07 Oktober 2014

Schräge Vögel

 

- Gustav -
 

- Helmuth -

 

- Friedhelm -
 

- Erich -
 

Mein allererstes Stück:  - Die graue Eminenz -

Bei der Suche nach meiner ultimativen Masse hat das Familienleben manchmal arg gelitten - die Küche wurde zu einem Versuchslabor, so manch' einem Topf gab ich den Rest, der Boden klebte, ich trug nur am Rande etwas zur Ernährung der Familie bei. Meine Männer trugen es mit Humor und Fassung, und haben diese Durststrecke auf ihre Art äußerst kreativ mit mir gemeistert. Die kleinen Herren haben mich tatkräftig unterstützt, und bevor alle auf dem Boden festgepappt sind, da hat mein Super-Mann beherzt eine Runde mehr und intensiv geputzt. Was aus der Masse werden sollte, das war mir nicht klar. Erst als ich sie in die Hände nahm, entstanden aus dem Bauch heraus Pinguine und diverse schräge Vögel schon vor Monaten. Für mich war das eine sehr meditative Arbeit, die ich  genossen habe. Sogar mein alter Herr hat drei Figuren geformt, die mir kostbarer sind als alle Juwelen dieser Welt. Wie langwierig die einzelnen Arbeitsschritte allesamt würden, war mir am Anfang nicht klar. Handarbeit kommt von Arbeit. Das habe ich begriffen.

Kommentare:

  1. Schön sind die schrägen Vögel. Wären auch als Schubladenknäufe lustig. Oder Flaschenstöpsel...

    80°C im Backofen, möglichst Umluft - mit einem Kochlöffel in der Backofentür, damit die Feuchte rauskann - für kleine Dinge ist das übrigens eine Alternative. Die Energiekosten darf man dann halt nicht rechnen. ;-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  2. Die Herren im Frack sind ja allerliebst geworden. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie sehr man diese Arbeit unterschätzt, aber auch, dass es Freude gemacht hat, damit zu hantieren. Auf Eure Ergebnisse können alle stolz sein, wirklich!!

    Lieben Gruß
    Beate

    AntwortenLöschen
  3. Aus dem Bauch heraus entstehen wohl doch die allerschönsten Dinge. Mit Seele eben.
    Ganz liebe Grüße
    Christiane
    (die auch grad nen Vogel hat)

    AntwortenLöschen
  4. Sorry Leute, meine Antworten auf eure Kommentare erfolgen nun eine Ewigkeit später. Dieser Internetzugang macht mich irre. Ein erneuter Wechsel steht bevor. Bis dahin habt bitte Geduld!

    Liebe Katja,
    das sind ja gleich mehrere tolle Ideen, die du frei Haus lieferst. Danke dafür! Mittlerweille kann man hier kaum treten - ähem... Wenn man zeitgleich mit den Kindern in Produktion geht, gibt es immer wieder etwas zu tun. Während das bereits Getrocknete weiter bearbeitet werden kann, haben die anderen Dinge genügend Zeit, um an der Luft zu trocknen. Und ich bin dazu übergegangen, das Innenleben aus Draht und Zeitungspapier zu gestalten. So werden die Dinge nicht zu massiv und brauchen auch keine Lichtjahre zum Trocknen.

    Liebe Beate, ja, ich bin immer begeistert zu sehen, was Menschen mit ihrer Hände Arbeit zu leisten imstande sind. Es ist aber wie bei allem: nur Übung macht den Meister. Allerdings merke ich schon, daß ich mich inzwischen an kein "Rezept" halte: ich pantsche mit allen möglichen und unmöglichen Zutaten drauflos und achte dabei eigentlich nur noch auf die Konsistenz des Ganzen.

    Liebe Christiane, dein Vogel ist herzallerliebst. Tut mir wirklich leid, daß ich nicht kommentieren kann momentan (mal wieder). Bin schon froh, wenn ich wenigstens den Text bei euch allen lesen kann. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  5. So was ist sehr besonders ... einfach toll! Euer Familienleben ist so ein wundervolles Miteinander. Danke fürs reinschnuppern dürfen ....
    liebe Grüsse und ganz viel Geduld für den Internetanbieter sendet Dir
    Elisabeth

    AntwortenLöschen