05 Januar 2012

Drama Baby, Drama...

Normalerweise stehe ich total auf Thriller, Dramen und gut gemachte Natur-Dokumentationen... Normalerweise. Momentan befinden wir uns selbt inmitten eines Dramas: unser Dachdecker ist seit dem 19.Dezember nicht mehr auf unserer Baustelle aufgetaucht. Telefonisch ist er, zumindest für uns, nicht erreichbar. Die Fenster, die sich am 19. Dezember laut seiner Aussage schon auf dem Transporter zu uns befanden, sind bislang hier nicht aufgetaucht. Auch wenn man in solchen Situationen dazu neigt, sich an dünnste Stromhalme zu klammern, ich habe so gut wie keine Hoffnung, daß weder die Fenster, noch er hier je wieder auftauchen werden. Einige Werkzeuge befinden sich noch hier - aber die könnte er sich auch locker mit der Summe in ganz neu beschaffen, die er kurz vor seinem Untertauchen eingestrichen hatte - für die Fenster versteht sich. Ist solch ein Verhalten üblich unter Handwerkern, daß man plötzlich untertaucht, nichts passiert?? Ich verstehe die Welt nicht mehr. Es ist Winter. Es regnet. Es stürmt. Das Dach ist nicht komplett gedeckt, die Regenrinnen nicht komplett angebracht. Oben flattert die Folie und macht bei den jetzt aufkommenden Stürmen einen unglaublichen Krach - bei Tag und bei Nacht. Neue Wasserflecken an der Wohnzimmerdecke entstehen. Nichts, was die Herren hier begonnen haben, ist fertig geworden. Das Gerüst, welches sie in Windeseile abgebaut hatten, liegt auf dem Garagendach, teilweise im hinteren Garten und modert vor sich hin. Wird vom Gerüstbauern merkwürdigerweise auch nicht abgeholt. Das Gragendach hat man mit den Gerüstelementen so beschädigt, das die Garage unter Wasser steht und alles darin voller Schimmel ist. Man sagt, daß jeder Mensch zu extremen Taten in der Lage wäre, wenn die Schmerzgrenze überschritten ist. Wir sind absolut friedfertige Menschen, aber ich höre seit geraumer Zeit mein Blut durch die Adern rauschen. Es fällt mir mehr als schwer, ruhig zu bleiben und lösungsorientiert zu denken. Mal ganz abgesehen davon, daß wir offensichtlich mit einer halbfertigen Baustelle sitzen gelassen wurden, greift mich die menschliche Enttäuschung am allermeisten an. Wer etwas will, sollte freundlich sein. Auch wenn mir das derzeit Übermenschliches abverlangt: ich werde ihm heute noch eine neutrale Mail senden. Mit der Bitte sich bei uns zu melden. Mit einer Zivilrechtsklage etwas erreichen zu wollen ist so Sinn - wie Zwecklos. Bis das was bringt, liegen wir schon drei mal unter der Erde. Solche Menschen sind mit allen Wassern gewaschen. Ich bin so unsagbar enttäuscht.

1 Kommentar:

  1. ach scheiße man* Ich hoffe ihr findet einen Lösungsweg, und das schnell und ohne weitere finanzielle Verluste.

    AntwortenLöschen