06 Dezember 2013

Sturmfrei


Für alle, die nachgefragt haben: Uns geht es gut! Gestern abend war es hier ziemlich heftig und ungemütlich. Immer wieder hörten wir Ziegel krachend zu Boden gehen (zur Abwechslung sind unsere mal dran geblieben. Den Dachdecker hatten wir zuletzt gebeten, die zu erneuernden Ziegel zu klammern. Scheint geholfen zu haben). Warum auch immer, kam mir Xaver nicht ganz so schlimm vor, wie einst Christian. Das mag daran gelegen haben, daß ich meine Kinder bei mir hatte. Die Schulen wurden geschlossen. Wir haben ab Mittwoch das Haus nicht mehr verlassen und nur noch über Nachrichten verfolgt, was da los war im Norden.

Während sich die Jungs Sorgen machten, ob's der Nikolaus bei diesen erschwerten Wetterbedingungen überhaupt  schaffen kann, Stiefel zu füllen... gab's heute morgen Freudengeschrei. Auf den Nikolaus ist eben Verlaß ;-).

Erst heute im Laufe des Nachmittags haben wir bei Blitz, Donner, Hagel- und Schneeschauern mal kurz die Nase rausgestreckt. Weiter aber nicht. Sogar der Kater war einige Male nur für wenige Minuten Draußen, um sich mal die Beine zu vertreten.

  

Was macht man, wenn man unfreiwillig dazu verdonnert ist, Zuhause zu bleiben?... Man erinnert sich an die superleckeren Plätzchen von der Weihnachtsfeier der diesjährigen Erstkläßler und backt diese auch Zuhause.

 
Engelsaugen - sehr lecker! (Obwohl ich so garkein Fan von Plätzchen bin. Aber hier habe ich auch mal eine kleine Ausnahme gemacht). Unsere zu flüssig geratene Erdbeermarmelade war dafür genau richtig. Morgen werden noch mehr davon gebacken.

 

Reißzahn, Glupschauge, Brettfuß... (nur um hier mal einige seiner vielen Namen aufzuführen, die die Jungs unserem Mautz gegeben haben),  geliebtes Plüschtier... keine Ahnung, wie er das angestellt hat, aber er hat unsere schöne Weihnachtsdeko komplett vom Fenster runtergeholt. Und nachdem er heute draußen auch noch von seinem Bruder vermöbelt wurde, gab's natürlich noch mehr Streicheleinheiten als sonst.

 
Fenster noch mal neu geschmückt. Nicht mehr ganz so schön, aber immerhin. Und meine Kamera habe ich seit Mittwochabend auch schon wieder zurück. Draußen pfeifft Xaver immer noch deutlich hörbar um's Haus, aber das Schlimmste haben wir hier hinter uns.



Kommentare:

  1. Es freut mich, das ihr den Sturm ohne große Schäden überstanden habt. Hier bei uns war es auch nicht so schlimm wie letztes mal. Selamlar

    AntwortenLöschen
  2. das sind doch mal schöne Nachrichten von euch. Also die Adventszeit wird voll und im ganzen ausgenutzt.
    Einen schönes Wochenende euch lieben...

    AntwortenLöschen
  3. Ein dramatischer Himmel, aber wie gut, dass es dieses Mal bei euch nicht ganz so dramatisch zuging. Wir wurden von Xaver nur gekitzelt - manchmal hat es eben doch Vorteile, weit weg vom Meer zu leben.
    Unsere Fenster bleiben dieses Jahr dekofrei und alles andere ist entweder unzerbrechlich, unbrennbar, oder für die Raubtiere uninteressant - auf weihnachtliche Dekotötung hatte ich keine Lust. ;-)

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  4. Na, da freu ich mich mit Dir über heile Ziegel und Zeit zum Plätzchenbacken...Hier hat es auch gestürmt...aber es war nicht schlimm. Eher gemütlich, eine Freude am warmen Ofen zu sitzen und nicht raus zu müssen. Schöne gemütliche Zeit Euch!
    lisa

    AntwortenLöschen