05 März 2013

I proudly present...


Nahaufnahme: in Wirklichkeit nur 4cm lang ;-)

Heute morgen noch steckte sie in meinen Knochen, und nun ist sie raus! Alles ist gut und schnell gegangen. Allen, die mal in ähnliche Lage geraten: man kann so eine Stellschraube sehr gut unter Lokalanästhesie entfernen lassen. Alles andere wäre vergleichbar mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Es mußte ziemlich rumgeruckelt und geschraubt werden, was aber gut auszuhalten war. Lediglich das Nähen der Wunde war nicht ganz schmerzfrei. Aber ich will jetzt nicht kleinlich sein. Seit gerade mal einer Stunde wieder zu Hause, ist die Anspannung von mir gewichen. Ich werde gerade sehr sehr müde. Noch einpaar Tage schonen, und ab nächster Woche geht's los mit den ersten Belastungs- und Gehversuchen. Ich kann's nicht fassen: fast sechs Wochen liegen nun hinter mir. Ab jetzt geht es langsam aber allmählich wieder bergauf - hoffentlich!!

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch du Tapfere! Hätte ich nie gedacht, dass man sich beim Betrachten einer Schraube so freuen kann. Es kommt eben auf die Umstände an. Nun hast du wohl den schlimmsten Teil geschafft. Womöglich wirst du jeden Bewegungsschmerz demnächst weglächeln. Erhol dich gut!

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Glückwunsch, du hast es geschafft!!!!!! Alles Liebe und gute Erholung von der Aufregung!!
    maria

    AntwortenLöschen
  3. Ganz großen Glückwunsch!!!! Da ist wahrscheinlich nicht nur eine Schraube aus dem Knochen, sondern auch ein Stein vom Herzen geplumpst. Schlafe dich gut aus (das dauert bestimmt länger als ein, zwei Stündchen). Für die sicher recht anstrengende Zeit, die nun auf dich zukommt, wünsche ich dir viel Frühlings - Sonnenenergie und guten Mut!
    Liebe Grüße von Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. WOW! Gratulation!!
    Du hast es wirklich durchgezogen und mir damit Mut für alle zukünftigen Eventualitäten gemacht.
    Danke!
    Und weiter gute Besserung.
    Amelie

    AntwortenLöschen
  5. Ihr Lieben alle, ja, es ist geschafft: raus ist das Teil, was wohl gerne bei Belastung bricht. Daß das damit jetzt nicht mehr passieren kann, das beruhigt mich ungemein. Der neue Schnitt brennt ohne Schmerzmittel wie Feuer, obwohl er verhältnismäßig klein ist. Alles ist wieder geschwollen. Daher auch die angeratene Schonzeit diese Woche. Nach all den Wochen der Schonhaltung traue ich mich sowieso garnicht aufzutreten. Muskeln ade... Mein linkes Bein sieht aus, als gehörte es zu einem anderen Körper. Aber ich denke, das wird sich recht schnell geben, wenn ich es aktiv wieder fordere. Ich kann Euch garnicht sagen, wie sehr ich mich darauf freue, mich in Zukunft wieder autark bewegen zu können.

    AntwortenLöschen