30 August 2011

Auf Entdeckungsreise


Neuerdings, wenn die Kinder bereits im Bett liegen, und mein Papa noch mit ihnen erzählt und kuschelt, machen mein Mann und ich uns auf den Weg. Auf unseren Fahrrädern bewegen wir uns durch den Ort. Der Blick ist meist auf Fenster und Dächer der Häuser gerichtet, an denen wir vorbei fahren. Zusätzlich bewaffnet bin ich mit meiner Kamera, um Objekte abzulichten, die uns in irgendeiner Form gefallen. Ja, Sie vermuten es bereits: wir werden uns demnächst in Unkosten stürzen. Ein neues Dach muß her, ebenso Fenster, Türen - ach was sag' ich - alles eigentlich. Aber da wir nicht auf Geldsäcken schlafen, ist erst einmal das dringlichste Problem zu lösen: Das Dach und einige Fenster müssen erneuert werden. In entsprechenden Katalogen sind wir nicht fündig geworden. Da sind sowieso kaum Fenster abgebildet. Höchstens Fensterrahmen, welche im Querschnitt ihr Innenleben offenbaren. Und da ich keine Fenster-Fachfrau bin, sagt mir das alles herzlich wenig.  Ich muß so ein Teil sehen. Dann kann ich sagen, ob's mir gefällt oder nicht. Und wenn ja, dann muß ich es einige Male aus nächster Nähe anfassen: auf machen, zu machen, auf machen, zu machen. So eben. In den entsprechenden Geschäften ist die Auswahl nicht sonderlich groß. So sind wir zu dieser Abendbeschäftigung gekommen. Ein Gutes hat es: man bewegt sich noch ein wenig, lernt die Umgebung aufmerksamer kennen. Heute haben wir überraschend eine ganz neue Ecke des Ortes entdeckt. Sollte also irgendwann demnächst eine freundlich aufgeschlossene Frau an Ihrer Haustür vorbei radeln, möglicherweise Fotos von Weitem machen, so denken Sie bitte nicht, daß ich den nächsten Coup plane. Sollte ich dann auch noch klingeln, dann seien Sie sicher, daß mir Ihre Fenster über die Maßen gefallen haben, und ich mich lediglich nach einer Bezugsadresse erkundigen möchte. Vielleicht lernen wir uns ja bald kennen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen