Festplatte und auch das Auto ...
    Mein Auto ging an Silvester kaputt .... aber gleich so, dass es in die Werkstatt musste und leider viel Geld gekostet hat :-(
    Du bist ja auch schon wieder positiv, die Karte aus dem Album ist süss. Die Sonne ... Du hast sie im Herzen!
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elisabeth, beim ersten Mal blieb mir fast das Herz stehen, als die Daten weg waren. Beim zweiten mal war ich ganz ruhig. Natürlich hoffe ich, alle diese Daten wieder zu bekommen. Und dann wird wirklich alles gleich doppelt und dreifach gesichert.

      Löschen
  5. Hat man nicht schon wegen der Lieben ein schweres Herz, kommen auch noch solche Dinge in rauen Mengen auf einen zu. Nicht, dass ich deine Katastrophen lächerlich finde: Willst du mal meine Liste aus den letzten Wochen haben? Nur damit du dich nicht so alleine fühlst...
    Drück dich!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid, als ich den Post veröffentlichte, da dachte ich noch: "Mein Gott, wie lächerlich im Grunde..." Alltagskrempel eben. Passiert so vielen, immer wieder. Es gibt ganz bestimmt Schlimmeres - wie wir wissen.

      Löschen
  6. Liebes Pünktchen,
    hach, manchmal kommt einfach alles auf einmal. ... wie ghut dann so ein sonnenbild aus deinem alten poesiealbum tut kann ich gu8t nachvollziehen!
    herzliche umarmung und ruhe und kraft schick ich euch!
    alles liebe
    dania

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habe so schmunzeln müssen über dieses Bildchen. Ich entdeckte es zwischen alter Post, was in zig Kisten lagert. Ich überlege noch, wie ich mit diesen Mengen an Post umgehen möchte. Aber dazu gibt es irgendwann einen gesonderten post.

      Löschen
  7. Oh je, das ist viel Pech auf einmal, ich wünsch dir jetzt erst mal viel Energie, um die Probleme anzugehen...
    LG Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist ja das meiste zum Glück überstanden: seit vorgestern gibt es wieder Strom, davor schon Telefon und Internet (zumindest ab und an) und seit gestern Abend auch wieder Heizöl - hurraaa!!!

      Löschen
  8. ach herrje, das klingt nicht gut! obwohl, ich sagen muss, die geschichte mit den autofenstern stell ich mir sehr komisch vor, aber ich weiß, wie unangenehm es in wirklichkeit ist. ich hatte mal im winter das fenster einen spalt weit offen gelassen und natürlich hatte es geschneit und die autositze waren auch nass. wo sind die zeiten, als man die fenster noch kurbeln musste? da konnte sowas nicht passieren!
    ich wünsch dir, dass sich alle diese probleme gut lösen lassen und vor allem, dass du deine fotos un videos wiederbekommst. das sind wirklich wertvolle erinnerungen.

    lieben gruß, susi

    AntwortenLöschen
  9. Du Liebe, was für eine Serie! Das mit dem Teetrinken hört sich nach der intelligentesten Reaktion an. Und dann- eins nach dem anderen. Ich wünsche Dir starke Nerven und genug Tee( Tee????)
    Liebe solidarische Grüße von
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Lisa: Tee! Ich experimentiere ja schon seit Wochen. Und es gibt bald "Ergebnisse". Auch überraschende.

      Löschen
  10. Liebe Susi, genau das dachte ich gestern auch! Du hast mich gerade sehr zum Lachen gebracht. Gestern als ich alles Mögliche versuchte, um diesen Schlüssel wieder aus dem Schloß zu fummeln, da dachte ich sogar für einen Moment: "Mit einer Pferdekutsche wäre das nicht passiert!" ;-).

    AntwortenLöschen
  11. liebes Pünktchen,
    oh.....möglicher Bilderverlust, das würde mich auch recht hart treffen, wirklich. ich wünsche dir auch genügend Tee, mehr Sonnenstrahlen, findige, preiswerte Techniker und behalt deinen guten Mut/Laune.
    trotz allem
    herzlichst
    Sanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Sanne! Immer wieder mal kommt so Einiges zusammen. Aber das geht ja allen Menschen so. Und nachdem es wieder hell und warm ist im Haus, kann ich auch wieder lachen ;-).

      Löschen
  12. Alle meine Vorkommentatorinnen haben jetzt schon so ziemlich alles gesagt... das mit den Fotos ist natürlich das Härteste, oh, das kann ich dir nachfühlen! Ich habe auch immer Angst, dass meine Bilder plötzlich irgendwie weg sein könnten. Diese Digitaltechnik ist toll, aber so "ungreifbar", man hat nichts in der Hand.
    Ich hatte mehrere Jahre lang alle meine Fotos auf dem Uralt-PC meines Mannes gespeichert. Als ich vor einem Jahr einen eigenen Laptop bekam, ließ ich mir vom großen Sohn zeigen, wie Dropbox funktioniert, habe die Bilder da rein und von dort auf den Laptop geladen. Das Ganze ging über ein paar Tage, immer zwischendurch und nebenher, und irgendwann hab ich wohl die Übersicht verloren und eine ganze Reihe Ordner gelöscht, die noch nicht übertragen waren. Ich hab erst fast geheult... und mir dann gesagt: wir haben eine solch unglaubliche Menge an Bildern - das reicht als Erinnerung! Zumal ich sehr lange noch analog fotografiert habe und also riesige Mengen an "unlöschbaren" Bildern habe.
    Und ich hebe meine Speicherkarten gut auf! Sicher ist sicher... (obwohl: vielleicht haben die auch ein Verfallsdatum??)
    Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass du deine Bilder wiederbekommst! Und wenn es gar nicht anders geht: auch viel Geld ist irgendwann verschmerzt, unersetzliche Erinnerungen nicht.
    Viele liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
  13. Noch ist gar nicht klar, ob die Daten wiederhergestellt werden können. Im übrigen sind Speicherkarten nicht "sicher". Man muß bei digitalen Dateien immer doppelt und dreifach sichern. Anders geht es nicht. Ich habe es mir hinter die Ohren geschrieben.

    AntwortenLöschen