10 Februar 2013

Klicker klacker


Ein Segen, daß ich noch eine Menge Sockenwollvorräte in meinem Korb hatte. So sind in den letzten Wochen diese sechs Paar für meinen Papa entstanden, obwohl ich anfangs immer nur wenige Reihen am Stück geschafft habe. Das hat mich vor der tödlichen Langeweile gerettet.

Kommentare:

  1. Mensch, bist du fleißig! Soo schön sind die geworden! Wie gut, dass der Mensch nicht nur Füße, sondern auch Hände hat :-)!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kann ich Dir nur aus ganzer Seele zustimmen. Wenn ich in diesen Wochen meine Hände nicht hätte gebrauchen können, dann wär's mir mit Sicherheit um ein Vielfaches schlechter gegangen.

      Löschen
  2. Wow!! Schön sind die geworden! Und es scheint Dir gut getan zu haben, etwas mit Deinen Händen zu schaffen. Ich wünsch Dir weiterhin gute Besserung und viele Lichtmomente, Martina :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Martina, ss scheint so zu sein, daß es auch in Situationen, wo's nicht rosig aussieht, noch gute Möglichkeiten gibt. Ich bin sehr dankbar dafür!

      Löschen
  3. Wenn ich nicht wüsste wie deine Situation ist, wäre ich absolut neidisch auf deine viele Strickzeit. Ich freue mich sehr für dich, dass du etwas mit deinen Händen machen kannst, um diese lähmende lange Weile zu überbrücken. Und dass du wieder die Ausdauer und Kraft dazu hast. Super sehen die Socken aus. Da wird sich dein Vater aber freuen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich verstehe genau, was Du meinst. Aber so scheint es nun mal zu sein: ohne Licht, kein Schatten. Ohne Schatten, kein Licht.

      Löschen
  4. Wie gut, dass Du Dir nicht die Hände gebrochen hast, so kannst Du mit der Zwangspause wenigstens etwas sinnvolles anfangen. :-)

    Lieber Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du wirst nicht glauben, wie oft ich an Deine Tante gedacht habe, die es ja viel härter getroffen hatte. Die bloße Vorstellung, ich hätte wochenlang nichts mit meinen Händen machen können, hätte mich in den Wahnsinn getrieben. Wie furchtbar!

      Löschen