16 Juli 2012

Herzenswünsche


In den 80'ern bestimmten zwei Gassenhauer die Fernsehlandschaft: Denver Clan und Dallas. In beiden Serien strotzte es vor Reichtum, Macht und Intrigen. Das Ambiente, der unerhörte Luxus, die Eleganz der Darstellerinnen, all das zog unzählige Menschen Woche für Woche vor den Fernseher. Auch ich sah mir diese Serien an. Was mich interessierte waren weniger die Darsteller, auch nicht wirklich die Story. Was mich in erster Linie faszinierte war der Pool. Stets träumte ich von einem eigenen Swimmingpool. Unerreichbar in der Realität, zum Greifen nah in meiner Phantasie. Immer wieder träumte ich mich in unseren eigenen Pool. In dem schwamm ich, glitt ich ungeheuer elegant durch das Wasser, ich schwebte und tanzte schwerelos wie eine Ballerina darin... Immer und immer wieder war da diese Sehnsucht. Über Jahre. Vielleicht darf man Herzenswünsche nie aufgeben - denn heute gibt es "unseren Pool" quasi nebenan. Während die kleinen Herren durch das Wasser tollen, muß ich manchmal insgeheim noch schmunzeln über mein vergangenes Ich. Hatten auch Sie tief gehende Herzenswünsche? Welche Sehnsüchte waren das? Und wer sich fragt, wie meine Unterwasserfotografie-Leidenschaft begann, der darf hier nachlesen ;-)

Kommentare:

  1. Ich glaube, wenn ich neben euch wohnen würde, würde es mir Spaß machen mit euch bei jedem Wetter schwimmen zu gehen;-) Wobei mir Kälte nichts aus macht, meist ist es ja angenehmer im Wasser, wenn es draussen kühl ist und wenig Menschen da sind. Doch ich gehe lieber ins Meer. Badewanne finde ich dagegen sehr angenehm entspannend, da bin ich meist alleine, träume vor mich hin oder bekomme Antworten auf Fragen.
    Eine Sehnsucht war mal, beim Öko-Versand bestellen zu können. Das heißt, dafür das Geld zu haben.
    Und ein noch größerer Herzenswunsch war, nicht nur zu sehen, wie gut es den Anderen geht(so sah es für mich äußerlich immer aus). Diese Zufriedenheit, mit Höhen und Tiefen, selbst zu erleben ist mein größtes Glück.
    Du bist wirklich verrückt mit Deiner eingeschweißten Kamera ;-) Hat die Tüte nicht langsam schwache Stellen? Oder tauscht Du sie nach jedem Einsatz aus?
    Alles Liebe, Roswitha

    AntwortenLöschen
  2. Da würd eich doch sagen, seit dem Gefrierbeutel hat sich einiges getan an der Bildqualität... :-)
    Ein schönes Foto.
    Ja... ein eigener Pool, das wär was. Aber geträumt habe ich eigentlich immer von einem eigenen Häuschen mit Garten und Schwimmteich. Da muss ich wohl noch besser Affirmieren lernen, damit das in greifbare Nähe rückt... :-)

    Lieber Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Gefrierbeutel is' nicht mehr. Es hat "Fortschritte" gegeben. Meist nehme ich einen dickeren Plastikbeutel, und das, was vor das Objektiv kommt, das stückele und klebe ich aus dieser klaren Folie, was es für Displays an Handys oder Kameras gibt. Es gibt aber auch reichlich Behältnisse für Kameras genau zu diesem Zweck auf dem Markt. Aber die sind entweder nicht paßgenau zur Kamera(wenn sie günstiger sind), oder aber unerhört teuer, wenn sie paßgenau zur Kamera sind.

      Löschen
  3. Also gestern, war's wirklich frisch. Nach über einer Stunde im Wasser waren meine Finger komplett eingeweicht und so kalt, daß ich die Kamera kaum noch halten konnte. Also, Sommer ist das, was wir hier erleben auch nicht. Aber für mich trotzdem kein Grund darüber zu motzen.In der Türkei leiden alle unter den hohen Temperaturen derzeit. Da geht es uns doch hier wirklich sehr gut. Oh, die "Tüte" muß jedesmal neu ausgesucht werden. Zumal ordinäre Tüten garnicht gehen. Bislang hatte ich einige Male Glück, und einpaar klarere Plastiktüten befanden sich im Haus. Nur die sind dann zu gebrauchen. Diesmal durfte ich netterweise die deutlich günstigere Kamera von Sohn1 dafür nutzen. Meine ist mir dann doch etwas zu teuer, wenn die Kamera wider Erwarten geflutet werden sollte ;-). Mein Mann bekommt jedesmal Zustände, wenn ich meine tollen Ideen habe und auch umsetze. Aber wenn er dann die schönen Ergebnisse sieht, dann ist er still - bis zum nächsten Mal ;-)...

    AntwortenLöschen