28 Juli 2013

Besuch ist angesagt!


Seit Wochen bereits überschlagen sich die Ereignisse für Sohn2. Dede, der dieses Jahr insbesondere für seine bevorstehende Einschulung hierher gereist ist, die Verabschiedung aus dem Kindergarten, sein Schwimmkurs (bei sibirischen Temperaturen), das bestandene Seepferdchen, die Einschulung in Kürze... Man könnte meinen, er kommt aus dem Freudentaumel kaum heraus. Jedoch gab es in den vergangenen Monaten etwas,  das für ihn noch gewichtiger schien, als beinahe alles zusammen: der erste Wackelzahn. Als ein Zeichen der sichtbar gewordenen Entwicklung eines jeden Kindes, ein Meilenstein also - auch für Sohn2. Natürlich haben wir das wackelnde Zähnchen immer wieder bestaunt, haben zugehört, wenn der Sohn laut überlegte, wie er den Besuch der Zahnfee deutlich beschleunigen könnte. Meist entschied er in allerletzter Sekunde um. Nein, lieber keine Manipulationen. Es sollte nicht mehr Blut als nötig fließen. Geduld will auch gelernt sein. Warten, immer mal wieder fühlen, wackeln, zeigen, laut überlegen... Der erste Wackelzahn zeigte fast schon waagerecht nach vorn, und als ihm keiner mehr große Beachtung schenkte, da fiel er beim herzhaften Biß in eine Nektarine heraus. Jubelschreie erhellten unser Haus. Die ganze Familie war in Aufruhr. Jedoch währte die Freude nicht lange. Weg war er, der erste ausgefallene Zahn und blieb auch vorerst unauffindbar. Während ich mich mit jeder Krokodilsträne des Sohnes innerlich dem Gedanken näherte, in nächster Zeit wohl oder übel die Ausscheidungen des Kindes durchsieben zu müssen, kam ein erneuter Jubelschrei. Der Erlösende für mich! Er ward gefunden: Jubilata tralala! Das war knapp, Freunde! Jetzt kann sie kommen, die Zahnfee.

Kommentare:

  1. Da freue ich mich direkt mit, so herrlich hast du diesen "Zahnkrimi" erzählt! :-) Ja, das sind keine Kleinigkeiten, auch wenn es so scheinen mag, sondern wichtige Ereignisse: alles geschieht irgendwann zum erstenmal und ist deshalb etwas Besonderes.
    Alles Gute dem Zahnlückenkind!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.S. Mein "Kleiner" (er ist mit 15 schon riesig...) musste heute beim Zahnarzt die Reste seines allerletzten Milchzahns entfernen lassen - da kommt kein zweiter Zahn nach und der alte hockte ewig als "Platzhalter" drin. Ich meinte, er könne es ja noch mal probieren mit der Zahnfee, aber er lehnte peinlich berührt ab - ja, so ändern sich die Zeiten... :-)

      Löschen
  2. Ja, das ist wohl in jeder Familie ähnlich aufregend. Da wird er ja auf morgen früh gespannt sein.
    Unser Jüngster hat natürlich beim zweiten Wackelzahn noch mal ausprobiert, ob die Zahnfee nicht ausnahmsweise noch einmal kommt. So ist er.

    AntwortenLöschen
  3. :) und beim füchslein ist gerade der nächste am durchbrechen — und in gefühlter windeseile wirds schon so weit sein, dass auch wir ein weiteres milchzahndöschen befüllen ...
    liebe grüße von ulma

    AntwortenLöschen
  4. Süß, beim nächsten verläuft es hoffentlich schon anders ;-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen