27 Juli 2011

Idyll


An hochsommerlichen Tagen wie heute dringt das heitere Stimmengewirr mühelos aus dem Freibad zu uns herüber. Bei Temperaturen um die 24°C greift hier das ungeschriebene Gesetz, daß wir uns dann wenigstens ein Mal in die Fluten stürzen. Vorher hatten die Herren allerdings den unabdingbaren Wunsch, den Rasen zu mähen. Neuerdings wechseln sie sich bei dieser Tätigkeit ab, und ich bin lediglich aus Gründen der Sicherheit als Kabelhalter im Hintergrund zugelassen. Jetzt, da ich den Rasenschnitt einfach liegen lasse, dient er quasi als Dünger. Das Resultat ist dementsprechend: Man kann dem Gras beim Wachsen zusehen. Wir können derzeit locker ein Mal die Woche den Rasen mähen. Unterwegs zum kühlenden Naß kommen wir an einer Grünanlage vorbei. Herrlich das Bild, was sich uns heute bot. Drei Generationen auf der Parkbank: eine frisch gebackene Mama, das schlafende Baby im Kinderwagen daneben, in der Mitte die jüngere Oma, daneben der ca. elfjährige Enkel. Vor ihnen ein mitgebrachtes Tablett. Darauf Reste vom Schokoladenkuchen, Getränke in Gläsern und Tassen, eine provisorische Vase mitsamt der darin befindlichen Margerite, Bonbons... und nicht zuletzt das brennende Teelicht. Man war so freundlich und gestattete mir ein Foto zu machen. Das Leben ist kostbar. Man sollte es sich überall und zu jeder Zeit nett machen. Versuchen Sie es auch mal...

1 Kommentar:

  1. Lieben Dank für deinen Kommentar bei mir. Bin gleich mal rübergehüpft. Gefällt mir sehr bei dir :-) GLG Yvonne

    AntwortenLöschen