31 Juli 2014

Falshöft


Falshöft habe ich vor ca. 10 Jahren durch meine Freundin G. kennen gelernt, als ich damals meinen Vater im Norden besuchte. Die alte Dame ist in diesem Jahr 81 jährig verstorben. Wir haben viele schöne Dinge miteinander geteilt. Damals waren nur wir  dort, genossen einen schönen, sonnigen Tag am Strand. Wir sammelten Steine und zu guter Letzt zeigte sie mir das Cafè Lichthof, nur wenige Fußminuten vom Strand entfernt. Dort genossen wir gemeinsam köstlichen Kuchen und Kaffee bei bester Unterhaltung.

 

Diesmal war ich mit den kleinen Herren dort - ein spontaner Entschluß brachte uns an die See - mit reichlich Fahrtzeit, denn Falshöft ist nicht bei uns umme Ecke. Die Fahrt war begleitet von den üblichen Zänkereien, bis Sohn1 völlig entnervt, aber in sehr ruhigem Tonfall zu seinem kleinen Bruder sagte: "Irgendwann bringe ich dich wirklich noch um...!" Ich schaue in den Rückspiegel und unsere Blicke treffen sich. Wir haben alle drei so sehr lachen müssen. Ab da war's glücklicherweise wieder vorbei mit dem Gezanke. Ja, manchmal kann ich durchaus nachvollziehen, daß es sogar Mütter geben soll, die zu Crystal Meth greifen... Wir hatten bessere Alternativen.


Cafè Lichthof von vorn: rechts und links kann man im Garten unter freiem Himmel speisen. Uns war's zu heiß, so daß wir freiwillig ins Hausinnere geflüchtet sind. Hier einpaar Innenansichten von der urigen Einrichtung.

 

 

Kleinere Ausstellungen kann man bewundern und bei Gefallen erwerben.

 

Es gibt diverse Räume im Hausinneren, wo man es sich bequem machen darf.

 

Toll finde ich hier den Boden. Ähnliches hätte ich auch gerne auf der unteren Etage bei uns. "Paßt nicht!", sagt mein Mann. Aber wer bestimmt schon, was paßt und was nicht?! Ich träume auch weiterhin davon...

 
Immer wieder kleine, gut gefüllte Ecken, die zum Verweilen und Schauen verleiten.

 

 

Ein alter Setzkasten mit schönen Strandfunden.

 

Die täglich frisch zubereiteten Backwaren gehen weg wie nichts, sind aber auch unglaublich mächtig. Wir haben alle unsere Stücke nicht geschafft.

 

 

Auch wenn wir nicht alles geschafft haben, pappsatt sind wir irgendwann wieder gegangen.

 

Und in diesem Raum hier haben wir gesessen...

 

Dieses Urige ist vielleicht nicht jedermanns Geschmack, aber die selbstgemachten Kuchen und Torten, sowie auch herzhafte einfache Platten sind nach einem Strandtag in jedem Falle einen Besuch wert.

Kommentare:

  1. Welch norddeutsche Idylle! Eine kleine Reise wert!
    Genießt, dass ihr so einen Sommer habt!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. gemütlich und feinst, noch dazu an der see! genießt es!
    lieben gruß
    dania

    AntwortenLöschen
  3. Ich lese deine Postings und finde im Moment keine besseren Worte, als du selbst. Du weißt, dass ich gedanklich bei dir bin, egal was hier ist. Du verstehst es wunderbar, deine "Seele zu lüften". Die Worte nehme ich mir mit. Meine Seele lüftet zur Zeit nur in kurzen Pausen mit meinen Hobbies. Das geht ja sogar bei Wartezeiten im Krankenhaus bestens. Aber dort sehe ich so viel, was ich erst Tage später verarbeitet habe.
    Liebste Grüße.

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag die zwanglose Art Kaffee und Kuchen zu genießen sehr. In Schweden gibt es wenige Cafe's auf dem Land, die so eingerichtet sind, oft in der Nähe ehemaliger Geschäfte, die weit verstreut liegen.
    Allerliebst sind diese detailreichen Zimmerchen. Da gibt viel zu schauen und manchmal Geschichten als alter Zeit.

    AntwortenLöschen
  5. Da würde ich ganz viel Zeit verbringen so gemütlich .lg galina

    AntwortenLöschen