11 September 2013

Von ganzem Herzen

Kann man sich virtuell verlieben? Man kann! Als ich irgendwann auf Katja's Seite landete, war mir nach den ersten Posts und dem Querlesen klar: "Diese Seite merke ich mir!Ich gehöre zu den Menschen, die einen Blog, sofern er sie anspricht, von A bis Z durchlesen. Bei Katja habe ich das mehrfach und immer wieder sehr gerne getan. So oft habe ich mich ausgeschüttet vor Lachen - nicht nur bzgl. der gemeinsam verabscheuten Smoothies (ich schwöre, ich habe es mehrfach probiert), sondern auch der vielen anderen Dinge, Vorlieben und Eigenheiten habe ich mich innerlich zu ihr gesellt. Aber ich habe nicht nur herzhaft gelacht, oft geschmunzelt, sondern auch viel geweint, wenn ich ihre Seite besuchte. Sie hat so Vieles in mir tief berührt und in Schwingung versetzt. Als mich vor einigen Wochen ihre Anfrage erreichte, war mein Vater gerade zu Besuch in Deutschland. Ich war sehr ausgelastet und aus Vernunftgründen eher geneigt, nicht mitzumachen. Nach Klärung einiger Fragen stand aber schnell fest: Ich mache doch mit! Erstmals! Und was soll ich sagen: "Liebe Katja, vielen Dank, daß du mich gesehen und dazu gebeten hast. Es war mir ein Fest bei deiner großartigen Aktion mitzumachen".

Wer mehr darüber erfahren möchte, wo mein Zuhause ist, und was es dazu macht, ist herzlich eingeladen mir zu Katja zu folgen.


Kommentare:

  1. Liebe M.,
    Ich habe deinen herrlich ausführlichen Beitrag mit viel Genuss gelesen, meine zweite Tasse Kaffee dazu getrunken und mich so gefreut, dich wieder ein bisschen besser kennenzulernen. Deine Babyfotos sind hinreißend (deine Eltern auch! und du sowieso...)!!! Und ich habe über meine momentane "Zuhause-Phase" nachgedacht: Auch wir machen ja gerade mein Elternhaus zu unserem neuen Familien-Zuhause. Im Gegensatz zu deinem war es allerdings alles andere als gähnend leer... was schöne, aber auch problematische Seiten hat. Aber es stimmt: ein Gefühl von Heimat stellt sich erst im Laufe der Zeit ein, durch alles, was sich im Haus ereignet, und auch durch die Beziehungen zu den Menschen ums Haus herum.
    Danke für diesen tollen Beitrag und noch schöne Herbsttage bis zum "eiskalten und dunklen" November (in dem wohl auch viele deutsche "Eingeborene" gerne aus ihrer neblig-trüben Heimat an sonnige türkische Gestade fliehen würden...)!
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Hab grad deinen Beitrag bei Katja gelesen und muss dir unbedingt hier auch nochmal sagen, wie mich deine Definition von Zuhause berührt hat. Wunderschön geschrieben, besonders die letzten beiden Absätze.
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  3. Dein Beitrag zu Katjas "Heimat-Reihe" ist ganz wunderbar zu lesen - schön, dass du dich zum Mitmachen entschieden hast!
    Gruß aus NRW....
    Christine

    AntwortenLöschen
  4. Schön, Dich so gefunden zu haben. Einige Seiten habe ich schon gelesen.
    Bei uns ist es auch so, dass die Kinder mit 9 und 12 immer selbständiger werden und alleine entscheiden, und dass ich merke, wie meinen ELtern manchmal Kraft fehlt... Die Tränchen waren bei dem ein oder anderem Artikel gekullert, klar, wenn man das so nachfühlen kann.
    liebe Grüße Dir! Petra

    AntwortenLöschen
  5. es waR miR ein fest deine woRte zu lesen.
    gedanken, die nachklingen weRden.
    meRci. liebe pünktchen. çok teşekküRleR.
    heRzlich. käthe.

    AntwortenLöschen