22 August 2014

Im Rausch der Gefühle


Gerade rechtzeitig, nachdem sich meine Stoffvorräte vom letzten Mal restlos aufgebraucht hatten, gab es den nächsten Stoffmarkt. In der Hoffnung auf einen nahen Parkplatz war ich viel zu früh auf dem Stoffmarkt in der Stadt. Teilweise waren die Händler noch dabei, ihre Waren auszustellen. Dieses mal war ich klüger und hatte nicht vor, mich an den Stoffen kaputt zu schleppen - ich nahm kurzerhand den Sackkarren mit ;-).

Nach drei!!! Stunden, und am Ende der Tour erschöpft aber glücklich, gönnte ich mir mit den letzten Kröten aus dem Portomonaie einen Snack. Ob mit oder ohne Sackkarre - ich bin erledigt!

 
 Kunterbunte Baumwollstoffe


Kuschelweiches Feincord


Nochmal in blumig gemustert


Diese Spulen passen normalerweise nicht auf meine Nähmaschine, aber ich mache sie passend ;-). Mir sind die kleineren Spulen definitiv zu teuer. Seit über zehn Jahren nutze ich nur noch die Großen.

dekorative Webbänder

 
Dringend benötigt wurden Stoffmalfarben.


Und natürlich durften auch dieses Mal meine geliebten Leinenstoffe nicht fehlen. 

Und sonst so?? 


Und mit rauschenden Gefühlen geht es weiter. Hier purzeln bald im 2-3 Wochenabstand nacheinander unsere Geburtstage. Den Reigen eröffnet der Herr des Hauses. Die kleinen Herren haben gebastelt und gemalt. Und die Mama hat gekocht, gebacken und neben anderen feinen Dingen eine schön lustige Collage der kleinen Herren für das Büro des Mannes hergestellt - damit er nie aus dem Blick verliert, für wen er all die Strapazen auf sich nimmt ;-). Der rote Teppich ist ausgerollt, wir warten: Rrrrroar! Happy Birthday, geliebter Löwe! Wir freuen uns auf dich!!

Kommentare:

  1. Oh, du scheinst VIEL vor zu haben! Wenn du mal Reste brauchst, melde dich! Ich räume hier gerade in meinem Leben auf, und da sind erst einmal äußere Dinge dran...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid, ich weiß genau, was du meinst. Seitdem mein Vater wieder wohlbehalten in die Heimat zurück gekehrt ist, ordne auch hier wieder unser Leben neu. Liebe Grüße an dich, M.

      Löschen
  2. Da hast Du wirklich Ausdauer bewiesen. Dass das anstrengend ist kann ich mir lebhaft vorstellen. Und nun bin ich auf die Dinge gespannt, die daraus entstehen.

    Gruß aus dem Norden
    Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich bin auch gespannt. Mit meinem Vater sind allein schon acht kleine Taschen an kleine Mädchen meiner familie gegangen, die ich aber persönlich noch garnicht kenne. Zwei große Taschen waren kürzlich Geburtstagsgeschenke für meine Freundinnen in NRW und kamen sehr gut an.

      Löschen
  3. So Schöne Stoffe meine Augen sind verwirrt von der Pracht was hast du schönes vor damit.lg galina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So dies und das: Dinkelkissenbezüge, kleine Taschen, Kopfkissenbezüge und noch einiges mehr.

      Löschen
  4. Wow, so tolle Stoffe und Bänder? Weißt du schon, was du daraus nähen wirst?
    Liebe Grüße & fröhliches Geburtstagfeiern!

    AntwortenLöschen
  5. Als ich die Sackkarre sah, musste ich lachen. Ich fragte mich, wie viel du vor hast zu kaufen?? Die Antwort kam ja sofort und dann verstand ich dich.
    Das ist ja enorm, dass du die Stoffe vom letzten Jahr schon verbraucht hast. Auf jeden Fall sind die neuen Stoffe wieder eine Augenweide. Zeig doch gerne mal mehr von dem, was du daraus zauberst. Zum Glück ist Wolle nicht so schwer und für ein Jahr brauche ich auch nicht so viel, dass ich eine Sackkarre bräuchte ;-)
    Außerdem sind meine Vorräte noch lange nicht aufgebraucht. Mit Nähen schafft man "quadratmetermäßig" einfach mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Roswitha, einen Sackkarren hätte es gewiß nicht gebraucht, aber da ich keinen "Hackenporsche" besitze, nutzte ich eben den Sackkarren ;-). Die Leinenstoffe fallen am meisten ins Gewicht. Die anderen Stoffe (auch wenn es nach vielen meterlangen Stoffen aussieht auf den bildern), habe ich in nur geringen Mengen gekauft. Das wäre sonst unbezahlbar gewesen. Ich kann gerne mal was zeigen, aber ich will keinen langweilen, sind es doch meist ganz ähnliche Dinge, die ich fabriziere. Das Nähen kann ich problemloser bewältigen. Mit exzessivem Stricken habe ich meine Daumengelenke nahezu abgenutzt. Ja, das geht. Und somit kann ich ds nur noch phasenweise tun, wenn die Schmerzen nicht überhand nehmen.

      Löschen