26 Juni 2013

Seepferdchen - oder auf dem Weg zur Tapferkeitsmedaille


Ehrlich gesagt ist mir das Wetter ziemlich egal. Nur das Licht ist mir sehr wichtig. Sohn2 hat gerade seinen Schwimmkurs begonnen, der praktischerweise über zwei Wochen im Freibad stattfindet. Mit dem Wetter und den Temperaturen hat er leider nicht ganz so viel Glück wie einst sein Bruder. Dessen Kurs fand damals auch wenige Wochen später statt. Es geht bereits am frühen morgen los, so daß wir sehr zeitig aufstehen müssen. Beim heutigen Ausblick in den Himmel spricht das Kind: "Mama, ich mag da jetzt nicht hingehen...". Nicht nur dieser dauerbewölkte Himmel, auch noch der eisige Wind, und ich hätte ihm um haaresbreite beigepflichtet. Aber irgendwie hat der Ehrgeiz des Sohnes auch mich überrascht, und eh wir uns versehen sitzen wir gemeinsam am Frühstückstisch, wo mein Vater liebevoll den verschlafenen Kerl füttert.


Der kleinblütrige Pfeifenstrauch lockt unerschrocken auch an solch' trostlosen Tagen mit seinem so betörenden Duft. Sohn2 nimmt einen kräftigen Schnuff, bevor er sich auf den Weg macht. Dicht gefolgt vom großen Bruder und mir.


Das entschlossene, tapfere Kerlchen auf dem Weg zu seinem Schwimmkurs.

 

Aktuelle Außentemperatur 13,1°C. Ein Häufchen Kinder steht nach dem Duschen klappernd am Beckenrand. Am liebsten würde ich sie alle in dicke Decken hüllen und jedem eine Tasse heiße Schokolade anbieten. Auch Sohn1 hält es heute nicht besonders lange im Wasser aus.


Während des Wartens versuche ich an den Kindersocken für Sohn2 weiter zu machen. Es ist so kalt, daß ich irgendwann wegen meiner vor Kälte klamm gewordenen Finger aufgebe.


Die Temperaturen sollen allmählich wieder steigen in den nächsten Tagen. Ich wünsche es den Kleinen. Manch' einer hat sich heute morgen weinend am Bein seiner Mutter festgeklammert und war nicht mehr in der Lage loszulassen. Ehrlich - ich kann's verstehen. Auf dem Rückweg entdecke ich am Schwimmbadzaun diese wunderschönen Rosen.

Kommentare:

  1. *bibber*

    Ich erinnere mich an meine eigene Kindheit und an einen kalten Schwimmstart.
    Ich drück die Daumen, dass es schnell wärmer wird!
    Viele Grüße
    Amelie

    AntwortenLöschen
  2. Du bist aber auch tapfer, all die fröstelnden (und müden) Kinder mit an zu sehen! Gut, dass es noch tröstende Schönheiten und Duft-Schönheiten gibt und ihr sie riecht und seht, wahrnehmt. Ist das nicht toll, dass sie sich größtenteils nicht am Wetter stören und einfach so für uns da sind?

    AntwortenLöschen
  3. Vergessen: Vielleicht hättest Du Deine Hände in die Socken stecken sollen;-)
    Hier waren es heute morgen unterwegs auch nur 4°C. Also durchaus handschuhgeeignet. Die Kinder sind wirklich nicht zu beneiden, die jetzt einen Schwimmkurs im Freibad machen.

    AntwortenLöschen
  4. Brrr - ich glaube, ich wäre daheimgeblieben, mitsamt Kind... dein Sohn wird es weit bringen im Leben, mit solchem Durchhaltevermögen. Toll!

    AntwortenLöschen
  5. Hey, ich bin grade bei Kikabu über dich "gestolpert" und hab bisschen mitgelesen bei dir. Und da ich es immer schön finde auch Hallo zu sagen, wenn man zu Besuch war - Hiermit: Hallo! Schön bei dir! :-)
    Liebe Grüße!
    Steffi

    AntwortenLöschen
  6. Puh, das ist ja ein Schwimmstart! Hoffentlich bleibt das nicht die ganze Zeit so. Das endet sonst noch beim Eisschwimmen ...
    Früher im Sommerurlaub auf Amrum war ich allerdings auch noch härter. Doch heute früh habe ich nur dick eingemummelt Gartenfotos gemacht und mich wieder mit Kaffee ins Bett gekrümelt ...
    Hoffentlich wird das Seepferdchen nicht wirklich zur Tapferkeitsmedallie!
    LG Silke

    AntwortenLöschen