05 April 2013

Das Winterloch


Es ist noch immer eisig kalt hier bei uns. Aber... die Sonne scheint zwischendurch verheißungsvoll. Das gibt  mir das Gefühl, eine viel zu lange Zeit gegen meinen Willen mit dem Kopf unter Wasser gedrückt worden zu sein... und endlich, endlich wieder auftauchen zu können, um meine Lungen vollzusaugen mit Sonnenlicht. Denn die brauche ich so dringend zum Leben wie Atemluft. Und da ich seit Frühlingsanfang wieder mobil bin, gibt es spontan einen Ausflug zum See.


Der ist größtenteils noch immer zugefroren. Die Schafe, die wir mit den mitgebrachten Äpfelvierteln glücklich machen wollten, die sucht man vergeblich auf den Feldern. Wegen der erbärmlichen Kälte hat der Bauer sie wieder in den Stall verfrachtet. Wir haben Anfang April. Das finde ich nicht so schlimm, wie den Gedanken daran, daß der Sommer in unserer Region so ziemlich genau Mitte August wieder vorbei sein wird. Dann haben wir mit Glück noch einen goldenen Herbst. Aber das war's dann auch.


Die kleinen Herren lassen sich vom Wetter keinen Strich durch die Rechnung machen. Stöckchen und Steinchen werden gesammelt und im See versenkt. Wellenmuster auf dem See machen - für ein Weilchen ist auch das ganz nett.


Wieder zu Hause, wollen wir auf unsere Weise dem Winter in den Allerwerstesten treten. Kann der sich jetzt bitte mal vom Acker machen?! Ungehörig ist es,  als ungebetener Gast so lange zu verweilen. Die Jungs haben viel Freude daran, die Sämlinge in die mit Kokoserde befüllten Eierkartons zu befördern. Dabei sind sie so behutsam, als würden sie mit edelsten Materialien arbeiten. Zumindest auf der Fensterbank haben wir bald auch sichtbaren Frühling...

Kommentare:

  1. Als ich am Wochenende zum Osterbesuch bei der Familie in Niedersachsen war hat es dort GESCHNEIT...ich hätte beim Rollo hochmachen fest geheult....

    AntwortenLöschen
  2. Wenn der Frühling das letzte Foto sieht, muss er doch endlich kommen!

    Hier ist es auch noch kalt, aber ich rede mir jeden Morgen gut zu, dass ich den Frühling nun fühlen kann. ;-)...schmecken kann man ihn schon. Hier gibt es im Moment ganz viel Bärlauch.

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  3. Ich wünsche Dir alle alle Sonne, die Du brauchst! Und hab Dank für Deine immer lieben Kommentare!
    Ich habe gehört, dass Wärme aus dem Süden im Anmarsch ist. Oder eher im Anschleichen. Sie zu locken mit dem Aussäen von Fensterbankgärtchen ist eine prima Idee. Deine Jungs haben da ja auch ein gutes Gespür: Es SIND edle Materialien!!
    Liebe Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben auch mit dem Sähen begonnen. Mag nun endlich richtigen Frühling haben!
    Liebe Wochenendgrüße! Sonja

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, ich mag den Winter auch nicht mehr. Aber so ein paar Samen einzusäen kann kleine Wunder wirken :-)
    Alles Liebe, auf baldige Sonne!!! maria

    AntwortenLöschen
  6. ich schlage vor, wir werden uns kollektiv gut überlegen, ob wir ihn dieses jahr überhaupt noch einmal einladen sollen, den guten herrn winter (wobei er sich sowieso immer verspätet und niemals dann da ist, wann wir ihn gerne hier hätten, vor und zu weihnachten nämlich).
    liebe grüße von ulma, die pflanzen aussäen eine sehr gute strategie findet.

    AntwortenLöschen
  7. Danke für deinen lieben Kommentar bei mir! - Ich habe bei dir ja auch immer gerne die Posts zu Mitgliedern deiner Familie gelesen & die Fotos bewundert. In meiner Familie gibt es nur wenige Fotos, die haben schon fast etwas Ikonenhaftes, da allbekannt in der Familie & überall an den Wänden. In der Familie meines Mannes gibt es dagegen eine große Fülle, aber alles in Kisten & Kästen. Irgendwie ist das auch symptomatisch für den Umgang mit den Ahnen & der Vergangenheit (es gibt z.B. keinen Stammbaum; bei mir einen sogar bist weit ins 18. Jahrhundert ). Aber es muss auch immer Menschen geben, die sich in dieser Sache engagieren, wie du ja offensichtlich auch.
    Deine Fotos gefallen mir übrigens sehr!
    Ein schönes Wochenende!
    Astrid

    AntwortenLöschen