18 August 2014

Wechsel


 

Mit einem Mal kühle 16°C. Pladderregen wie aus Kübeln. Ich liebe Wasser. Mir ist es egal, ob das kühlende Naß von oben oder unten kommt.

 

Schön, so ein Starkregen! 

Die Hitze dieses außergewöhnlichen Sommers werden wir in diesem Jahr wohl nicht mehr bekommen. Die Zeichen sind eindeutig: der Herbst steht vor der Tür.


Nichts los. Sogar der kleine Kiosk hat zu.

 

An solchen Tagen steht fest: das Freibad ist mein! 

 

Mit zu Boden gehendem Laub stürze ich mich ins Wasser

 

und tauche ein. Schwimme ohne Punkt und Komma. Stundenlang.

Kommentare:

  1. Du machst mir grad den Regen sympathisch :-)
    Hier am "untersten" Eck des Landes war der Sommer nicht so warm und sonnig wie bei Euch da oben. Es gab nicht 1x ein Hoch, das beständig war. Ziemlich viel Regen, oft hat es eine ganze Woche mind. 1 Mal am Tag geregnet, dann kam die Sonne raus und war gleich so stechend, dass man kaum noch Luft bekam. Schwül war es oft.
    Wir sind noch mitten in den Sommerferien, heute morgen haben die nur noch 8 Grad dann ganz arg den Herbst spüren lassen. Aber ganz ehrlich: Wenn es Herbst ist und die Sonne scheint mag ich das auch gerne. So ganz heiss brauche ich gar nicht. Die Kinder schon, sie wollen so gern nochmal an den Chiemsee fahren.Dazu ist es leider zu frisch, auch heute ....
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Tolle, eigenwillige Fotoserie!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe es am Wetterbericht gesehen, von einem Extrem ins andere ging es bei euch. Nun genießt du das Schwimmbad für dich. Hat ja auch was ;-)
    Mir ist jedes Wetter recht, ich weiß mich immer zu beschäftigen oder zu schlafen ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Ja Wahnsinn, du bist ja echt cool drauf. Warst heute (wo der Rest de Mannschaft Zuhause lümmelt uns Tee trinkt) im Freibad schwimmen. Beeindruckend!
    Schöne Grüße, du eiskalte Sportliche
    Jutta

    AntwortenLöschen